Startseite » Politisches » Das Uhrwerk in der Zapfsäule

Das Uhrwerk in der Zapfsäule

Beachtet man an den Tankstellen die Preisanzeiger, dann könnte man schnell den Eindruck gewinnen, dass diese mit einem kleinen Uhrwerk ausgestattet sind, das den Preis stetig nach oben treibt!

Der ständige Preisanstieg der Spritpreise wird von den Mineralölkonzernen mit dem steigenden Ölpreis gerechtfertigt. Ob und wenn ja in wie weit das letztlich wirklich der Wahrheit entspricht kann der Kunde an der Zapfsäule nicht nachprüfen – der wird fleißig weiter gerupft und die Taschen der Konzerne füllen sich.

Anzeige

Die Tankstellenbetreiber haben keinen nennenswerten Nutzen von der Preistreiberei, da der Verdienst pro verkauftem Liter Sprit bei ungefähr 2 Cent liegt. Reich werden kann ein Tankwart davon nicht. Es hat schon seinen Grund, warum Tankstellen mehr kleine Supermärkte, Zeitschriftenläden, Getränkemärkte und Tabakgeschäfte darstellen, weil dort der eigentliche Gewinn liegt.

Anzeige

Problematisch wird es aber dann, wenn wegen der hohen Spritpreise die Tankkunden fern bleiben und somit auch nicht die anderen Artikel erwerben. Richtig echte Billigtankstellen gibt es heute kaum mehr. Die Preise liegen im Vergleich zu den Markentankstellen nicht mehr nennenswert darunter. Und ob der Liter nun 1,41 € kostet oder "nur" 1,38 €, Autofahren wird immer mehr zu einem unbezahlbaren Hobby.

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

Mütterrente

Es ist Zeit für eine gerechte Mütterrente

Das Thema gerechte Mütterrente beschäftigt Gewerkschaften wie auch Sozialverbände schon seit geraumer Zeit, bisher aber …

2 Kommentare

  1. Was bin ich froh, dass ich nur 5 mal im Jahr tanken muss. Früher – als ich noch gearbeitet habe – musste ich 5 mal im Monat tanken, das war dann auch immer der Horror.

  2. Mit 5 mal im Jahr kann man diesen Preis noch verschmerzen. Auch wenn ich ihn trotzdem nicht gut heißen kann.

    Rechnet man die Kosten für ein Auto auf das ganze Jahr betrachtet zusammen und stellt es gegen die Nutzung, dann könnte mancher wahrscheinlich getrost das Auto verkaufen und ÖPNV oder Taxi nutzen. Das käme dann immer noch billiger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.