Die aktuelle Fussballsaison ist noch nicht vorbei. Doch mit jedem Tag den sie andauert wird es spannender, ja manchmal auch abenteuerlicher. Die Ereignisse auf dem Plätzen spielen dabei nicht immer eine übergeordnete Rolle. Gerade die Nebenschauplätze sind es die dabei besondere Rollen einnehmen.

Die Meisterschaft ist für den FC Bayern längst abgehakt und unter Dach und Fach. Trotzdem spielen die Roten weiter als würde es in jedem Spiel um alles gehen. Das hatte man in vergangenen Jahren auch schon anders erlebt als es die Bayern schon auch mal schleifen ließen. Im DFB-Pokal treffen die Münchner auf den VfB Stuttgart, eine mehr als nur lösbare Aufgabe. Mit dem Gewinn wäre das Double gesichert. Und dann ist da noch die Champions-League mit dem Finale in London. Das Triple ist in dieser Saison nicht zuletzt wegen der Leistung des FC Bayern so nah wie nie zuvor.

Dann kam gestern noch die Meldung, dass Dortmunds Superstar Mario Götze ab der Saison 2013/2014 das schwarz-gelbe Trikot gegen ein rot-weißes tauschen wird. Damit wäre in München dann Mario Nr. 3 mit im Kader – nicht schlecht.

Keiner wird es in den Medien überhört bzw. übersehen haben. Uli Hoeneß ist in die deutsch-schweizerischen Steuermühlen geraten. Ein Thema das durchaus unter der Kategorie „die Sau durchs Dorf treiben“ abgelegt werden könnte. Nicht immer geht es dabei fair zu. Gerade die Printmedien stürzen sich mit teils Unwahrheiten auf die Steueraffäre – weil es eben Uli Hoeneß ist. Objektivität sieht da schon ein bisschen anders aus.

Jetzt aber der Reihe nach.

FC Bayern vs. Barcelona – 4:0

Es war schon ein besonderer Abend in der Münchner Allianzarena. Halbfinale gegen den großen FC Barcelona (Hinspiel), alleine von der Begegnung her alles andere als ein „leichtes Spiel“. So zumindest dürfte es die meisten Zuschauer gesehen haben, von einzelnen Pressestimmen mal ganz abgesehen. Doch alle zusammen wurden mit zunehmender Spieldauer eines Besseren belehrt. Am Ende gingen die Roten mit einem 4:0 in der Tasche als verdienter Sieger vom Platz. Auch die Höhe des Ergebnisses war angesichts der Chancenverteilung vollkommen gerechtfertigt.

Die Torfolge

  • 1:0 T. Müller (25.)
  • 2:0 Gomez (49.)
  • 3:0 Robben (73.)
  • 4:0 T. Müller (82.)

Von einem Abseitstreffer war die Rede, einem Sperren ohne Ball durch Müller das einen Treffer zur Folge hatte. Wie immer wurde auch dieses Spiel mit unterschiedlichen Augen betrachtet und analysiert. Gerne lässt man hier die Tätlichkeit von Barcelonas  Jordi Alba an Arien Robben unter den Tisch fallen der hierfür nur den gelben Karton sah – Rot wäre auch hier Pflicht gewesen.

Die beiden klaren Handspielszenen der Katalanen (Piqué und  Sanchez) und   im Strafraum darf man auch nicht vergessen die einen Strafstoß hätten geben müssen. Doch wie dem auch sei, „wenn der Schiri pfeift ist das so“. Das gilt natürlich für alle Momente des Spiels.

Man kann es drehen und wenden wie man möchte. Der gestrige Sieg des FC Bayern war historisch und wird auf jeden Fall in die Geschichte des Vereins eingehen. 4 Gegentreffer mussten die Spanier schon sehr lange nicht mehr hinnehmen… bis es eben zu den Bayern 2012/2013 ging :-) .

Mit diesem Ergebnis im Rücken kann man getrost nach Barcelona reisen, die Türen zum Finale sind ganz weit offen. Und für den einen oder anderen Auswärtstreffer sind diese Bayern immer, das haben sie schon des öfteren bewiesen. Wer nach dem Endspiel in London am 25. Mai 2013 die Bestia Negra sein wird, das dürfte sich nach dem gestrigen Spiel angedeutet haben.

[sam_ad id=“15″ codes=“true“]

Mario Götze wechselt nach München

Diese Meldung hätte ich bis vor einem Jahr auch nicht ohne Bedenken unterschrieben. Es ist vielleicht keine Überraschung und dennoch war es nicht unbedingt vorhersehbar. Auch hier rastet die Dortmunder Anhängerschaft teilweise völlig aus. So sehr sogar, dass die Facebookseite von Mario Götze kurzzeitig geschlossen werden musste um nicht von Beleidigungen übelster Art überschwemmt zu werden. Traurig eigentlich aber in unserer Gesellschaft eben leider ein unumstößliches Faktum.

Klar spielt Geld eine entscheidende Rolle, warum auch nicht. Mario Götze verdoppelt sein Gehalt mit diesem Wechsel und ich bin mir absolut sicher dass jeder Arbeitnehmer den Arbeitsplatz wechseln würde, würde ihm für gleiche Arbeit das doppelte Gehalt geboten werden. Das betrifft auch die „netten Leute“ von der Südtribüne in Dortmund. Wer hier dankend abwinkt hat eines der folgend genannten Probleme. Entweder er lügt sich selbst in die Tasche oder er tickt nicht ganz richtig. Vielleicht hart formuliert aber so ist es nun mal.

Wie dem auch sei, ich freue mich auf Mario Götze in München. Dauert ja nicht mehr so lange.

Uli Hoeneß und die Steuermillionen

Ja Herr Hoeneß hat einen Fehler gemacht. Das hat er inzwischen selbst eingeräumt, steht dazu und will „reinen Tisch“ machen. Ihn für diesen Fehler jetzt derartig anzugreifen wie es u.a. die Medien tun halte ich für nicht angemessen. Die Unterschiedlichkeit der Berichterstattung zeigt doch, sie mutmaßen mehr als sie wirklich wissen. Während die einen von zweistelligen Millionenbeträgen berichten geht es bei den anderen bereits um mehr als eine halbe Milliarde Euro. Hier zählt wohl in erster Linie die reißerische Schlagzeile mehr als die tatsächlichen Fakten.

Und weil es Bayern Münchens Präsident betrifft kann man es ja ruhig krachen lassen – das war nie anders, egal um was es in der Vergangenheit auch ging.

Völlig in den Hintergrund wird dabei sein nicht nur soziales Arrangement rund um König Fussball & Co. geschoben das er bisher stets hat walten lassen. Klar erlaubt das eine nicht automatisch das andere. Und trotzdem – ein kleines bisschen mehr auf dem Teppich bleiben täte hier ganz gut. Das Geld in der Schweiz – wie viel es nun auch immer sein möge – hat Herr Hoeneß weder gestohlen noch ist es auf kriminelle Art und Weise verdient worden.

 

Ihn als Bayernpräsidenten abzusetzen ist Blödsinn. Nicht zuletzt deswegen weil beim FC Bayern zwei Dinge ganz weit im Vordergrund stehen – Freundschaft und Zusammenhalt. Eine Eigenschaft die in Deutschlands Gesellschaft immer weiter ins Hintertreffen gerät.

Der Bayernpräsident hat nun mal den nötigen Fachverstand wenn es um Gewinnoptimierung geht, ein Fachverstand den man in unserem Land leider nicht jedem zuordnen kann. Ich benenne hier nur ein regionales „Problem“ namens Elbphilharmonie. Probleme wie dieses hat Deutschland in nicht geringer Menge.  Weiter möchte ich mich darüber gar nicht auslassen.

Selbstverständlich könnte ich hier auch schreiben „sowas würde ich ja niemals tun“. Genügend andere tun dies ja bereits. Aber wäre das denn ehrlich? Nein wäre es definitiv nicht. Ich würde meine erwirtschafteten Millionen – wenn ich denn welche hätte – auch gewissermaßen in Sicherheit bringen und sie nicht in einem Land wie dem unseren belassen. Darüber kann jetzt jeder denken was er möchte. Das dies nicht gesetzeskonform wäre muss mir hier niemand erklären.  Wie gesagt, ich könnte hier auch einen auf Vorzeigebürger machen, von denen haben wir bereits genug – wenn auch nur zum Schein.

Soll sich Deutschland mal selbst befragen warum das so ist.

Als besonders verwerflich halte ich die Äußerung manchen Politikers. Gerade diese Reihen sollten in Sachen Ehrlichkeit im eigenen Interesse strengstes Stillschweigen bewahren. Gehälter die ein vermeintlicher Doktortitel eingebracht hat sind nämlich meines Erachtens auch erstattungswürdig. Und was dort noch alles am stinken sein mag will ich lieber erst gar nicht wissen. Aber das ist natürlich gaaanz was anders, ich weiß ;-) .

Einzig und allein der folgende Satz sollte hier als Bewertungskriterium seitens sehr vieler Menschen kommen die sich rund um dieses Thema brüskieren. „Wer frei von Schuld, der werfe den ersten Stein“!