synology-ds212j

In dieser Artikelserie möchte ich den Datenspeicher DS212j von Synology testen und vorstellen.

Die DS212j eignet sich vorrangig für den Heimbereich aber auch für kleinere Firmen deren Ansprüche nur unwesentlich über denen eines privaten Nutzers hinausgehen ist das Gerät interessant. Mit den „richtigen“ Festplatten bestückt eignet sich der NAS-Server vor allem für den Dauerbetrieb (24/7) und ist dennoch kein Energiemonster (Stromverbrauch: 17,6 W im Betrieb – 5,5 W in Ruhe). Nicht zuletzt deswegen ist die DS212j für den Aufbau einer selbst verwalteten Cloud oder Webseite ideal einsetzbar.

Anzeige


Aus der für solche Geräte üblichen und guten Umverpackung entpuppt sich ein kleines und nahezu handliches Gehäuse mit den Maßen 100 x 165 x 225 mm (BHT) das auch auf engstem Raum Platz findet gerade mal 900 Gramm (ohne Festplatten) auf die Waage bringt. Obwohl es sich beim Gehäusematerial um Plastik handelt macht die Synology DS212j einen wertigen Eindruck.

Wer vielleicht denkt die Farbe Weiß würde hier zu steril wirken irrt. Es ist nicht erforderlich das Gerät „versteckt“ unterzubringen weil sich die Optik nicht eignet im Wohnbereich eingesetzt zu werden. Der Schriftzug Synology links und rechts am Gehäuse, dessen Stanzung gleichzeitig als zusätzlicher Lüftungsschlitz dient und abgerundete Kanten geben meines Erachtens der DiskStation einen besonderen Touch. Aber die Optik alleine macht es nicht aus, die DS212j hat „unter der Haube“ einiges zu bieten.

Zum Lieferumfang gehören neben der DS212j* das Netzteil, ein Netzwerkkabel (Cat 5e), ein Satz Schrauben für die Festplattenbefestigung und zum Verschließen des Gehäuses sowie eine CD die neben der Software auch das Handbuch im pdf-Format enthält.

Die Testumgebung

Die DiskStation wird in der Umgebung von drei Desktop-PCs, einem Laptop, zwei Smartphones, einem Tablet und einem Drucker ihren Dienst tun. Als Betriebssysteme sind Windows XP über Windows 7/8 (PCs und Laptop) sowie Android 4 in Verwendung.  Kernstück des Netzwerks ist die AVM Fritzbox 7390, sie verbindet zwei Desktop-PCs mit LAN und den Rest der Gerätschaften mit Ausnahme des Druckers via WLAN (2.4 bzw. 5 GHz). Der Drucker selbst hängt direkt am USB-Port der DiskStation und fungiert als Netzwerkdrucker.

Einrichtung der Hardware

Die DS212j ist für die Verwendung von SATA-Festplatten im Format 3,5″ und 2,5″ vorgesehen. Bei der Installation von 2,5″-Festplatten ist ein separat erhältlicher Festplattenhalter (Typ C) erforderlich. Für meine DiskStation habe ich zwei Western Digital WD30EFRX Red* mit je 3 TB verbaut und kann darauf verzichten.

Synology hat in Sachen Festplatten darauf geachtet, dass der Einschub der HDDs leicht zugänglich ist, eben anders als man dies von PC-Gehäusen her kennt bei denen es nicht selten recht eng her geht.  Das Einschieben der Festplatten geht auch sehr leicht, auf eine korrekte Verbindung mit dem SATA-Anschluss sollte daher unbedingt geachtet werden.

Nachdem die Festplatten eingebaut und das Gehäuse wieder verschlossen ist (Arretierung mit den Schrauben nicht vergessen) kann die DiskStation ans Stromnetz angeschlossen, mit dem Router (Switch) verbunden und eingeschaltet werden.

Installation des DiskStation Managers (DSM)

Für die letztendliche Inbetriebnahme muss jetzt noch die Software installiert werden. Im Rahmen den Installationsprozesses werden auch die eingebauten Festplatten formatiert. Eventuell darauf befindliche Daten sollten ggf. vorher gesichert werden.

Nach einlegen der CD-ROM und deren Start folgt man einfach den Bildschirmanweisungen. Die Installation erfolgt automatisch und ohne viel Geplänkel, lediglich das Passwort für den späteren Zugang sowie der zukünftige Netzwerkname der DS212j ist erforderlich wenn der bereits vorgegebene nicht übernommen werden soll.

synology installation

In weniger als 10 Minuten ist die DiskStation fertig eingerichtet und für den ersten Login bereit. Der Desktop ähnelt von seinem Aufbau her dem der gängigen Betriebssysteme und kann auch ebenso den eigenen Bedürfnissen angepasst werden, sogar ein individuelles Hintergrundbild kann verwendet werden – als persönliche Note sozusagen. Oben links befindet sich der zentrale Zugriff zu den wichtigen Verknüpfungen des DSM synology menu die sich per Desktop per Drag&Drop auf den Desktop ziehen lassen um die Bedienung noch komfortabler zu gestalten.

Nachdem die Auslieferung des DSM auf CD-ROM nicht pauschal der aktuellsten Version entspricht sollte jetzt noch nach vorhandenen Updates gesucht werden – dies erfolgt über die Systemsteuerung / DSM Aktualisierung. Alternativ kann man die neueste Version auch bei Synology direkt herunterladen, entscheidend schneller ist ist aber auch nicht.

synology aktualisierung

DSM Systemsteuerung – Aktualisierung

Im Aktualisierungsdialog empfiehlt sich für die Zukunft einen Haken bei „Regelmäßig nach Updates suchen“ zu setzen um die DiskStation bzw. den DSM stets aktuell zu halten. Der Aktualisierungsvorgang ist ebenso automatisiert und wird mit einem Neustart abgeschlossen. Auf der rechten Seite des Desktop gibt es die wichtigsten Informationen zum System auf einen Blick. Zur anpassbaren Verfügung stehen:

  • Programmierte Sicherung
  • Ressourcen-Monitor
  • Aktuelle Verbindungen
  • Dateiänderungsprotokoll
  • Speicher
  • Letzte Protokolle
  • Geplante Aufgaben

synology-systeminformation

Fast fertig. Was jetzt noch folgt liegt zum Teil im Auge des Nutzers wie er damit umgehen möchte.

Benutzer- und Gruppenberechtigung

Ein wichtiger Schritt ehe ich mich der weiteren Konfiguration widmete waren die Benutzerkonten. Hier ist zunächst nur der Admin mit entsprechenden Rechten angelegt. Selbst wenn die DiskStation nur von mir alleine genutzt werden würde ist es sinnvoll einen weiteren, mit den Rechten eingeschränkteren Benutzer anzulegen. Die erfolgte ebenfalls über die Systemsteuerung (Benutzer).

synology benutzerkonto

Benutzerkonten des DSM

Die Anlage eines neuen Benutzers erfolgt über einen Assistenten. Namen und E-Mail des neuen Benutzers sind Pflichtangaben. Ein vom Administrator festgelegtes Passwort kann dem neuen Benutzer ggf. per E-Mail mitgeteilt werden. Gleichzeitig enthält diese Benachrichtigung der Link für den Zugriff. Diese Benachrichtigung klappt nur wenn vorher ein entsprechender Zugang zu einem Mailserver eingerichtet wurde (Systemsteuerung / Benachrichtigung.

synology assistent benutzerkonto

Synology Assistent für Benutzerkonto

Die Berechtigung, ob der Nutzer das Passwort selbst abändern kann wird ebenfalls hier getroffen. Der Benachrichtigungstext kann ganz individuell angepasst werden. Hierzu geht man ebenfalls über Systemsteuerung / Benachrichtigung zum Tab „erweitert“. Dort lassen sich alle Arten von Benachrichtigungen nach eigenen Wünschen editieren.

Hinweis: Sollten die Benachrichtungstexte nicht in deutscher Sprache sein ist es erforderlich unter Systemsteuerung / Regionale Optionen die entsprechende Einstellung vorzunehmen.

Der Hauptteil der Arbeit ist nun erledigt, die DiskStation ist für ihre Aufgaben bereit. Empfehlenswert für Neubesitzer einer DS212j ist ein Klick auf dem Desktop bei „Schnellstart“. Hier kann man sich mit wertvollen Tipps schneller in die Welt der DiskStation einfinden ohne gleich jetzt das komplette Handbuch wälzen zu müssen.

Anzeige

Wer sich die Funktionalität des DSM schon vor dem Kauf etwas näher ansehen möchte, dem empfehle ich den Testserver von Synology. Mit einigen wenigen Einschränkungen kann man dort vor dem Kauf bereits einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit der Software bzw. der DiskStation gewinnen.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.