Politiker hin und Terrorexperten her, die Umweltschützer dazwischen und alle rühren in einem Topf, von dem keiner weder weiß was drin ist noch was raus kommt.

Merkt hier eigentlich keiner, dass solche Diskussionen zum einen nur noch mehr Verunsicherung schaffen als schon vorhanden ist und zum anderen die Ernsthaftigkeit dieser Gespräche vollkommen in Zweifel bringen?

Geheimdienstkreise sprechen von keiner neuen Bedrohungslage und konkreten Hinweisen zu Anschlägen in Deutschland. Unser Innenministerium (Staatssekretär Hanning) dagegen will alarmiert sein und sieht eine Gefährdung für unser Land, wie seit dem 11.09.2001 nicht mehr und auch Herr Schäuble unterstreicht eine ernste Lage in der Bundesrepublik.

Afghanistan-Expertin Maaß sieht die Einschätzung des Innenministeriums kritisch und hält Anschläge bei uns für unwahrscheinlich. Aus Kreisen der CDU (Wolfgang Bosbach) und SPD ( Dieter Wiefelspütz ) kommen dann wieder ernstzunehmende Einschätzungen.

Den Vogel schießen aber die Grünen ab (meine persönliche Auffassung), während Herr Ströbele (Die Grünen) die Gefahr nicht in Abrede stellt aber zur Sachlichkeit mahnt, ist im Greenpeace-Magazin vom 22.06.2007 (online) zu lesen, dass der Vorsitzende der Grünen Reinhard Bütikofer die vorzeitige Abschaltung der Atomreaktoren fordert. Für meinen persönlichen Geschmack innerhalb einer Partei der krasseste Unterschied an Aussagen.

Diese Diskussionen spiegeln eindrucksvoll das "Miteinander" in der deutschen Politik wieder. Nur was wirklich los ist weiß wieder mal keiner.

Schnell noch veröffentlichen, ehe sie in Brunsbüttel (AKW) den Stecker ziehen.. tz tz tz . Nein, ich sehe es nicht zu locker oder mache mich lustig darüber, aber was hier abgezogen wird ist nur noch zum Kopfschütteln, sorry!