Nicht jeder Webmaster betreibt seine Seite nur aus Spaß an der Freud´. Zwar gehört Letzteres mit dazu, steht aber eben nicht alleinig im Vordergrund. Mit Webseiten lassen sich durchaus ein paar Euro´s verdienen, von damit erzielbarem Reichtum muss deswegen noch lange nicht die Rede sein.

Anzeige

Um die Einnahmen einer Webseite zu „optimieren“ gibt es sehr unterschiedliche Möglichkeiten. Eine – wenn auch etwas umstrittene Variante – ist der Handel mit bezahlten Links.

Art und Form können auch hierbei sehr variabel sein, haben aber immer eines zum Ziel, die Linkpower jener Seite auf welcher der Link gesetzt wird abzugreifen um selbst besser „ins Geschäft“ zu kommen. Mit anderen Worten, der Linkverkäufer möchte seinen Pagerank bei Google über eingehende Links aufbessern.

Schnelles Geld durch Linkkauf bis zum Absturz

„Die schnelle Mark“ kann man durch den Linkkauf durchaus verdienen. Die Kasse klingelt im Hintergrund ohne dass hierfür sonderlich viel getan werden muss. Rein aus dieser Perspektive betrachtet ein Traum für jeden Webmaster der seine Seite monetarisiert hat!

Aber Vorsicht, der Griff nach dieser besagten „schnellen Mark“ kann nahezu ebenso schnell in einem Desaster enden.

Anbieter für den Linkkauf gibt es viele, mit einem davon konnte ich meine eigenen Erfahrungen machen – Backlinkseller.

linkkauf

Bei Backlinkseller habe ich mich einerseits von den möglichen Einnahmemöglichkeiten verleiten lassen, andererseits ließ ich mich von folgender Aussage seitens Backlinkseller „täuschen“:

Da in unserem Netzwerk die Backlinks über einen PHP-Code eingebunden werden und die Information nicht weitergegeben wird, haben Suchmaschinenbetreiber keine Chance, solche Links zu ermitteln.

Diese Aussage seitens des Anbieters mag ggf. längere Zeit ihre Berechtigung gehabt haben. In Google´s Technik hinsichtlich der Überprüfung von Webseiten stecke ich nicht drin. Inzwischen ist diese Aussage jedenfalls definitiv falsch. Das wird nicht von mir vermutet, ich kann es als Betroffener bestätigen.

Mitte August diesen Jahres erhielt ich von Google (Webmaster Tools) eine E-Mail mit dem Hinweis, dass auf meiner Webseite Unregelmäßigkeiten bzw. Verstöße gegen die Richtlinien festgestellt wurden.

Google hat ein Muster mit künstlichen oder unnatürlichen Links auf Ihrer Website erkannt.

Künstliche oder auch unnatürliche Links sind in vielen Fällen auf eine Teilnahme bei Linktauschprogrammen zurückzuführen wie beispielsweise Backlinkseller eines ist. Und genau dies ist gemäß den Richtlinien für Webmaster unzulässig.

Pagerank für zwei Wochen auf 0 gesetzt

Eine pauschale Aussage dazu kann nicht getroffen werden, aber z.B. bei Sistrix kann über die zeitlichen Auswirkungen eines sog. Google Penaltys nachgelesen werden. In meinem Fall sind vom Augenblick der Abstrafung bis hin zur Aufhebung dieser Maßnahme insgesamt 2 Wochen vergangen in denen mein Pagerank auf Null gesetzt wurde.

Was ein PR 0 für Auswirkungen im Hinblick auf die Sichtbarkeit in der Suchmaschine bedeutet ist sicher jedem ein Begriff der sich in dieser Materie ein wenig auskennt. Der Pagerank (0 – 10) wird nicht völlig umsonst als eine Art von Internet-Währung bezeichnet.

Mein Pagerank lag seit „ewigen Zeiten“ auf 4. Damit bin ich zwar nicht Krösus, dennoch bin ich sehr zufrieden gewesen damit. Die Aussichten, dass der Pagerank noch einmal steigt standen gar nicht sooo schlecht. Doch dann kam die Sache mit Backlinkseller wie nachfolgende Screenshots belegen.

Es bleibt jetzt jedem einzelnen nach Abwägung der Verdienstmöglichkeiten einerseits und den möglichen Folgen in Sachen Pagerankverlust selbst überlassen in wie weit er den Dienst von Backlinkseller in Anspruch nehmen möchte. Hinweise wie, „man muss eben vorsichtig sein“ halte ich persönlich als eher nutzlos.

Sind die Links erst einmal auf der Seite gesetzt bzw. veröffentlicht habe ich keinerlei Einfluss darauf ob es von Google „entdeckt“ wird oder nicht. Der alte Spruch, „der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht“ passt hier wie ich meine perfekt hin. Soll nichts anderes heißen als dass was viele Monate lang gut geht immer so bleiben muss.

Fazit

Einen abrupten Pagerankverlust von X auf 0 möchte wohl niemand. Denn die Umsatzeinbußen dadurch wiegen die Gewinne durch den Linkkauf meines Erachtens nicht auf. Auch einmal über die Schattenseiten des Linkkaufs zu berichten fand ich wichtig, weil nur so auch mal konkret Licht auf die Negativauswirkungen geworfen wird.

Eines darf bei allem nicht vergessen werden. Um bei derartigen Linkverkaufdiensten Geld zu verdienen ist eines enorm wichtig – der Pagerank. Es bringt also auch nichts zu sagen was Google meint ist mir egal, ich nehme lieber das Geld. Beim Linkkauf gilt Pagerank weg – Geld weg.

Ich habe für mich beschlossen Backlinkseller den Rücken zu kehren. Die über Jahre hinweg andauernde Mühe sich einen kleinen Namen im Netz zu machen ist es nicht wert wegen ein paar Euro´s binnen kürzester Zeit zu zerstören. Ein blaues Auge reicht mir vollkommen… ein Nachschlag nicht erforderlich!

Anzeige

Bildquelle: publicdomainpictures.net

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
11 Kommentare
  1. Alex sagte:

    Darüber hat man in der letzten Zeit einiges gelesen. Bist somit leider nicht alleine.
    Und ja, man weiß eh nie wie Google tickt, was sie wissen, was sie tolerieren und und und… Google bleibt ein Buch mit sieben Siegeln. Was hilft um den Page Rank zu erhöhen? Was strafen sie ab. Wie sieht es auch hier mit follow oder eben auch nofollow Links aus?!
    Tja, SEO ist man nicht und will ich auch nicht, denn ich blogge aus Spaß am Schreiben. Aber nicht destotrotz ist es ein schmaler Grad – auf der einen Seite braucht man Google, auf der anderen Seite ein paar Euro Mehrverdienst kann doch ebenfalls nicht schaden. Tja…
    Gute Besserung deinem guten Blog! :)

    Antworten
    • Thomas Liedl sagte:

      Inzwischen ist ja alles wieder in Ordnung. Das mit dem „sieben Siegeln“ trifft es ziemlich gut… vor allem wenn man zu einem Thema 15 verschiedene und vermeintlich richtige Aussagen lesen kann. Nicht immer einfach, aber Spaß macht es dennoch.

      Antworten
  2. Bergen sagte:

    Es wurden jedoch die Linknetzwerke von Rankseller und Teliad erkannt, und nicht Backlinkseller, siehe
    https://www.eisy.eu/beratung/ oder
    https://onlinemarketing.de/news/linknetzwerke-abgestraft-rankseller-und-teliad-wohl-betroffen

    Ich benutze Backlinkseller sowohl für den Linkkauf als auch für den Verkauf von Links von einigen meinen Seiten und hatte mit Google keine Probleme.

    Wie es aussieht, ist Google etwas zu weit gegangen und hat diese E-Mails auch an Leute versendet, die generell keine Links kaufen oder verkaufen. Ein Thread dazu findet man z.B. auf
    https://www.abakus-internet-marketing.de/foren/viewtopic/t-126371.html

    Antworten
    • Thomas Liedl sagte:

      Willkommen hier bei Nicht-spurlos. Gelesen hat man von Backlinkseller nichts, das stimmt. Es weiß aber auch keiner was letztlich wirklich lief bei Google. Das soll jetzt Deine Sichtweise nicht in Zweifel ziehen. Fakt ist aber auch, dass vor dem Penalty der PR auf 4 war, dann auf Null und nach dem Rückzug von Backlinkseller wieder auf der vorherigen 4. Ein Schlingel der hier nun Böses denkt.

      Merkwürdig ist es sicherlich wenn nicht alle – wie z.B. Du – abgestraft werden. Doch wer versteht schon das genaue Vorgehen von Google?

      Antworten
  3. funkygog sagte:

    Hi Thomas,
    mir ging es auch so mit backlinkseller. Webmaster Tools hat aber nur eine Seite moniert, auf der waren die Links im Content Bereich. Jedenfalls hat google schnell reagiert und mich bereits ein paar Tage nach dem Ausbau wieder lieb. Bislang habe ich noch nicht besseres als backlinkseller gefunden.

    Antworten
  4. uru g uru sagte:

    Alles wunderbar beschrieben.

    Ich vermisse nur Eines.

    Jeder bezieht sich auf Google.

    Mit welchem Recht bitte schön bestimmt Google was im Internet Sache ist?

    Ihr macht alle nur das was Google von Euch verlangt und fordert.

    Google als Wächter des Internets.

    Leute wacht doch endlich Mal auf.

    Google ist nichta Anmderes als eine Firma die versucht mit Euren Seiten und Daten Geld zu verdienen.

    Denen geht es nur um ihre eigenen Interessen.

    Ich bin mit 4 Seiten abgestraft worden.

    Ja na und, ich habe alles was Google betrifft erst einmal gelöscht.

    Ich habe nicht einen Link entfernt. Auch keine Kundelinks wenn sie anfingen zu jammern.

    Ich lasse mir doch von eiiner Firma aus Amerika nicht vorschreiben mit wem und wie ich mich zu verlinken habe.

    Im Moment bauen ich langsam meine Google verknüpfungen wieder auf aber nur soweit wie ich Google für mich nutzen kann und will.

    Auf keinen Fall ändere ich etwas an meinem Verhalten.

    Google ist in Beziehung Internet ein Dreck und gehört von Euch boykottiert.

    Was macht 99% Aller? Sie kuschen weil Sie Angst um ein paar Cents haben die sie eh nicht verdienen.

    Bei Google auf platz Eins ist doch eh nur einigen Wenigen vorbestimmt die Google dafür bezahlen.

    Also Leute bleibt auf dem Teppich und macht das was Ihr für Richtig haltet.

    Den folgenden Artikel habe ich gleich nach der Abstrafung geschrieben und bin bisher nicht davon abgewichen.

    Gruß vom uru g uru

    Antworten
    • Thomas Liedl sagte:

      Willkommen bei Nicht spurlos. Grundsätzlich hast Du mit Deiner Stellungnahme Recht. Was Du aber nicht ganz vergessen darfst, der Pagerank ist eine Art von Internetwährung. Und diese Währung vergibt Google, niemand sonst. Hast Du einen miesen Pagerank bekommst Du auch keine „Kunden“ die mit Dir zusammenarbeiten möchten. Es ist ein Teufelskreis, ohne Zweifel.

      Antworten
      • uru g uru sagte:

        Ohne Zweifel sind meine Aufträge weniger geworden Dank Google.
        Um so mehr halte ich an meiner Meinung fest.
        Ihr macht doch Google erst so mächtig wie sie sind, weil ihr blind das macht was Euch Google vorgibt.
        Der Pagerank was ist das schon?
        Den gibt es eh nicht mehr lange.
        Es gibt mitlerweile andere Bewertungssysteme die nicht von Google abhängig sind.
        Jeder der Google Folgschaft leistet, stärkt damit denen ihr Geschäftsmodell.
        Das muss einem klar werden.
        Wer braucht schon wirklich Google webmaster Tools oder analytiks?
        Ok vielleicht um eine Seite zu verifizieren aber mehr doch nicht.
        Google kann nur so stark werdne wie wir Webseitenbetreiber es zulassen.
        Google mischt sich auch in alles ein um alles unter Kontrolle zu halten.
        Ich pfeife auf diese Kontrolle.

        Solange google nicht in der Lage ist, neuste Webseiten zu erst zu lsiten wie sich das eigentlich gehört für eine Suchmaschine, solange ist Google für mich nicht glaubwürdig.

        Dies muss mal ganz klipp und klar gesagt werden.

        Ein Teufelskreis ist es nur weil wir es zu einem solchen machen lassen.

        Heute kam mal wieder ein Auftrag rein auch ohne Pagerank.

        Ein Zeichen dafür, dass sich gute Webseiten auch ohne diesen durchsetzen.

        Antworten
          • uru g uru sagte:

            Dafür habe ich das verfasst!

            Übrigens habe ich heute meine Links von Backlinksseller geprüft.

            Mir scheint da tut sich nichts mehr.

            Die Plugins in meinen Blogs sind installiert aber es kommt kein Link mehr.

            Sind wohl Opfer von der Googlepolitik geworden.

            Ebenso wie Everlinks die seit Monaten nicht mehr erreichbar sind.

            Das ist doch fortschritlich.

            So macht Google einen Wirtschaftszweig kaputt.

            Erschreckend welche Macht Google hat.

            Darüber regt sich aber niemand auf.

            Jeder interessiert sich nur für seinen dämlichen Pagerank der eh nichts wert war und ist.

            Doch ja ich gebe zu, ich bin ihm auch hinterher gerannt.

            Aber irgendwann wird man halt mal wach!

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.