„Villa“ Espana auch ohne Raul

Im Gewitterregen von Innsbruck trafen sich auf dem Tivoli Spanien vs. Russland. Ein temporeichen Spiel beider Mannschaften präsentierte eine unterhaltsame 1. Hälfte. Chancen hüben wie drüben. Die Russen ließen spielerisch keinen erheblich großen Unterschied sichtbar werden. Die Blitze am Himmel und die Einschläge im russischen Tor, zur Halbzeit lag Spanien mit 2:0 in Front – verdient, da beide Tore durch sehr schön vorgetragene Konter fielen.

Anzeige


Trotzdem, dass die heißblütigen Spanier fussballverrückt sind, beschränkt sich diese Verrückheit mehr auf den Vereinsfussball. Dies konnte man auch an den Zuschauerreaktionen feststellen, die nach den Treffern nicht so massiv waren, wie man das aus Barcelona, Madrid oder Valencia kennt. Irgendwie auch kein Wunder, nachdem die Nationalelf der Spanier einen Fluch an den Hacken zu haben scheint was Tuniere betrifft.

Der Regen ließ in Halbzeit zwei zwar nicht nach, dafür jedoch die Konzentration der Russen. Eine Folge daraus, die Spanier kamen noch etwas besser ins Spiel und gewannen mit 4:1. Wobei vor dem 4. Treffer die Russen dem Anschlusstreffer sehr nahe waren. Auch ohne den vermeintlichen Fussballgott Raul konnte Spanien überzeugen! Und etwas Neues gibt es bei der EM 2008 auch zu bemerken, seit heute schießen beide Mannschaften eines Spiels Tore. Bislang endeten alle EM-Paarungen „zu Null“!

Markus sieht die Spanier schon auf dem Treppchen ganz oben stehen. Ob den „Stierkämpfern“ das gelingen wird wage ich mal anzuzweifeln, zwar erst nach deren Spiel, aber trotzdem! Vorallem die beginnende Überheblichkeit im zweiten Durchgang bringt mich auf diesen Gedankengang.

König Ottos Wiederkehr

Marschiert Rehhagel erneut bis zum Finale durch? Ausgeschlossen ist gar nichts, vermutet hatte es in Portugal auch keiner, dass der Pokal nach Athen reisen wird. Aber ob ihm gleich ein Doppelschlag gelingt? Was käme dann nach König und Unsterblichkeit? Doch es lief komplett anders, für mich zugegeben vollkommen unerwartet.

Griechenland vs. Schweden ist mit wenigen Worten zusammengefasst bislang der EM-Schrott schlechthin! Standfussball und Rasenschach mit dem Unterhaltungswert einer seit 5 Monaten abgelaufenen TV-Zeitschrift. Dutzendweise Ballgeschiebe zwischen zwei oder drei Spielern bei den Griechen. Nur Schweden sorgte zeitweise für ein wenig Schwung und erspielte sich durch haarsträubende Fehler des Europameisters die eine oder andere Torchance.

Fazit nach 45 Minuten: Wer diese versäumt hat, hat nichts versäumt – 0:0 !

Der Schlafwagenfussball nahm im zweiten Durchgang langsam sein Ende. Dies aber nur, weil Schweden besser und agiler wurde. Innerhalb von 4 Minuten (67. / 71.) ging Schweden mit 2.0 in Führung. Besonders Treffer Nr. 2 hatte besonderen Unterhaltungswert, weil er richtig ins Tor gestochert wurde. Schweden spiete mit Griechenland Knut, sie stürzten nicht Tannenbäume sondern diesmal dem Noch-Europameister!

Anzeige

Letztlich ein verdienter Sieg für Mannen aus dem Billig-Möbel-Land, die es Griechenland damit sehr schwer machen, die Gruppenphase zu überstehen!

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
1 Antwort
  1. Markus sagte:

    Griechenland ist raus, so viel steht fest. Bin froh, dass ich von diesem Spiel nur das Ende sehen musste. ;-)

    Und, nur um es nochmal klar zu stellen, weil es aus deinem Text hier nicht so gut hervorgeht: Ich habe die Spanier VOR ihrem heutigen Spiel, auch schon vor der EM favorisiert. Bin aber natürlich NACH diesem Spiel erst recht davon überzeugt, dass es nicht wieder so wie früher laufen wird: 2,3 gute Spiele und dann raus im VF. Wir werden’s sehen. ;-)

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.