Startseite » Im Kreuzfeuer » Gestern Fukushima, heute EHEC und morgen?

Gestern Fukushima, heute EHEC und morgen?

Fukushima – das Erdbeben und der Tsunami hinterher. Die Folgen kennen wir alle und haben sie auch oft genug in den Medien serviert bekommen. Ob das Servierte immer der Wahrheit entsprochen hat lasse ich mal bewusst dahin gestellt. Eine Diskussion in diese Richtung würde hier sicherlich keiner gewinnen.  Fukushima war auch jeden Fall lange in aller Munde.

Heute, fast 10 Wochen später hört man nichts mehr, liest man nichts mehr, nur hin und wieder fällt der Name in irgendeinem Zusammenhang. Ganz nebenbei kommt dann auf, dass bei drei Reaktoren die Kernschmelze eingetreten ist. Zwischendrin war dann irgendwann mal schnell zur „Ablenkung“ die Sache mit dem E10-Sprit und die riesige Aufregung drumherum.  Fukushima war ratz-fatz wieder aus der Medienwelt verdrängt.

Anzeige

Jetzt ist es Virus EHEC der alle in Aufregung versetzt. Ich will nun die Gefährlichkeit dieser Viren nicht in Frage stellen – woher es genau kommt weiß ja eh keiner 100%ig – aber bei dem Begriff „Virus“ fällt mir gleich die Schweinegrippe ein. Diese wurde ja so hochgeschaukelt und als Pandemie gehandelt. Dass jede ganz normale Grippe jährlich 15000 Tote fordert und somit um ein Vielfaches mehr, davon war erst gar nicht die Rede. Logisch, schließlich musste ja der produzierte Impfstoff unters Volk gebracht werden. Eine mehr wirtschaftliche als virologische Angelegenheit.

In letzter Konsequenz kann ich es verstehen, dass EHEC mancherorts vielleicht sogar runtergespielt wird. Ständig so einen Alarm machen führt dazu, dass es im wirklichen Ernstfall keiner mehr glaubt. Wie dem auch sei, bis spätestens August (schätzungsweise) spricht kein Mensch mehr davon. Da kommt das Sommerloch bei den Medien und bestimmt ein neues Drama.  Ob es dann eins ist…. warten wir es ab.

Unsere Welt ist so schnelllebig, dass selbst wirkliche Katastrophen nicht mehr lange Gesprächsstoff bieten. Bei so mancher Meldung glaube ich eher an Ablenkungsmanöver. Ablenkungsmanöver von wirklich wichtigen Dingen die „klein gehalten“ werden sollen. Was auch immer das sein mag.

Anzeige

Schon komisch unsere Gesellschaft.

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

Apotheke Beratung Medikamente

Schlechte Beratung zu Risiken und Nebenwirkungen

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Kein Satz ist im Zusammenhang …

11 Kommentare

  1. Tja, diese Bakterien (keine Viren!) bieten sich grad an, dass sich die Medien drauf stürzen – auch wenn’s anders als bei der Schweinegrippe nicht auch um ’ne Impfung geht. Irgendwas Neues müssen sie halt immer wieder bringen, weil in der in der Tat schnellebigen Welt z.B. die Nachricht, dass die Fukushima-Betreiber mal wieder zu spät mit Infos rausrücken, eben zu wenig interessant geworden ist…

    • Ist ja gut… ich habe Virus geschrieben und es ist ein Bakterium. Alles zurück und Schande über mich :cool: .

      Aber Spaß beiseite, dafür ist die Sache viel zu ernst. Als übertrieben möchte ich die Problematik nicht abtun. Doch bei so mancher Meldung könnte man schon vermuten, dass eine gewisse Portion Panikmache mit im Spiel ist.

      @Hansestadt: Willkommen bei Nicht spurlos. Deine Schutzmaßnahmen sind relativ, oder was soll ich am Ende mit gekochten Gurken – zum Beispiel? Wenn das Problem nur mit Hygiene in den Griff zu bekommen wäre, dann dürfte es inzwischen keine Neuerkrankungen mehr geben. Solange das BAKTERIUM nicht komplett erforscht ist und seine exakte Herkunft feststeht sind Gegenmaßnahmen sowieso etwas schwierig. Einen Feind zu bekämpfen dessen Herkunft ich nicht kenne….? Ich weiß ja nicht.

      Was haben denn de Medien in Sachen Tepco geklärt? Gar nichts. Die Meldungen lauteten doch durchwegs „keine Kernschmelze“, oder zumindest nicht in diesem tatsächlichen Ausmaß. Medien schauen auf die Absatzzahlen und dementsprechend müssen die Meldungen sein. Mit ordentlichen Katastrophen, vielen Toten etc. da wird Geld verdient. Der Überfall auf Oma Müller an der Ecke interessiert keinen. Ein Schelm der hier anderes sieht.

  2. Also ich finde auch, dass die Medien wieder alles übertreiben.. Rinderwahn, Vogelgrippe, Schweinegrippe H1N1 und jetzt EHEC. Würde mich nicht wundern, wenn wieder irgendeine Pharmaindustrie dahinter steckt. Und bald ein neues Medikament oder neue Impfung rauskommt.. Naja wenigstens gefällt mir der Name EHEC jetzt.. Mein neuer Nickname.. :)

  3. Kauf nicht beim Spanier, das ist die Devise!
    Wobei… wenn ich mich recht erinnere… da habe ich doch am Freitag ein paar Gurken gegessen?!
    Mir geht diese gekünstelte Panikmache auch sowas von auf den Keks :evil:

  4. Also bei aller berechtiger Medienkritik, der EHEC ist kein Virus sind ein Bakterium. Die Krankenheite und Symptome die seine Infektion mit sich bringen, sind nicht ohne. Nierenversagen, Dialyse oder der Tod sind allesamt keine wunschenswerten Zustände. Allerdings kann man sich recht gut dafür schützen: Waschen, Hygiene und Kochen! Außerdem wird doch bisher kein Medikament beworben. Antibiotika ist sogar kontraproduktiv und eine Impfung gibt es sowieso nicht.

    Das mit den Medien an sich ist ein Problem, aber stellt euch mal vor wir hätten keine Medien die berichten. Völlig unvorstellbar. Und wenn keiner mehr kritische Fragen bezüglich Atomkraftwerke stellt, können Tepco und die Regierung einfach jahrelang weiterpfuschen. Medien haben auch ihr gutes!

  5. Generation Twitter schafft es doch nicht mal mehr, vollständige Sätze zu bilden und zu lesen, da erwartest du doch nicht ernsthaft eine längere Aufmerksamkeitsspanne zu einem Thema? ;)

    Aber das Gedöns beiseite, zum einen ist einfach die Informationsflut dieser Tage zu groß, als dass sich bis auf einige Interessierte die Masse auf längere Zeit auf ein Thema begrenzt bzw. dieses enger mitverfolgt, und zum anderen, wie ja schon erwähnt, ist es natürlich absatzbasiert. Beides spielt irgendwo ineinander, die Masse mag nicht zu lang mit ein und demselben Thema zugedröhnt werden, also wird dieses zur Gewinnmaximierung beiseite geschoben und durch was neues ersetzt – irgendwas findet sich schon und lässt sich notfalls ein bisschen aufschaukeln. Funktioniert.

  6. Ich ertappe mich ja auch schon selbst dabei. In der Früh die Zeitung aufschlagen, da steht eine große Schlagzeile. Und ich denke „ach ja, hamma schon wieder was Neues“. Zeitung zuklappen und Alltag beginnen. Es ist wirklich erschreckend – aber wir werden durch diese ständige Informationsflut immer mehr abgestumpft. Auch als kritischer Konsument. :no:

  7. Da kann ich mal wieder „An Tagen wie diesen“ von Fettes Brot erinnern. Die Realität ist inzwischen zur Unterhaltung geworden, wenn das eigene Leben zu langweilig ist. So kommt es mir vor. Na spinnen wir doch mal weiter. Wir hatten Naturkatastrophen (und haben immer noch, immer und immer wieder), wir hatten Atomkatastrophe (aber zu weit weg) , Revolutionen überall und wir haben Bakterien. Wir haben Plastikinseln im Atlantik und die menschliche Psyche verkümmert immer mehr. Trotzdem ist der Mensch in der Lage, andere Arten auszurotten.

    Wie wäre es denn, wenn sich EHEC durch Verstrahlung entwickeln kann und Terroristen das Zeug hier her gebracht haben um uns alle umzubringen? Nur Tiere überleben.

  8. Ich muss zugeben ich habe auch ein komisches Gefühl wenn ich Salat esse. Langsam lasse ich mich von der ganzen Panikmache schon ein wenig anstecken. Allerdings ist die Gefahr, dass ich beim Autofahren einen tödlichen Unfall habe wohl doch wesentlich höher als das ich an diesem Bakterium sterbe oder mir diesen überhaupt zuziehe. Von daher….

    Was mich nur stört sind diese ständigen Warnungen wo nichts hinter steht.
    Tomaten -> ne doch nicht
    Sprossen -> ne doch nicht

    Es wird immer vor etwas gewarnt, ganze Existenzen könnten Zerstört werden und letztendlich stellt sich heraus das da nichts gestimmt hat…

    • @Timo: So sehr ich im Sommer Salat liebe, momentan verzichte ich darauf. Nicht zuletzt deswegen weil im Endeffekt keiner weiß woran es genau liegt. Wie Du schon schriebst, erst ja dann wieder nein. Diese Verwirrungen führen zu nichts außer zu noch mehr Verunsicherungen. Wissentlich jetzt Salat zu essen halte ich für fahrlässig. Was in den anderen Lebensmitteln sonst noch so ist und erst in vielen Jahren aufkommt…. das ist wieder was anderes.

      Schon mal daran gedacht, dass diese ständig wechselnden Behauptungen auch ganz gewollt sein können? Ablenkungsmanöver von ganz anderen Dingen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.