Hohe Ziele steckten sich wahrscheinlich die 3 bis 5-jährigen eines Kindergartens in Duisburg-Walsum. Und das Personal unterstützte den Wunsch der Kinder, einen Nacktraum zu gründen. Von „Doktorspielen“ unter den Bambinis ist die Rede gewesen.

Von den pornografischen Vorgängen, wie sie ein betroffener Vater betitelte, wusste die Eltern der Kindern allerdings nichts. Mehr oder weniger durch Zufall flog das merkwürdige Pädagogenkonzept dann auf. Beschwichtigungsversuche der Stadt Duisburg nützten nichts, die Eltern gingen auf die Barriaden.

Anzeige

Anzeige

Der Kinderschutzbund NRW versteht die Aufregung nicht und bezeichnet es als natürlichen Vorgang. Ansichtssache wie ich meine, immerhin sind die Kinder dort nur in Obhut, die Erziehungsberechtigung besitzen die Angestellten keine. Eine Rückfrage bei den Eltern wäre mehr als nur angemesen gewesen. Das Personl ist komplett ausgetauscht, der Kindergarten zunächst geschlossen und die Staatsanwaltschaft ermittelt in der Sache wegen Verletzung der Aufsichtspflicht. So natürlich scheinen es doch nicht alle zu betrachten……

1 Antwort
  1. Violine
    Violine sagte:

    Oh je, das ist schlimm.
    Wenn das so natürlich wäre, dann würde das in jedem Kindergarten stattfinden.
    Ich nehme eher an, das war die Vorstufe zum ganz vollzogenen Missbrauch. Missbraucher gehen ja gerne da hin, wo ihre „Kundschaft“ ist und setzen peu à peu die Hemmschwellen herunter.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.