fussball

Ist schon traurig, dass man kein anderes Mittel gegen randalierende Chaoten findet, als generell alle Kölner Anhänger von einem Spiel auszusperren. Das Sportgericht des DFB hat entschieden, dass die Begegnung TSG Hoffenheim vs. 1. FC Köln ohne Zuschauer aus der Domstadt ausgetragen wird. Diese Maßnahme verdeutlicht eigentlich nur, dass die Einlasskontrollen an deutschen Stadien ein absoluter Witz sind. Da wird von so manchen Möchtegern-Rambos abgetastet, Taschen oberflächlich durchwühlt und der Zuschauer nahezu pauschal als gefährlicher Straftäter behandelt mit dem Erfolg, dass trotzdem jede Menge Feuerwerkskörper, bengalische Feuer und dergleichen mehr gezündet werden – von Randale mal ganz abgesehen.

Bei Fulanos Worte wurde kürzlich schon darüber debattiert, er beschäftigte sich mit den Berliner Ausschreitungen von Hooligans. Ich stelle auch hier nochmals fest Hooligans sind keine Fussballfans und umgekehrt, auch wenn dies immer wieder gerne von den Medien anders dargestellt wird. Hooligans sind nichts anders als arme Irre die ihr ganzes Hirn in den Fäusten tragen und nichts besseres damit anzufangen wissen als andere zu verprügeln und Gegenstände zu beschädigen.Um Fussball geht es hier nicht, er wird nur zur Bühne missbraucht.

Anzeige


Die Zahl dieser Meute ist im Vergleich zu den wirklichen Fussballanhängern relativ gering. Und weil diese Minderzahl Mist baut werden echte Vereinsunterstützer ausgesperrt? Sorry DFB und liebe Stadionbetreiber, ihr habt sie wirklich nicht alle beisammen. Was bringen denn die ganzen Videokameras über den Tribünen, wenn damit dieses Klientel nicht ausgemacht und entsprechend aus dem Verkehr gezogen werden kann? Warum verbieten wir in Deutschland nicht gleich alle Autos? Dann gäbe es schließlich auch keine Trunkenheitsfahrten mehr. :roll:

Und so ein Land will Terroristen jagen, dabei schafft es sich nicht mal gegen eine Hand voll Spinner an einem Samstagnachmittag durchsetzen – geradezu lächerlich, echt wahr.

Anzeige

Zur „Verteidigung“ der Kölner muss man allerdings zugeben, dass es auch in anderen deutschen Stadien die gewaltbereiten Verrückten gibt. Köln ist mit diesem Problem wirklich nicht alleine.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
7 Kommentare
  1. Fulanos Worte sagte:

    Bitter ist das ganze ohnehin. Dass es noch dazu meinen Verein getroffen hat, macht die Sache nicht besser. Die große Unverschämtheit ist, dass andere Fans und der Verein ebenfalls darunter leiden müssen.
    Ich denke auch, dass es mit moderner Technik möglich sein müsste, die Übeltäter zu finden, um diese und nicht die Vereine zu bestrafen.
    Gruß
    Fulano

    Antworten
  2. Alex sagte:

    Wie genial ist das denn. Fulano, ich auch!!!
    FC, olé olé!
    Also, das genial ist auf Fulanos Lieblingsmannschaft bezogen, nicht darauf dass der FC betsraft wurde. Aber irgendwie muss man dagegen angehen, nur schade, dass die sogenannten „Fans“ nicht einsehen, dass sie nicht nur sich selbst und anderen Zuschauern schaden, sondern auch noch den FC, denn finanziell kostet das leider auch wieder eine ganze Stange.
    Traurig…

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Workablogic: Allgemeines „FC-Treffen“ oder wie seh ich das jetzt :lol: . Fehlt eigentlich nur noch der Wirbelwebber, dann sind es schon drei und ich muss mir langsam Gedanken machen :cool: .

      Spaß beiseite. Wenn dieses Beispiel so Schule macht und anderswo auch so umgesetzt wird, dann haben wirkliche Fussballfans keine Chance mehr ein Auswärtsspiel zu besuchen. Und das kann es auch nicht sein…

      Antworten
  3. Alex sagte:

    Nürnberg wurde ja bereits bestraft, dann die Kölner, jetzt Hertha… es ist gut, dass sie durchgreifen. Denn irgendetwas muss man tun. Aber es ist immer wieder schade, dass wegen vereinzelten Idioten, gleich mehrere hundert/tausend Andere darunter leiden müssen.
    Aber ob Strafe oder nicht, „die“ kapieren es eh nicht und machen weiter wie bisher, leider.

    Antworten
  4. Fulanos Worte sagte:

    Do simmer dabei, dat es prima. Viva Colonia
    Immer schön, auf Leidensgenossen zu treffen. ;-)
    Auch wenn es bitter für Köln ist, finde ich es auch richtig, dass hart durchgegriffen wird. Ob die Idioten daraus lernen, halte ich aber ebenfalls für fraglich. Aber hoffen wir das Beste.
    Gruß
    Fulano

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Alex: Das war ne satte Leistung, meine Anerkennung dazu. Ob das natürlich immer so glatt läuft ist schwer zu sagen. Ein knappes 1:0 kann manchmal auch viel wert sein :lol: .

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.