Letzter Spieltag – Saisonabschluss in Deutschlands oberster Fussballklasse

  • Eintracht Frankfurt – MSV Duisburg 4:2 (3:0)
  • VfL Bochum – Hansa Rostock 1:2 (1:1)
  • Hamburger SV – Karlsruher SC 7:0 (3:0)
  • Bor. Dortmund – VfL Wolfsburg 2:4 (1:2)
  • Hannover 96 – Energie Cottbus 4:0 (2:0)
  • VfB Stuttgart – Arm. Bielefeld 2:2 (0:1)
  • Bayern München – Hertha BSC 4:1 (3:0)
  • Bay. Leverkusen – Werder Bremen 0:1 (0:0)
  • 1. FC Nürnberg – Schalke 04 0:2 (0:1)

Um 17.21 Uhr war dann der Saisonschluss besiegelt. Bayern München ist Deutscher Meister und Pokalsieger 2008, Werder Bremen kickt in der nächsten Championsleague-Runde mit und Schalke 04 muss hierfür erst noch durch die Qualifikation.

Anzeige


Der Hamburger SV schießt die Badener gnadenlos ab und ist genauso wie der VfL Wolfsburg im UEFA-Cup vertreten.   Wolfsburg machte erst mit dem heutigen Erfolg in Dortmund alles klar. Mit dem 1. FC Nürnberg, MSV Duisburg und Hansa Rostock wird sich zumindest rein aus Sicht der Erstligabegegnungen in der kommenden Saison niemand mehr auseinandersetzen müssen. Der 1. FC Köln wird zusammen mit Borussia Mönchengladbach wieder in Liga eins zurückerwartet.

3. Aufsteiger steht noch aus

Ob nun mit der TSG 1899 Hoffenheim (Heimspiel gegen Greuther Fürth) ein neuer „Farbtupfer“ oder der bereits bundesligaerfahrene FSV Mainz 05 (Heimspiel gegen St. Pauli) den Sprung ins Fussballoberhaus schaffen wird, entscheidet sich erst morgen. Hoffenheim drücke ich die Daumen, weil gerade absolute Neulinge für einige Überraschungen sorgen können. Mainz wünsche ich, allein schon angesicht des morgigen Gegners, alles erdenklich Gute!

Torjäger, Gelbe Karten, Rote Karten 2008

Luca Toni holt sich mit 24 Treffern vor Gomez (19) und Kuranyi (15) die Auszeichnung zum erfolgreichsten Torjäger der abgelaufenen Saison. Mit 13 gelben Karten hält Tararache vom Absteiger MSV Duisburg einen einsamen, nicht beneidenswerten Rekord. Mit je 2 roten Karten schließen Meira (VfB) und Pinto (H96) die Saison ab.

Abschlusstabelle

  1. FC Bayern München (76)
  2. Werder Bremen (66)
  3. Schalke 04 (64)
  4. Hamburger SV (54)
  5. VfL Wolfsburg (54)
  6. VfB Stuttgart (52)
  7. Bay. Leverkusen (51)
  8. Hannover 96 (49)
  9. Eintr. Frankfurt (46)
  10. Hertha BSC Berlin (44)
  11. Karlsruher SC (43)
  12. VfL Bochum (41)
  13. Bor. Dortmund (40)
  14. Energie Cottbus (36)
  15. Arm. Bielefeld (34)
  16. 1. FC Nürnberg (31)
  17. Hansa Rostock (30)
  18. MSV Duisburg (29)

Mein persönliches Fazit

Oliver Kahn und Othmar Hitzfeld verabschieden sich aus der Bundesliga und verdienen für alle erbrachten Leistungen wirklich höchste Anerkennung! An dieser Stelle beiden alles Gute und Danke! Bremen rettet sich mit einem 0:1 die direkte CL-Teilnahme. Schalke 04 spielte in dieser Saison zwar wieder oben mit, hatte aber letztlich nicht viel zu melden, was die Meisterschaft betraf. In Gelsenkirchen kein wirklich neues Gefühl!

Leverkusen schrubbt knapp an der UEFA-Cup-Teilnahme vorbei. Der HSV ist nach einer nicht immer rund laufenden Saison zumindest international mit dabei und geht nicht mit leeren Händen in die Ligapause. Der entthronte Meister VfB Stuttgart steht mit Platz 6 im Niemandsland – schwäbisch spärlich!

Anzeige

Rostock und Duisburg verlassen die Liga in Richtung Bundesliga 2, für Duisburg eigentlich schade. „Der Club“ hätte den Saisonverlauf vielleicht nicht mit dem Namen des Stadions vergleichen sollen, Easy-Credit-Stadion. Auch Nürnberg kickt nun zweitklassig.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.