Ein Blog kann durchaus eine Menge an Zeit verschlingen, abhängig wie belebt er ist und in welcher Kontinuität die Beiträge erscheinen. Besonders der kommentierende Besucherstrom will bewältigt werden, schließlich sollte man auch auf die Kommentare seiner Leser eingehen bzw. auf sie grundsätzlich reagieren.

Wenn natürlich zu jedem Beitrag 15, 20 und noch weit mehr Kommentare eingehen, man nebenbei noch neue Schreibthemen suchen und veröffentlichen will und das Familienleben nicht zu kurz kommen soll kann das auf die Dauer wahrlich in einen Stress ausarten. Man pflegt nicht nur den eigenen Blog, sondern liest viele Feeds und kommentiert entsprechend bei Bloggerkollegen mit.

Alles zusammen ergibt dann eine Art Endlosschleife. Bei Ecki ist diese Endlosschleife sozusagen gestern eingetroffen – der Ecki schließt seinen Blog und möchte sich mehr um „die wichtigen Dinge des Lebens“ kümmern und sein Net-Dasein mehr auf Twitter beschränken. Ob gerade dort „mehr Ruhe“ zu erwarten ist, bei der Flut an Belanglosigkeiten die durch den Ticker laufen wage ich allerdings zu bezweifeln.

Der Ecki wird’s schon richten – und wie schreibt er so schön zum Schluss, man trifft sich immer zweimal im Leben. Ein Ecki II. möchte ich somit nicht ganz ausschließen. Vielleicht packt ihn irgendwann wieder der Rappel und er setzt einen neuen Blog auf. Bis dahin werden mir seine netten Geschichten, Gedanken und Sichtweisen natürlich fehlen. Denn bei Twitter, so leid mir das tut, werden sich die Wege garantiert nicht kreuzen.

Irgendwie ist das wie mit dem Rauchen, wenn man aufhört spart man einerseits Geld, das man dann andererseits genauso wieder ausgibt. Gespart ist dann auch reine Ansichtsache! Mach’s gut alter Haudegen, genieße Deine „gewonnene Zeit“. :wink: