eBay – der Inbegriff wenn es um Kauf und Verkauf von sowohl Neuwaren als auch gebrauchten Gegenständen geht. Schwarze Schafe tummeln sich überall, doch dafür gibt es den Kundenservice. So sollte man zumindest vermuten dürfen. Vieles zeigt seinen wahren Wert (sein wahres Gesicht) eben erst dann, wenn es auf die probe gestellt wird. Die eigenen Erfahrungen habe ich hier kurz zusammengefasst, meine ganz persönliche eBay Kundenservice Bewertung lässt das „Flohmarktportal“ in einem komplett anderen Licht erscheinen als dass es die Werbung ursprünglich versucht zu tun.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Werbung

Video laden

Werbung

Zumindest den Punkt mit dem „ohne Hin und Her“ kann ich so nicht bestätigen. Es wäre schön wenn es in manchen Situationen überhaupt ein „Hin und Her“ überhaupt geben würde anstelle eines pauschalen und wohl vollautomatisierten Ablaufs fernab jeglicher Realität.

Behauptung reicht Kundenservice für eine Sanktionierung

Der erlebte Ärger hat mit einer Dame zu tun – eigentlich müsste ich hier eine ganz andere Betitelung wählen. Wie aus mir zugesandten Bilder deutlichst zu entnehmen ist besitzt diese „Dame“ deutlich längere Fingernägel als die Natur das vorgesehen hat. Nun, jedem das seine. Aber aller Wahrscheinlichkeit nach ist ihr genau aus diesem Grund der ersteigerte Artikel aus der Hand gefallen und beschädigt worden. Sie fiel bei mir mit der sprichwörtlichen Tür ins Haus und teilte mir mit dass die Ware nicht auf dem Versandweg beschädigt worden sei und ich ferner Verkaufsbilder manipuliert und absichtlich defekte Ware verschickt hätte.  Geld zurück, Rücksendelabel usw. das ganze Programm eben. Und all das in einem Ton der nicht wirklich eine gute Kinderstube vermuten lässt.

Die auf den Bildern gezeigten Schäden waren eindeutig vor dem Verpacken nicht gegeben. Da ich generell alles sehr gut verpacke weil ich die Paketdienstleister „kenne“ wie sie mit Paketen teilweise umgehen hätte hier ohnehin nicht passieren können. Auf pauschale Beschuldigungen wie diese reagiere ich etwas empfindlicher also antwortete ich ihr, dass die Ware nicht beschädigt war. Dann ging es so richtig los mit Betitelungen wie Betrüger, Abzocker, „…über den Tisch ziehen“, „…Sie sind ja nicht Mannsgenug“ usw. usf. Landläufig bezeichnet man so ein Verhalten meines Wissens nach auch als das einer Furie.

Was „logischerweise“ folgte war eine Negativbewertung. Diese habe ich beim eBay Kundenservice gemeldet, habe auf den geführten Schriftverkehr verwiesen und beantragt dass diese Bewertung entfernt wird weil die Anschuldigungen nicht den Tatsachen entsprechen. Automatisierte Antworten, vorgefertigte Textblöcke mag ich sowieso nicht, aber genau einen solchen erhielt ich von eBay:

Beachten Sie bitte, dass Sie ein Rücksendeetikett bereitstellen sollten, wenn Sie die Rückgabe akzeptieren. Sie können ein Rücksendeetikett bei eBay kaufen oder dem Käufer ein eigenes Etikett senden. Ab diesem Tag kann der Käufer uns einschalten, indem er einen Fall öffnet. Dies könnte sich negativ auf Ihren Servicestatus auswirken.

Mensch oder Maschine?

Ähm hallo – eine „wilde Behauptung“ eines Käufers reicht aus um solche Androhungen zu verschicken? Hat man sich beim eBay Kundenservice überhaupt die Mühe gemacht den geführten Schriftverkehr zu lesen – von wegen manipulierte Bilder etc.? Es bleiben große Zweifel bestehen, dass bis hierhin überhaupt ein Mensch mit der Sache beschäftigt ist. Vielmehr habe ich es nur mit einer KI zu tun und einer nicht mal besonders schlauen. Ohne Automatisierung ließe sich hier bereits unnötiger Ärger vermeiden.

Ich werde ganz sicher kein Rücksendeetikett bereitstellen nur weil jemand – aus welchem wirklichen Grund auch immer – den Artikel nicht mehr möchte und mir gegenüber so wie geschildert auftritt.

Wie kann ich Ware zurückgeben obwohl der Grund dazu fehlt?

Klar kann man hier auch sagen „gib doch einfach nach“. Aber wo kommen wir denn da hin? Einen Artikel ersteigern, dann feststellen er gefällt mir doch nicht so wie vermutet oder mir passiert selbst ein Missgeschick beim Auspacken und weil es ein Privatverkauf war und es keinen Widerruf gibt behaupte ich einfach mal die Bilder sind manipuliert und die Ware von Haus aus beschädigt. Notfalls helfe ich vielleicht noch etwas nach. Den Rest erledigt dann der eBay Kundenservice für mich und macht dem Verkäufer Dampf.

Der Verkäufer ist der Dumme

Ist das der Gedanken hinter eBay’s Philosophie in Sachen Kundendienst? Auch ich als Verkäufer bin Kunde und von mir stammen letztlich die Gebühren die eBay’s Kassen füllen. In einem anderen Fall vor einigen Wochen wollte ein Käufer nicht bezahlen, weigerte sich einfach obwohl er einen verbindlichen Kaufvertrag eingegangen ist. Der eBay Kundenservice forderte ihn zwar nach meiner Meldung auf zu zahlen was er dennoch nicht tat. Der Käuferprofil existiert heute noch. Soviel zum Thema „Hin und Her“.

eBay Kundenservice Bewertung
eBay Bewertungssystem

Und beim Bewertungssystem sieht es dann so aus, dass offenbar derjenige der einen anderen zuerst negativ bewertet die Nase vorne hat. Ich kann obgleich dieser ganzen Probleme die Käuferin nur positiv bewerten. Negativ ist gar nicht vorhanden und melden kann ich die Käuferin auch nicht. Mag sein dass diese „Rechtsauffassung“ am Hauptsitz eBay’s in Kalifornien gängig ist, ich halte das alles für doch sehr fragwürdig und meilenweit von Kundenfreundlichkeit entfernt. Beim Trustpilot kann man so einiges über die Erfahrungen zum Unternehmen eBay lesen.

Fazit zum eBay Kundenservice

bewertungMit dieser einen Negativbewertung kann ich gut leben und trotzdem halte ich es für einen inakzeptablen Vorgang wie dies letztlich zustande kam bzw. wie der eBay Kundenservice mit der Angelegenheit „umgegangen“ ist. Ich habe weder erwartet noch gefordert, dass es zu Maßnahmen gegen dieses eBay-Mitglied kommt, solche Leute setze ich auf die Sperrliste und damit ist es für mich auch erledigt. Dass allerdings mit bloßen und einseitigen Behauptungen ich selbst am Ende den schwarzen Peter in Händen halten (muss) hat mit der Begrifflichkeit Kundenservice absolut nichts zu tun.

Ob auftretende Probleme bei eBay in der Abteilung Kundenservice mittels Würfeln entschieden werden oder durch das Werfen einer Münze entzieht sich meiner Kenntnis. Für mich steht jedenfalls fest, sich an den Kundenservice zu wenden um von dort Hilfe und/oder eine Regelung zu erwarten ist sinnlos aufgewendete Zeit. Kann man es selbst klären nenne ich es „nochmals gut gegangen“ und falls ein Problem wie hier einfach so im Raum stehen bleibt haste „einfach Pech gehabt“. Für eBay als „Flohmarktplattform“ spricht es aus meiner Sicht definitiv nicht. Und mit der nicht immer nachvollziehbaren Firmenphilosophie von eBay bin ich schon einmal „aneinander geraten“.

Einen Kundenservice der sich offenbar über weite Strecken rein automatisiert um Probleme kümmert ohne den realen Sachstand überhaupt zu kennen bzw. sich für diesen auch nur ansatzweise zu interessieren scheint und auf dieser Basis schließlich Entscheidungen fällt braucht genau genommen niemand. Vielen Dank für Nichts! eBay war mal gut in seinen Anfängen, mit wachsender Unternehmensstruktur welche den Machern des Portals offenbar ordentlich „zu Kopfe gestiegen“ ist wurde es allerdings nicht besser. Heute lebt man dort von der Masse (an Gebühren & Co.), mit Qualität hat das meines Erachtens längst nichts mehr zu tun. Zum Glück gibt es Alternativen – kleiner als eBay ja klar, aber dafür auch deutlich realitätsnaher!

Werbung

3 Kommentare zu „eBay Kundenservice – einfach nur schlecht“

  1. Hi Thomas, kenn ich!
    Ich war mal „ebay-süchtig“. Naja, übertrieben, aber ich hab was gesammelt und dort gejagt und auch viel verkauft.
    Wenn es Probleme gab, hat ebay sich immer schlechter benommen. Ich wurde mal willkürlich (von anderem Verkäufer) abgemahnt- keine (verwertbare) Reaktion von ebay.
    Ebay reagiert einfach nicht…. ich hab ja ne Cola- Dose statt einem Samsung S9 bekommen…ohne paypal (-Käuferschutz) hätte ich alt ausgesehen.
    Ich hab viele ungetragene Klamotten und Schuhe und kenne keine Plattform, Kleiderkreisel wurde ja auch sehr verrissen. Hast du einen Tipp?
    Viele Grüße
    Miki

    1. Ja das zeigt, dass meine Schilderung kein Einzelfall ist wie man vielleicht annehmen könnte… wenn man eBay wohl gesonnen gegenübersteht. Denen geht es wirklich nur um „Kohle machen“, Mitglieder und die auftretenden Probleme interessieren die nicht wirklich. Einen Teil „arbeitet“ ein halbwegs ausgeklügelter Algorithmus ab und der Rest – „Rundablage P“. Ne, man muss wirklich nicht bei eBay mitspielen – nicht unter diesen Voraussetzungen.

      Eine Alternative wäre vielleicht auch markt.de oder hood.de. Insbesondere hat Hood ein mehr als deutlich besseres Feedback als eBay bei Trustpilot. Einen Versuch ist es allemal wert – viel Erfolg. Kannst ja berichten wenn Du auf Erfahrungen zurückgreifen kannst.

  2. Interessanter Bericht. Ich wollte kürzlich auch mit eBay Kontakt aufnehmen, da ich einen bezahlten Artikel nicht erhalten habe. Die Kontaktaufnahme gestaltete sich allerdings als sehr schwierig. Mir wurde immer gsagt ich muss über „Mein Ebay“ gehen, dann auf den Artikel und auf Kontakt oder wie auch immer gehen (kann mich nicht mehr genau erinnern) um Probleme zu melden. Diese Option stand mir schon gar nicht zur verfügung. Die Standardmechanismen über die FAQs und sonstige Hilfeseiten führten alle in eine Sackgasse oder zu vorgefertigten Standardantworten was in mir den Verdacht weckte dass man mir gar nicht helfen will!

    Auch über PayPal konnte ich mein Geld nicht zurück fordern, da in meinem PayPal Konto stand ich muss das ganze über „Mein Ebay“ abwickeln, und so hab ich mich immer im Kreis gedreht…

    Irgendwann hab ich dann doch mal eine Antwort vom Verkäufer bekommen, allerdings nur mit der Info dass man mir leider weder die Ware noch mein Geld nicht zurück geben kann, da die „Firma“ den Besitzer gewechselt hat und man keine Bestände übernommen hat. Nach meinem Wissen ist es aber so wenn man eine Firma übernimmt dann eben auch mit sämtlichen Ausständen! Ich habe kurzzeitig echt überlegt meinen Rechtsschutz in Anspruch zu nehmen, weil mich diese Angelegenheit so geärgert hat, hatte dann aber privat viel um die Ohren und mittlerweile ist der Fall den ich eröffnet hatte für Ebay eh abgeschlossen. Mittlerweile hab ich das Thema abgehakt.

    Gruß Stefan

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.

Scroll to Top