Startseite » Praxistests » Defrag 10 Pro von O&O – Der Praxistest

Defrag 10 Pro von O&O – Der Praxistest

Die im Betriebssystem Windows integrierte Defragmentierung arbeitet sehr oberflächlich. So behauptet das Microsoftprodukt bei der Überprüfung, ob die Festplatte fragmentierte Dateien enthält schlicht weg "Das Volume muss nicht defragmentiert werden."

Der Fragmentierungsgrad vor einer eventuellen Defragmentierung mit dem Windowstool wird grafisch trotz dieser Meldung sehr zerklüftet dargestellt.

Anzeige


Ein fragmentierter Datenträger verlangsamt das System doch erheblich, je nachdem wie stark die Fragmentierung ist. Alleine das "Entrümpeln" der Festplatte durch die Entfernung von nicht benötigten Programmen sowie das Löschen der temporären Dateien etc. liefert noch kein befriedigendes Ergebnis. Mit Defrag 10.0 Pro von O&O-Software, das es als 30-tägige Testversion (ohne Einschränkungen) zum Download gibt ergibt eine Überprüfung des Fragmentierungsgrades ein erheblich anderes Bild. Die Hauptfestplatte C: weist 12,65 % fragmentierte Dateien auf.

Der Defragmentierungsvorgang mit Defrag 10.0 Pro dauerte für 3 Festplatten mit insgesamt 470 GB Speicherkapazität gerade einmal 29 Minuten und lieferte ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis der Hauptfestplatte C:. Beide anderen Festplatten hatten nur einen sehr minimalen Grad der Fragmentierung aufgewiesen, sodass die Bearbeitung zeitlich nicht berücksichtigt werden musste.

Eine anschließende Gegenkontrolle mit den Bordmitteln von Windows XP ergab, dass obwohl der vorherigen Behauptung, es sei keine Defragmentierung erforderlich, plötzlich eine sehr aufgeräumte Dateistruktur vorhanden ist.  

Bisherige Defragmentierungen mit den XP-Bordmitteln hatten zu keiner Zeit ein solch gutes Ergebnis nach nur einem Durchgang geliefert. Die Performance meines Systems wurde im Vergleich zum Verhalten vor der Defragmentierung sowohl stark verbessert als auch stabilisiert. Das einfach und übersichtlich zu bedienende Programm hat allen vorherigen Versprechungen aus der Werbung standgehalten.

Anzeige

Die Investition von 49,90 Euro für die Professional Edition nach Ablauf des Testzeitraums entspricht einem guten Preisleistungsverhältnis.

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

Video-Converter für Mac zum Konvertieren von Filmen

Ein selbst gedrehtes Video ist relativ „schnell im Kasten“. Doch um aus dem dabei entstehenden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.