Als Dampfer ist man natürlich in diversen Foren angemeldet, ist Mitglied in einschlägigen Gruppen der sozialen Netzwerke und liest auch sonst noch viele Berichte rund um das eDampfen. Für Neueinsteiger ist dies wertvoll, aber auch „alte Hasen“ können dort profitieren und sich gegenseitig austauschen. Informationen sind eben auch als Dampfer unerlässlich.

Immer wieder – manchmal auch zu oft – stößt man dabei auf Diskussionen ob es in Bezug auf die Dampfhardware, also den Verdampfern und Akkuträgern besser ist ein Original zu kaufen oder ob auch die jeweiligen Clone ihren Dienst „ordentlich“ tun. Solche Unterhaltungen sind logischerweise zwiegespalten und drohen nicht selten auch im Hinblick auf die Argumentationen auszuufern. Dabei zeigen sich die Befürworter von Originalen meist uneinsichtiger und in ihrer Meinung offenbar massiv festgefahren – so jedenfalls meine Empfindung.

Mit diesem Artikel möchte ich keine Lanze brechen, weder für Originale noch für die Nachbauten. Ich möchte diese Thematik lediglich aus meiner Sicht aufgreifen und darlegen warum es zu diesen Diskussionen kommt und was es mit den geführten Argumentationen auf sich hat.

Clone von Akkuträgern und Verdampfern

Clone sind, für die die es noch nicht wissen, teilweise sehr detailgetreue Nachbauten von Originalen die es aber für ein Viertel des Preises und noch darunter zu kaufen gibt. In den allermeisten Fällen der Cloneproduktion handelt es sich um Nachbauten von hochwertigen und teuren Verdampfern bzw. Akkuträgern. China ist die Heimat der Clonehersteller. Clone von ohnehin günstigeren Produkten sind nicht wirklich rentabel. Die Unterschiede zwischen Clone oder Original zeigen sich erst auf den zweiten Blick bzw. wenn man das Produkt überhaupt mal in Händen hält. Und das auch nur dann, wenn man sich in der Materie auskennt. Dampf-Neulinge und generelle Laien die einfach nur dampfen möchten tun sich hier natürlich ungleich schwerer Unterschiede auszumachen.

Material wie auch die Verarbeitung der Geräte sind auf die Qualität reduziert unter dem Strandard der Originale. Günstigeres oder auch sehr dünnes Edelstahl für das Gehäuse, die Gewinde laufen nicht wirklich weich oder zeigen einen schnelleren Verschleiß und die Passgenauigkeiten der einzelnen Bauteile sind nur „über den Daumen hinweg“ als in Ordnung zu beurteilen. Es gibt auch ganz vereinzelt Ausnahmen. Grundsätzlich kann man sagen, je günstiger der Verkaufspreis des Produktes ist, desto mehr Unterschiede oder gar Mängel wird es auch geben. Billige Produktion – China hin oder her – zieht es fast zwangsläufig nach sich, dass u.a. am Material eingespart wird.

Die sicher schlimmsten Unterschiede sind jene die zu Lasten Betriebssicherheit gehen. Hier sind die Akkuträger vorrangig zu benennen. Fehlende oder viel zu wenige Ausgasungslöcher (wichtig bei eventuellen Akkudefekten) sind nur eines der Merkmale die festzustellen sind. Durch mangelhafte Verarbeitung kommt es auch zu Kontakzschwierigkeiten was insbesondere bei hohem Stromfluss gefährlich werden kann.

Wie schon erwähnt, nicht alle Clone sind pauschal als minderwertig zu sehen und es gibt viele recht gute Clone. Auch die Funktionalität ist nicht durch die Bank negativ beeinflusst. Es ist eben immer ein Ritt auf des Messers Schneide. Es kann gut gehen, es muss nicht. Im Zweifelsfall sind eben 30 Euro für die Tonne, denn mit Rücksendung nicht gefallender Geräte etc. ist das immer so eine Sache.

Warum greift ein Dampfer zu einem Clone anstatt zum Original?

Der erste Punkt ist und bleibt der Preis bei der Entscheidung für einen Clone. Es ist nun mal ein Unterschied ob ich für einen Topverdampfer 180 Euro hinblättern muss oder „nur“ 35. Für einen Verdampfer und ggf. den passenden Akkuträger dazu ist man je nach Markre ganz schnell einmal 400 Euro los. Dagegen steht die geklonte Variante mit teils unter 60 Euro für dieses Duo. Für eben diese Ersparnis nehmen manche Dampfer auch die diversen Unterschiede wie oben erwähnt in Kauf, weil sich nicht jeder Dampfer einfach mal so 300 bis 400 Euro leisten kann.

Diesen Punkt vergessen die Befürworter der Originale meist komplett wodurch dann solche Sprüche entstehen:

Bevor der Clonedreck wieder unterwegs ist noch ein Bild von gutem Geschmack…..

Von einem Clonedreck pauschal zu sprechen ist somit auch ein sehr anmaßend von denen, die sich eben für mehrere hundert Euro Dampfhardware leisten können und dies ggf. in regelmäßigen Abständen auch tun. Ich glaube nicht, dass ein Dampfer nicht auch sehr gerne einen Kayfun v4 (150 Euro – als Clone 39 Euro), den SQuape R[s] (135 Euro – als Clone 29 Euro), einen Skarabäus Pro (170 Euro – als Clone 45 Euro) oder einen ProVari 3 (250 Euro – als Clone 59 Euro) jeweils im Original gerne als sein Eigentum bezeichnen würde.

Mit „gutem Geschmack“ alleine hat das nicht zwangsläufig etwas zu tun. Weder im Hinblick auf die Optik noch auf das Geschmackserlebnis beim Dampfen selbst.

Es gibt natürlich auch Dampfer die sagen, „was bitte schön soll an einem ProVari 3 250 Euro wert sein“, sind deswegen nicht bereit so viel zu investieren und greifen auf den Clone für 75% weniger zurück. Ein Stück weit kann ich das auch verstehen, denn bei so manchem Preis stellt sich mir diese Frage auch. Der SQuape R[s] ist vielleicht als Ausnahme zu sehen, denn in der Schweiz kann strukturell betrachtet gar nicht billig produziert werden. In Shanghai & Co. sieht das in jedem Fall anders aus.

Fazit

Dampfen ist ein Hobby und Hobbys kosten bekanntlich immer Geld. Das eine mehr, das andere weniger. Ist der finanzielle Verfügungsrahmen eines Dampfers nun mal nicht so strapazierbar, dass er einfach mal so 300 Euro verträgt, dann bleibt nur der Griff zu einem Clone. Die Preisunterschiede zwischen Clone und Original liegen immerhin bei mehreren hundert Prozent. Und es gibt sie, die guten Clone. Natürlich ist es ein Schlag ins Gesicht eines Konstrukteurs, eines Produzenten von Dampfhardware wenn sein Produkt einfach dupliziert und mit Erfolg deutlich günstiger vertrieben wird. Aber es liegt nun mal in der Natur des Handels, dass jeder ein Stück vom Kuchen abhaben möchte.

Ich selbst bin auch für ein Original – keine Frage. Jedoch erlaube ich es mir nicht all jene Dampfer „zu verurteilen“, wenn sie Clone kaufen und über diese auch öffentlich berichten bzw. Bilder posten. Jeder möchte gerne einen schicken Mercedes, BMW oder Audi fahren, wenn das Kleingeld aber nur für einen kleinen Ford ausreicht ist es mehr als legitim wenn dieser anstelle der Nobelkarosse angeschafft wird.

Letztlich sind wir alle Dampfer, ob mit oder ohne einem Original in der Hand. Und wir sollten uns wichtigeren Dingen zuwenden als der gegenseitige Kritik….. wegen eines Verdampfers oder Akkuträger. Die Vorteile eines Originals – Ersatzteile und Support – sollen hier natürlich nicht unter den Tisch fallen und in jedem Fall erwähnt sein. Insbesondere der Support dürfte in Fernost etwas schwer zu bekommen sein.