Ob ein eigenes Auto zur Verfügung steht oder nicht. Carsharing erfreut sich gerade in Großstädten zunehmender Beliebtheit. Um von A nach B zu gelangen muss es weder ein Luxusfahrzeug sein noch ein besonders großes (geräumiges) Gefährt. Gerade weil in Großstädten Parkplätze eher Mangelware sind haben Kleinwagen hier einen deutlichen Vorteil.

Werbung verspricht oft viel, hinterher kommt dann die Ernüchterung. Nur die Selbsterfahrung von Nutzern gibt letztlich ein aussagekräftiges Bild wieder. Vor einiger Zeit habe ich mich entschlossen Car2Go zu nutzen. Nach drei Monaten der Nutzung von Car2Go ist es Zeit meine Erfahrungen in diesem Praxistest zusammenzufassen und ein Fazit zu ziehen.

Anzeige


Registrierung bei Car2Go

Die Registrierung ist entweder über das Internetportal oder in einer der 7 Zweigstellen von Car2Go möglich. Bei der Registrierung via Internet bleibt der Weg zu einer Zweigstelle dennoch nicht aus.

Car2Go MemberCard

Car2Go MemberCard

Denn nur dort können die Angaben (Adresse, Führerschein etc.) letztlich überprüft werden. Auch die Aushändigung der Membercard findet in einer Niederlassung statt. Der Zeitaufwand hierfür ist erfreulich gering gehalten.

Lediglich der Kunde, der sich anmelden und sofort losfahren möchte muss ein klein wenig Zeit mitbringen. Nach Bezahlung der einmaligen Gebühr von 9,90 € (siehe auch Preisliste am Ende des Artikels) und der Überprüfung der persönlichen Angaben kann ist innerhalb von maximal 60 Minuten losgehen. Solange dauert in etwa die Aktivierung der Membercard. Meine Karte war bereits nach knapp 30 Minuten aktiv geschaltet.

Car2Go Geschäftsgebiet Hamburg

Hier muss erwähnt werden, dass ich mich mit den Fahrzeugen von Car2Go zwar auch außerhalb des Geschäftsgebiets bewegen darf, die Miete beginnen bzw. beenden kann ich jedoch nur innerhalb dieses Gebiets.

Einfach – immer – überall. Car2Go bewegt Hamburg. So verspricht es der Slogan auf der Webseite des Unternehmens.

Die Bezeichnung „einfach“ kann ich in vollem Umfang bestätigen. „Immer“ kann ich ein Zutreffen von etwa 95% einräumen. In drei Monaten war es nur einmal der Fall, dass ich warten musste bis ein freies Fahrzeug in meiner Nähe zur Verfügung steht. Dies halte ich dennoch für einen recht guten Wert.

„Überall“ ist hier eher als eine sehr relative Aussage zu bezeichnen. Es ist zwar durchaus nachvollziehbar, dass Car2Go sein Geschäftsgebiet in Hamburg nicht bis in die entlegendsten Winkel in denen „niemand wohnt“ ausdehnt hat, trotzdem gibt es im ausgewiesenen Geschäftsgebiet völlig unverständliche – für mich sogar unsinnige – Aussparungen.

Car2Go Geschäftsgebiet

Screenshot des Hamburger Geschäftsgebietes

Das diese Aussparungen in meinem Fall zwischen zwei dicht besiedelten Gebieten liegen in denen so mancher Nutzer wohnt macht es nahezu kundenunfreundlich da hier keine Miete begonnen bzw. beendet werden kann. Das hat weiterhin zur Folge, die Fußwege bis zum nächsten Fahrzeug können deswegen unnötig lang werden oder es müssen sogar öffentliche Verkehrsmittel benutzt werden um ein freies Fahrzeug zu erreichen. Besonders letzteres darf nicht Sinn und Zweck von Carsharing sein.

Nachfragen bei der Firmenzentrale haben ergeben, dass ein Zusammenschluss der betreffenden Stadtteile Alsterdorf und Groß Borstel nicht in Planung steht. Man bittet hierfür um Verständnis welches ich nicht wirklich aufbringen kann zumal quasi zwischen den Stadtteilen und somit ebenfalls „isoliert“ noch die feste Vermietstation am Flughafen Hamburg befindet. Dem genannten Slogan muss ich deswegen seine Glaubwürdigkeit hinsichtlich der Bezeichung „überall“ wie ich meine zu Recht   aberkennen.

Verfügbarkeit und Buchung von Fahrzeugen

Car2Go ReservierungMit 600 Fahrzeugen in Hamburg sollte eigentlich kein wirklicher Engpass entstehen wenn ich ein Fahrzeug benötige. Mit einer Ausnahme (wie schon erwähnt) kam es zu keinem Engpass. Die Buchung erfolgt entweder über das Webportal von Car2Go oder über die Smartphone-App (erhältlich in den jeweiligen App-Sores).

Verfügbare Fahrzeuge werden auf der Karte dargestellt, mit einem Klick auf das „örtlich passende“ Fahrzeug bekomme ich Informationen wie Kennzeichen, genauer Standort, Zustand des Fahrzeugs und aktuelle Tankbefüllung. Nach der Reservierung verschickt das Buchungssystem sofort eine Bestätigung per SMS. Diese enthält nochmals Kennzeichen und Standort. Eine Reservierung ist kostenlos und bleibt für 30 Minuten bestehen.

Sauberkeit, Zuverlässigkeit und Hotline

Was als sauber zu bezeichnen ist und was nicht liegt ganz im Auge des Betrachters. Entsprechend fallen auch die Aussagen darüber aus, wie sie bei der Buchung „vorhergesagt“ werden. Es ist letztlich auch vom Wetter abhängig wie sauber es überhaupt sein kann. Bei Schneematsch & Co. und wenn die Straßen gestreut werden lässt es sich gar nicht vermeiden ein Auto komplett sauber zu halten – weder innen noch außen.

Trotzdem sind die von mir angetroffenen Fahrzeuge stets in einem akzeptablen Zustand gewesen.

Technische Probleme gab es keine, alle Fahrzeuge konnten problemlos genutzt werden. Sollte es dennoch zu notwendigen Rückfragen kommen steht die kostenlose Hotline – anwählbar über das bordeigene Telefon – mit Rat und Tat zur Seite. Die Komunikation mit den Mitarbeitern war stets freundlich und kompetent.

[sam_ad id="15" codes="true"]

Einzig und allein die Überprüfung auf Schäden am Fahrzeug bei Mietbeginn ist ein zweischneidiges Schwert, insbeondere dann wenn das Fahrzeug witterungsbedingt entsprechend verschmutzt ist. Kleinere Kratzer, wenn sie dort denn sind, kann man nur schwer ausmachen ohne regelrecht auf allen Vieren um das Fahrzeug zu krabbeln. Ähnlich verhält es sich im Fahrzeug. Prinzipiell müsste jede Schraube überprüft werden weil es sein könnte, dass der nächste Nutzer – ob durch Zufall oder nicht – etwas entdeckt was man selbst nicht gesehen hatte und dies der Hotline meldet.

Während meines Testzeitraumes kam es jedoch zu keinerlei Problemen mit Schäden.

Preiserhöhung bei Car2Go ab April 2013

Zum 1. April erlaubt sich Car2Go einen „Scherz“ und erhöht seine Preise von der Registrierung angefangen über den Minuten- bzw. Stundenpreis bis hin zur Tagesmiete. Letzteres sogar um etwas mehr als 50 Prozent. Begründet wird diese Preisanpassung mit steigenden Preisen.

LeistungPreis bis 31.03.13Preis ab 01.04.13
Registrierung (einmalig)9,90 €19,90 €
MinutenpreisFahren: 0,29 €
Parken: 0,09 €
Fahren: 0,29 €
Parken: 0,19 €
Stundenpreis nur Fahren12,90 €14,90 €
Tagespreis39,00 €59,00 €
Freikilometer, Benzin, Strom, Versicherung, Steuern, Parkgebühren (nur innerhalb Geschäftsgebiet)20 Frei-km, jeder weitere 0,29 €50 Frei-km, jeder weitere 0,29 €

Der „Tagespreis“ von derzeit 39,00 € (ab April 59,00 €) liest sich zunächst gut hat aber seine Tücken. Er greift im Prinzip automatisch nach dem 181. Minute reinen Fahrens, die Parkzeit wird nicht gezählt. Aber April 2013 erhöht sich dies von 181 Minuten um eine ganze Stunde auf 240 Minuten (4x 14,90 € = 59,60 €). Zwar erhöht sich auch die Freikilometerzahl von 20 auf 50, ein Rechenexempel bleibt es dennoch.

Da es Anbieter in Hamburg gibt die Smarts bereits ab 25,00 € (inkl. 100 km) anbieten ist Car2Go hier überhaupt keine Alternative mehr. Hier müssen zwar die Spritkosten selbst getragen werden, doch beim Verbrauch eines Smarts fällt dies nicht sonderlich hoch ins Gewicht.

Fazit

durchschnittlichCar2Go ist sowohl von der Idee her als auch von seiner Fahrzeugflotte (Smart) her betrachtet eine geniale Lösung für den „Fahrzeugbedarf zwischendurch“. Für größere Personengruppen (mehr als 2) eignet sich der Anbieter eben wegen dieser Kleinfahrzeuge leider nicht, worin ich aber keinen echten Nachteil sehen möchte. Auch wenn es für den Mietvorgang alleine keine Rolle spielt, das Fahren mit den Smarts macht richtig Spaß, Parkplatzsorgen gibt es nicht.

Der Support per E-Mail ist sehr flott mit seinen Rückantworten. Durchschnittlich musste ich 15 Minuten auf eine Antwort warten.

Bei einer Nutzung die über das Maß „von A nach B“ hinausgeht und diverser Parkzeiten mit sich bringt ist Car2Go jedoch definitiv zu teuer, erst recht nach der nun kommenden Preiserhöhung. Auf Grund der zerklüfteten Geschäftsgebiete und der dadurch unnötig langen Fußwege (ggf. sogar per ÖPNV) müssen sich Bewohner außerhalb des unmittelbaren Stadtzentrums vor Registrierung fragen, ob sich Car2Go auf Dauer wirklich rentabel zeigen wird.

Eine bei der Registrierung mit angeforderte PartnerCard von Europcar ist auch nach mehr als 3 Monaten immer noch nicht eingetroffen. Das tut der Nutzung zwar keinen Abbruch, doch dem Kunden versprochene Leistungen sollten der Glaubwürdigkeit wegen auch eingehalten werden.

[update][update]013

Anzeige

Fehler wie, dass sich die Fahrzeuge nicht auf Anhieb öffnen lassen haben sich in letzter Zeit gehäuft. Auch beim Abmeldevorgang vergeht teilweise unnötig Zeit die letztendlich Geld kostet. Offenbar gibt es immer wieder Probleme mit der Datenverbindung. Daher kann es auch sein, dass ein über das Internet reserviertes Fahrzeug bei der Ankunft gar nicht reserviert ist – trotz Bestätigungs-SMS.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
4 Kommentare
  1. Alex sagte:

    Tolle Idee und teilweise somit ja dann auch gut umgesetzt. Wenn allerdings die Preise dermaßen an- und überzogen werden, macht es – wie du selbst schreibst – ja dann leider nicht mehr viel Sinn. Somit kann man sich dann wohl doch eher nach kostengünstigeren Alternativen umschauen. An sich schade.
    Aber schön, dass du den Dienst genutzt hast. Für mich selbst gab es die Gelegenheit bislang noch nicht.
    Allzeit gute Fahrt – egal mit welchem Auto! :)

    Antworten
    • Thomas Liedl sagte:

      @Alex: Mit dieser kommenden Preiserhöhung gräbt sich Car2Go meines Erachtens das Wasser selbst etwas ab, insbesondere im Hinblick auf den Tagespreis von 59,00 €. Dieser grift ja nur, wenn ich mehr als 4 Stunden reine Fahrzeit(!) erreiche. Car2Go ist nach eigenen Worten für „Spontanfahrer“. Wenn ich allerdings 4 Stunden reine Fahrzeit hernehme, hat dies eher weniger mit einer Spontanfahrt zu tun. Die Anmietung eines „richtigen“ Leihwagens in dieser Fahrzeugklasse kommt dann doch günstiger.

      Das Modell liest sich auf Anhieb sehr gut, erst auf den zweiten Blick kommen dann die kleinen Häkchen zum Vorschein. Eben auch die Sache mit dem teils zerklüfteten Geschäftsgebiet das wiederum auch Einfluß auf die Miete nimmt. Schade eigentlich.

      Antworten
  2. Ingo sagte:

    Ich bin Car2Go-User seit Ende 2011. Meine Frau auch. Dieser April wird der letzte Monat sein, in dem wir Car2Go nutzen auf Grund der Preiserhöhung. Der „alte“ Preis war schon recht happig, aber gerade noch akzeptabel für Gelegenheitsfahrer, die das Auto nur nutzen für kleine Ausflüge, Arztfahrten etc., wobei trotz alledem ein Umsatz von ca. 2500,00 Euro zu verzeichnen war 2012.

    Die jetzige Preiserhöhung ist beschämend, sowie die Art der Mitteilung und vor allem der Begründung. Die Parkzeit von 9 Cent auf 19 zu erhöhen kann man nur als schlechten Scherz werten. Andere Nutzer gehen bereits dazu über, das Auto abzumelden und gleich wieder zu reservieren, um 30 Minuten zu sparen. Dann wirds kurz vorher storniert und weiter geht das Spiel. Das ist gewollt?

    Car2Go hat sich für uns sehr verschlechtert. Anfangs noch einige Autos in der Nähe, jetzt werden alle nach Niendorf abgezogen, die vorher vielleicht noch in der Nähe standen. Die Aufstockung der Flotte, die so positiv dargestellt wird, fängt nicht die neuen Nutzerzahlen und erweiterten Gebiete auf. Außer in Altona, Schanze, Innenstadt etc. werden die Wege länger.

    Die Tagestarife etc. sind exorbitant gestiegen. Die Begründung ist schwach und nicht nachvollziehbar.

    Das alles auch noch unter dem Deckmäntelchen des Umweltbewusstseins zu verkaufen ist eine Frechheit.

    Erhöhung von 20 Freikilometern auf 50? Wobei man zu den normalen Zeiten in der Stadt für 5 gefahrene Kilometer 20 Minuten benötigt? Danke! 19 Cent pro Minute für ein stehendes Fahrzeug? Danke! Tagespreis auf 59,00 Euro? Danke! Da ist JEDER Anbieter im Bereich Verleih wesentlich günstiger. Da bekommt man das Auto das ganze Wochenende.

    Die Benutzerzahlen? Werden nicht veröffentlicht. Höchstmögliche Transparenz? Wo?

    Aus Car2Go ist ein NoGo geworden und aus der anfänglichen Euphorie, ein Angebot gefunden zu haben, für das man auch bereit ist etwas mehr zu bezahlen ist nichts mehr übrig geblieben.

    Weiterempfehlungen wird es von meiner Seite nicht mehr geben.

    Ich kauf mir jetzt lieber nen Smart. Mein Umwelt-Gewissen wird nicht darunter leiden, da ich kein total überteuertes Angebot akzeptiere.

    Tschüss und viel Spaß mit der 50,00 Euro/Monat-Klientel auf die dieses Angebot zugeschnitten ist.

    Antworten
    • Thomas Liedl sagte:

      @Ingo: Deinen Ausführungen ist nichts hinzuzufügen. Die Preissteigerung vom 1. April ist auch für mich definitiv ein K.O. für Car2Go. Bei Jahreskosten von 2500 € (jetzt auch Dich bezogen) ist die Schmerzgrenze schon fast überschritten. Durch die Preisanhebung würde es Ende 2013 deutlich teurer werden.

      Die teils erheblich längeren Wege zu einem verfügbaren Fahrzeug hatte ich schriftlich moniert, als Antwort erhielt ich nur eine Mitteilung, dass eine Ausweitung des Geschäftsgebiets nicht in Planung ist. Das liegt zwar im Ermessen von Car2Go, dennoch sollte auf das Nutzerverhalten mehr eingegangen werden.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.