Startseite » Internet » Blogger für Kinder in Not

Blogger für Kinder in Not

Ich möchte den Hinweis auf eine weihnachtlicheBloggeraktion nicht versäumen – Blogger für Kinder in Not. Weihnachtsgeschichten von Bloggern für Kinder und Erwachsene als Hörbuch oder als E-Book. Der Gesamterlös den Wolfgangs Chaityaktion einbringen wird geht an Dunkelziffer e.V. . Eine kleine Hörprobe gibt es gratis.

Anzeige
Anzeige

Wer sich zusätzlich noch ein T-Shirt oder eine Kaffeetasse sichern möchte, beides mit dem Logo der Aktion versehen, kann dies im Charity-Shop tun. Auch diese Einnahmen gehen zum Gesamterlös. Für diejenigen, die nichts von allem gebrauchen können, trotzdem aber die Aktion unterstützen wollen können gerne eine reine Geldspende hinterlassen, für diejenigen, die auch gerne ein schönes Weihnachtsfest hätten.

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

Ist Deutschland noch ein Bloggerland?

Ob es tatsächlich nur eine selektive Wahrnehmung ist, dass in Deutschland wieder einmal das große …

3 Kommentare

  1. Hallo Thomas, immer schön solche Aktionen…obwohl ich lieber armen Nachbars kinder etwas gebe. Vielleicht weil man sofort die Reaktionen sieht.. Schönen Wochenstart, FRED

  2. Ich finde solche Aktionen einfach super, was mich stört, ist das es immer nur zur Weihnachtszeit gemacht wird. Warum macht man den solche Aktionen nicht das ganze Jahr über. Das Geld was gespendet wird, wird doch das ganze Jahr gebraucht und nicht nur zu Weihnachten. Wird da die Besinnlichkeit der Menschen nur ausgenutzt? Mann weiß ja das besonderst zur Weihnachtszeit der Geldbeutel lockerer sitzt bei den Menschen!

  3. Herzlichen Dank Thomas, für die freundliche „Promotion“ ;-)

    @Svenja: Meine Charity-Aktion läuft seit 2 Jahren „ganzjährig“! Reagiert nur keiner drauf… Deshalb wird es zur Weihnachtszeit nochmal hervorgehoben. Es liegt offensichtlich am „Besinnlichkeitsdenken“ der Mitmenschen, die damit den Zeitpunkt diktieren ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.