Testbericht

Ob Fotos von der Geburtstagsparty, der Hochzeit oder von der letzten Urlaubsreise – kaum sind sie im Kasten will sie jeder haben. Je schneller um so besser.

Die Bilder müssen erst bearbeitet und in der Größe angepasst werden um „E-Mail-tauglich“ zu sein. Bei einem größeren Empfängerkreis und vielen Fotos kann dies richtig in Arbeit ausarten.

Anzeige


Mit der neu erschienenen Software aus dem Hause Ashampoo – dem PhotoMailer – wird die Verteilung der Fotoserien von der Optimierung bis hin zum Versand ein zeitsparendes Kinderspiel, völlig egal an wieviele Empfänger die Bilder auch geschickt werden müssen – und das alles mit einem einzigen Programm.

Am Ende des Artikels findet ihr einen Download-Link, ihr könnt die Software für 40 Tage in vollem Umfang testen.

Die Installation

Die Installationsdatei hat eine Größe von knapp 11 MB. Eine auf dem Rechner aktivierte Firewall wird registrieren, dass das Programm Zugriff aufs Internet möchte und dies entsprechend melden. Hier eine Erlaubnis erteilt ist die Installation auch schon abgeschlossen, Ashampoo PhotoMailer ist zur Verwendung bereit. Fertig installiert beansprucht das PhotoMailer auf der Festplatte sparsame 27,2 MB.

PhotoMailer ist neben Deutsch in 23 weiteren Sprachen zu installieren, über vorhandene Updates wird der Nutzer automatisch informiert.

Einrichtung des Programms

Um PhotoMailer richtig nutzen zu können muss der Zugang zu einem bereits bestehenden Mailaccount eingerichtet werden. Die Software erkennt dabei automatisch die gängigen Servereinstellungen, manuelle Änderungen sind jedoch möglich. Mit dem Versand einer Testmail kann die einwandfreie Funktion nochmals überprüft werden. Es können auch mehrere Mailaccounts angelegt und später individuell benutzt werden.

Einfache Kontaktverwaltung

Wer möchte kann auch das integrierte Adressbuch mit in Frage kommenden Empfängeradressen bestücken. Beim späteren Versand kann dann direkt darauf zugegriffen werden und spart nochmal ein wenig Zeit.

Bilder in Größe und Qualität für den Versand per Mail optimieren

Photomailer Bildimport

Das Hinzufügen von Fotos läuft in der bekannten Weise ab. Ordner öffnen, Bilder auswählen und hinzufügen. Während diesen Vorgangs werden die Fotos bereits automatisch optimiert.

Anschließend erscheinen die Fotos im Programm. Sind weitere Fotos gewünscht ist erneut in gleicher Weise zu verfahren. Jenachdem wie die Fotos auf dem Rechner gespeichert sind kann auch der Inhalt eines gesamten Ordners (Ordner hinzufügen) in das Programm importiert oder per Drag&Drop hinzugefügt werden. Jedes Foto kann hier auch einzeln per (X) wieder entfernt werden.

Ist die Bilderserie komplett klickt man sich zum nächsten Programmabschnitt – die Eingabe des Verteilers.

Photomailer Versand

Zunächst wählt man den Mailaccount aus über den die Fotos versandt werden sollen. Die Empfänger werden entweder aus dem bereits bestehenden Adressbuch geholt oder eben manuell eingegeben. Betreff- und Textzeilen werden nach eigenem Ermessen beschrieben. Die zu versendenden Fotos werden hier nochmals als Thumbnail und zur Kontrolle angezeigt. Ein Entfernen oder Hinzufügen von Fotos ist auch in diesem Arbeitsschritt noch möglich.

Bildqualität anpassen und versenden

Sind alle Empfänger hinzugefügt folgt der Versand der Fotos. Je nach gewähltem Mailaccount erkennt Ashampoo PhotoMailer nun die vom Provider zugelassene Dateigröße. Eine sehr praktische Funktion. Auf diese Weise wird vermieden, dass die E-Mail wieder als unzustellbar zurück kommt weil der Anhang zu groß gewesen ist. Wer öfter Bilder versendet kennt diese Problematik sicherlich. Sofern erforderlich teilt PhotoMailer die Fotos auf mehrere E-Mails auf und versendet diese. Dabei wird in der Betreffzeile eine Nummerierung hinzugefügt.

Photomailer Bildoptimierung

Je nach Anzahl der Fotos muss hier nichts oder nur wenig eingestellt werden. Schließlich wirkt sich die Komprimierung auch auf die Qualität aus. Hier sollte also u. U. mit Bedacht vorgegangen werden. Im nächsten Arbeitsschritt werden die Bilder dann an alle Empfänger verschickt.

Photomailer Fertigstellung

In einem weiteren Test hatte ich einen ganzen Ordner mit 39 Fotos (141 MB) hinzugefügt und versendet. Gesamtzeit für Optimierung und Versand etwas unter 4 Minuten. Der E-Mail-Anhang war am Ende noch 21 MB groß, die Qualität der Fotos immer noch sehr gut. In 4 Minuten wäre mir dies auf herkömmlichen Weg – jedes Bild einzeln optimieren – sicher nicht gelungen.

Die Systemvoraussetzungen

Um Ashampoo PhotoMailer einsetzen zu können sollte der Rechner die nachfolgenden Anforderungen erfüllen:

  • CPU von 2.0 GHz (oder höher)
  • Betriebssystem Windows ® XP, Windows Vista ®, Windows ® 7 oder Windows ® 8
  • Die Grafikkarte muss mindestens eine Auflösung von 1024 x 768 besitzen bei 256 MB Speicher
  • 512 RAM (Arbeitsspeicher)
  • Microsoft .Net 4.0 Framework
  • Aktiver Internetzugang

Fazit zum Ashampoo PhotoMailer

Mich hat das Programm durch seine einfache und intuitiv gestaltete Oberfläche überzeugt die keine Kenntnisse in Sachen Fotobearbeitung voraussetzt. Selbst größere Fotoserien sind innerhalb kürzester Zeit und ohne viel Aufwand optimiert und verschickt. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und ich empfehle die Software gerne weiter.

PhotoMailer ist eine Shareware und kann von Lesern dieses Blogs 40 Tage kostenlos getestet werden (PhotoMailer Download). Danach müsst ihr allerdings eine Lizenz für 19,99 € zur dauerhaften Nutzung erwerben. Über Eure Meinungen zum Programm wenn ihr es Euch angesehen habt würde ich mich sehr freuen.

Anzeige

 Blog-Marketing ad by hallimash

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.