Wenn wir ein Auto kaufen gehen, dann wird erst verglichen, gelesen, informiert, probegefahren gehandelt und und und. Wir wollen auf Nummer sicher gehen wenn wir viel Geld ausgeben, damit wir nicht einen Ladenhüter oder ein absolutes Nischenprodukt aufgebügelt bekommen. Das ist vernünftig – keine Frage. Doch beim Autokauf geht es „nur“ um zehntausend oder fünfzehntausend Euro.

Warum lassen dann so viele Geldanleger diese Vorsicht nicht auch dann walten, wenn es um noch höhere Beträge geht, um Existenzabsicherung und Altersvorsorge? Da vertraut man blind einem Bankberater der nur eines im Sinn hat – seine Provision für den Geschäftsabschluss! Der Kauf von Papieren erfordert die umfassende Kenntnis des Geldmarktes welche die wenigsten Ottonormalverbraucher wirklich drauf haben.

Und wenn es dann passiert, dass die vermeintlich guten Papiere in den Keller rasen oder gar komplett wertlos werden sitzt der Schock tief, ist das Entsetzen riesengroß. Kann ich irgendwie nicht wirklich verstehen wie man so blauäugig sein kann.