So ein Feiertag bietet sich immer man etwas Leckeres in den Ofen zu werfen. Heute mal einen Rollbraten. Der macht zwar richtig Aufwand, aber schmeckt dafür um so besser. Mein Rezept ist ausgelegt für 4 Personen und die werden davon locker satt.

Für den Braten einen Bräter vorbereiten und mit Öl auffüllen. Das Öl soll einen guten halben Zentimeter hoch im Bräter stehen. Den Rollbraten ordentlich mit Senf bestreichen. Noch kein salz verwenden!!! Dadaruf achten, dass auch die Unterseite mit Senf bestrichen wird. Darüber dann schwarzen Pfeffer streuen (nicht zu dick sonst wird er noch schwärzer :lol: ). Die geschälten und in Stücke geschnittenen Zwiebeln gleichmäßig rund um das Fleisch verteilen.

Anzeige

Den Bräter nun bei 180 ° C (Umluft) auf unterster Schiene in den Ofen schieben. Zunächst für etwa 60 Minuten braten und zwischenzeitlich immer wieder den Rollbraten mit dem Öl übergießen. Übergießen ist etwas einfacher als mit dem Pinsel. In dieser zeit kann man Paprika, Möhren und Kartoffeln putzen und ebenfalls in Stücke schneiden. Beim Gemüse kann jeder nach eigenem Geschmack variieren, Kartoffeln sollten in jedem Falle dabei sein.

Nach 1 Stunde die Ofentemperatur auf 150 ° C drosseln und Kartoffeln sowie restliches Gemüse in den Bräter geben und rundherum verteilen. Jetzt muss das ganze nochmals für 1 Stunde (Sichtkontrolle) in den Ofen. Fleisch, Gemüse und Kartoffeln im Abstand von etwa 10-15 Minuten mit Öl übergießen oder bepinseln. Gesalzen wird das Fleisch erst eine Viertelstunde vor Bratende um nicht zäh zu werden.

Verwendete Zutaten für 4 Personen:

  • 1,1 kg Rollbraten vom Schwein (nicht zu viel Fett)
  • 10 größere Kartoffeln
  • 4 Zwiebeln
  • 3 Karotten
  • 3 Paprika (gemischt)
  • 100 g Senf
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer
Anzeige

Zu diesem Rollbraten passt hervorragend ein selbst gemachter Krautsalat, der sowohl leicht warm als auch kalt serviert werden kann. Guten Appetit und gutes Gelingen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.