Habe es eben im Feedreader knacken gehört, ein inzwischen seltsames Geräusch am Wochenende. Zur sommerlichen zeit hatte man es auf das berühmte Sommerloch geschoben – alle sind baden, grillen und feiern. Doch diese Begründung zieht am 22. November bei 1 Grad über Null wohl kaum mehr.

Trotzdem „knackt“ es im Feedreader ab Freitag Mittag zunehmend weniger, Samstag und Sonntag ist es dann ganz vorbei. Inzwischen habe ich mich an die zahlenmäßigen Einbrüche gewöhnt. Nur von wenigen „Sendern“ kann man ein leises Rauschen vernehmen wie beispielsweise aus Lohfelden. Martin stellt sich dort die Frage, ob es eine Art von Flaute in der Bloggerwelt gibt, mit welcher die Funkstille zu erklären wäre. Sogar von einer möglichen Rezession wird gemunkelt.

Von Funkstille kann aber nicht zwangsläufig die Rede sein, wenn man auf einen am Freitag Mittag geschriebenen Beitrag binnen 30 Stunden fast 50 Kommentare bekommt. Es macht teilweise echt den Anschein, dass gerade am Wochenende sich viele Mitglieder der Blogosphäre hauptsächlich auf’s das lesen von Beiträgen beschränken, etwas kommentieren aber selbst nicht extrem viel veröffentlichen.

Von Szenekennern wurde schon vor einem halben Jahr Twitter mit dem Wort Blogkiller in Verbindung gebracht wurde. Die Bezeichnung Flaute kann man m. E. getrost verwenden, eine immer wiederkehrende Flaute deren Begründung ich allerdings nicht unbedingt im twittern suchen möchte. Sollte ich jetzt anfangen zu twittern? Ne nicht wirklich, ich bleibe beim „Althergebrachten“, meiner Bloggerei.

Das Bloggen wird nicht aufhören, es wird sich höchstens verändern – in welche Richtung auch immer!