Das Plugin Akismet kennt wohl jeder. Zumindest unter den WordPressbloggern ist es ein weitläufig bekannter Begriff. Das Plugin liefert gute Dienste, die ich hier nicht in Zweifel ziehen möchte. Alle Spamkommentare, Ping- und Trackbacks werden abgefangen und in die Isolation verschoben. Das ist Sinn und Zweck von Akismet.

Doch kein Vorteil ohne Nachteil wie man so schön sagt.

Den Nachteil von Akismet sehe ich vorallem darin, dass alle in der Isolation gelandeten Kommentare, Ping- und Trackbacks von Hand durchgeblättert werden müssen, ob sich nicht doch ein guter Kommentar darunter befindet, was ja immer wieder der Fall ist. Das bedeutet u.U. eine Menge Arbeit, jenachdem wie hoch das unterschiedliche Spamaufkommen gerade ist. Über Nacht laufen schnell mal 50, 80, 100 oder noch mehr Spams auf, die alle begutachtet werden wollen müssen. Sicherlich könnte man auch einfach auf löschen klicken und alle über den Jordan schicken. Ich will es aber vermeiden, dass versehentlich ein Kommentar einfach in den Müll wandert.

Akismet wirft einen Blick drauf, Defensio aber räumt auf

Never change a running system. An dem Satz ist auf jeden Fall etwas wahres dran, keine Frage. Jedoch habe ich Defensio inzwischen seit etwas mehr als 2 Wochen mit Erfolg im Einsatz, sodass ich mein Antispamsystem ohne Zweifel changen kann!

Das Spamaufkommen blieb mit einem täglichen Schnitt von 87 unverändert hoch. Wo allerdings vorher morgens teilweise die angesprochenen 50 oder mehr Spams lagen sind nun wenn es hoch kommt gerade mal noch 1, wenn überhaupt. Der ganze Kram von xanga.com & Co., Tramadol und Viagra wird einfach verschluckt – und tschüss! Die Forschung nach versehentlich ausgesonderten Kommentaren entfällt. Defensio gliedert Kommentarspam in mehreren Stufen von todsicherem Spam bis hin zur Möglichkeit des eventuellen Spams. Die Aufgliederung wird über einen Spamlevel farblich und in Prozentzahlen wiedergegeben. Ich selbst kann dann entscheiden, ab welchem Level der Spam erst gar nicht mehr angezeigt wird.

Die Handhabung des Plugins ist der von Akismet ähnlich. Damit Defensio seine Arbeit übernimmt muss ein API Key eingetragen werden, den es natürlich auch kostenfrei gibt, solange es sich um private Webseiten handelt. Das Feintuning von Defensio, hier ist der entscheidende Unterschied zu Akismet, ist mit ein paar Mausklicks erledigt. Eine letztliche Kontrolle, die ggf. in der ersten Zeit der Nutzung interessant sein kann, bietet ein auf mich personalisierter RSS-Feed von Defensio, der mir die genauen Vorgänge nochmals anzeigt. Defensio „lernt“ fortwährend durch meine Korrekturen, die ich in der Defensio-Quarantäne vornehmen kann. In meiner Zeit der Nutzung war dies nur ganz am Anfang ein paar mal notwendig geworden. Inzwischen weiß Defensio selbst Bescheid.

Was den Support von Defensio betrifft, so hat mich dieser in seiner Schnelligkeit aber auch seiner Effektivität wirklich überzeugt. Die Zeitverschiebung zwischen Deutschland und den USA sollte man natürlich schon beachten.

Defensio hat mich überzeugt, deswegen biete ich hier die deutsche Version von Defensio Anti Spam in der Version 1.5.2 zum Download an. Sobald Updates bzw. Upgrades zu diesem Plugin erscheinen, werde ich diese zeitnah übersetzen und ebenfalls zum Download anbieten.