Sascha taucht mit seiner Blogparade in die Technik des Google-Readers ein. Der Google-Reader ist bislang nicht meine erste Wahl gewesen Feeds zu lesen. Das Firefox AddOn Brief gefällt mir recht gut und bot sich als Verwender des FF regelrecht an. Zumal Brief einen Eingriff in die CSS erlaubt und somit diverse Darstellungsfehler ausgebessert werden.

Anzeige

Um an der Blogparade teilnehmen zu können aktivierte ich kurzerhand den Google-Reader und importierte meine Feedliste. Auf den ersten Blick konnte ich keine Funktion entdecken, die seitens des Firefox AddOns nicht abgedeckt wäre. Nichts desto trotz will ich die Blogempfehlungen – oder wie Julia schrieb, künstliche Intelligenz – die Google vorgibt testen.

So weit her kann es mit dieser „Intelligenz“ allerdings nicht sein, denn Google findet zu meinem Blog keine verwandten Quellen, warum und wieso auch immer. Am Feedreader wird es ja wohl nicht liegen, stammt er doch aus dem gleichen Hause.

Oder bedeutet das, das ich einen Blog betreibe der ohne jeden Vergleich ist? :shock: . Das wiederum könnte man sowohl positiv als auch negativ auslegen. Sei es drum, Nicht-spurlos ist wie es ist. Und wenn Google hier keine Zuordnungen findet tut das keinen Abbruch. Doch wegen dieses Verhaltens könnte ich jetzt keine Links setzen -mach ich trotzdem. Ich nehme einfach einige Blogs aus meinem Feedreader die ich bereits lese und die immer einen Besuch wert sind:

Fulanos Worte: Philipp bietet wie es selber nennt ein buntes Sammelsurium seiner Gedanken ohne dabei groß politisch zu werden. Ich lese dort noch nicht lange aber immer wieder gern.

Kopflast: Guido hat neben seiner aufwendig gestalteten Blogroll gute Beiträge über die Gesellschaft die er mit „selbstbewusster Überheblichkeit“ würzt.

CityLife Berlin: Patsy berichtet über ihr Berliner Haupttstadtdasein.

Linux und ich: Wer sich dem Betriebssystem Linux verschrieben hat erfährt bei Christoph immer wieder gute Tipps und Neuigkeiten.

Anzeige

Das wars auch schon, tat ja gar nicht weh. Und bei wem Google auch keine Ergebnisse liefert soll sich nicht ärgern. Das beweist nur, sie wissen auch nicht alles :grin: .

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
10 Kommentare
  1. juliaL49 sagte:

    Sehr gute Idee, eigene Empfehlungen zu geben :) Und es scheint ja wirklich nicht einzigartig zu sein, einzigartig zu sein.

    Bei mir hast du auch keine verwandten Quellen. Interessanterweise kommen einige Blogs häufiger als Quellen vor und manchmal sind die ähnlichen Blogs echt gut, andere Mal absolut daneben. Naja, künstliche Intelligenz eben…

    Antworten
    • Thomas sagte:

      Niemanden zu verlinken hätte ich jetzt völlig doof gefunden, dann eben so.

      Nehmen wir es einfach so zur Kenntnis. Das Mitmachen alleine war es auf jeden Fall wert. Ich werde mir den Google-Reader noch eine zeitlang zu Gemüte führen – jetzt wo ich schon mal dabei bin :lol: .

      Antworten
  2. Sascha sagte:

    Danke für deine Teilnahme an der Blog-Parade :) Dass du aufgrund deiner „Einzigartigkeit“ kurzerhand einfach ein paar andere Blogs empfiehlst, finde ich eine wunderbare Idee, um dem Grundgedanken der Blogparade gerecht zu werden.

    Den GoogleReader nutze ich jetzt schon eine ganze Weile. Früher habe ich auch mal Brief und auch Sage genutzt. Beides keine schlechten Addons für den Firefox. Der Vorteil, der mich letztlich beim GoogleReader bleiben ließ ist einfach die Tatsache, dass ich damit überall auf meine Feeds zugreifen kann, auch wenn mein (portabler) Firefox gerade mal nicht im Einsatz ist oder sein kann ;)

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Sascha: Wäre ja vollkommen doof gewesen mitzumachen und dann „bla bla bla… geht nicht“. So musste einfach die gute alte Blogroll herhalten, besser als nichts.

      Den Google-Reader betreffend bin ich wie gesagt noch am „testen“. Nur schade, dass man ihm keinen anderen Farbstil zuweisen kann. Wäre doch mit ein wenig CSS leicht realisierbar. Mit ein paar freundlicheren Farben käme er gleich viel besser rüber.

      Antworten
  3. Sascha sagte:

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass da zukünftig noch was in der Richtung aus den GoogleLabs kommt. Es werden ja ständig Erweiterungen am Funktionsumfang vorgenommen, warum dann nicht auch mal in der Richtung an der Optik? Sinn machen würde es sicherlich.

    Antworten
  4. kopflast sagte:

    Hallo,

    besser spät als nie: Dank für die freundliche Erwähnung.

    Ich benutze den Reader von Google intensiv, wie man in dem Widget auf meinem Blog ja gut verfolgen kann. Ein klarer Pluspunkt, dass ich meine Favoriten via Buzz und Blog-Widget einfach mit Freunden teilen kann.

    Habe dieses Blog auch abonniert und lese so immer mit. ;-)

    LG
    kopflast

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.