Startseite » Fussball » HSV 0:1 – Wollt ihr mit Sankt Pauli tauschen?

HSV 0:1 – Wollt ihr mit Sankt Pauli tauschen?

Ich kann es langsam nicht mehr hören – der HSV hat wieder verloren. Zuhause gegen den Mönchengladbach mit einem 0:1 wieder alle 3 Punkte liegen gelassen. Wenigstens ein Unentschieden hätte ich schon erwartet. Meine Erwartungen waren wohl doch zu hoch. Aber wundern muss man sich nicht wirklich, wenn der HSV-Sportchef höchstpersönlich noch vor dem Spiel großkotzige Töne von sich gibt:

Der HSV muss noch nicht gewinnen!

*Zynismus an* Ne ist klar, dafür ist es noch viiiiel zu früh. Die letzten zwei oder drei Spiele vor Saisonende erfolgreich zu beenden reicht vollkommen aus – für den Abstieg! *Zynismus aus*

Anzeige


Nicht nur, dass Herr Arnesen hiermit eine Art Freibrief für Trainer Oenning ausstellt – er vergibt der Mannschaft schon vorab die Niederlage. Wieviel Spieltage soll das noch so gehen? Jetzt gehts nach Stuttgart dann kommt Schalke 04 und anschließend gehts in den Breisgau. Alles Begegnungen die man durchaus verlieren kann, nicht aber in dieser Lage in der sich der Verein derzeit befindet. Leute, es wird doch immer schwieriger von „da unten“ weg zu kommen. Mit jedem vergeigtem Spieltag kommt auch noch eine Portion Frust hinzu, das Selbstvertrauen der Spieler schrumpft und irgendwann kommt dann noch die Quittung des Publikums mit hinzu.

Offensichtlich ist das Motivationsvermögen des Herrn Oenning nicht ausreichend um der Mannschaft zu verklickern, dass es höchste Eisenbahn ist mal etwas gegen die Tabellensituation zu tun! Was dies bedeutet muss ich hier doch nicht näher erläutern….. hoffe ich. Und jetzt bitte nicht auf irgendwelche Transfers und dergleichen hoffen. Erstens waren in den letzten Jahren die Transfers des HSV nicht unbedingt Sahnehäubchen und zweitens klappt so ein Transfer auch nicht von Beginn an. Zeit für Experimente ist jetzt keine mehr.

Anzeige

Gegen Sankt Pauli zu verlieren ist das eine, mit denen die Liga zu tauschen das andere. Macht was – Jetzt!

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

Gewinner Verlierer Bundesliga

Bundesliga Gewinner und Verlierer 2015

Jetzt ist es amtlich, die Saison 2014/2015 der 1. Fussballbundesliga hat quasi „den letzten Pfiff“ …

7 Kommentare

  1. Als Fan der Gladbacher Borussia habe ich das Spiel ja auch in voller Länge gesehen. Und ich muss zugeben, dass der HSV schon ne Menge Pech hat. Zwar nicht überragend gespielt und in der ersten Halbzeit auch viel zu sehr nur auf Absicherung nach hinten bedacht. Aber dennoch insgesamt nicht soooo schlecht, wie es der Tabellenplatz vermuten lässt. Zumindest hatte ich nicht das Gefühl, dass die Spieler des HSV sich hätten hängen lassen – es ging nur einfach nicht mehr.

    In der zweiten Hälfte tat man dann ja doch mehr nach vorne und kam dann auch sofort zu ein paar Chancen. Dennoch spricht die Punkteausbeute natürlich glasklar gegen die Verantwortlichen. Kenne ich von meiner Borussia noch aus der letzten Saison. Da hat man auch sehr, sehr lange am Trainer festgehalten. Was ich grundsätzlich gar nicht mal so schlecht finde. Nur machen das scheinbar immer nur die Vereine, bei denen es vielleicht doch am Trainer liegt. Bei uns läuft es ja mit neuem Trainer und kaum verändertem Kader inzwischen deutlich besser, was schon irgendwie Rückschlüsse auch auf die Trainerleistung zulässt ;)

    Oenning als Cheftrainer kann ich aus der Entfernung nur schwer einschätzen. Als Co-Trainer in Gladbach war er nicht übel. Kann aber auch gut sein, dass er „nur“ ein guter zweiter Mann ist, der halt gut analysieren und „arbeiten“ kann, aber sein Wissen vielleicht nicht an die Mannschaft vermitteln kann.

    Ich vermute, dass man sich in Hamburg auf jeden Fall noch die nächsten 2 Spieltage ansehen wird. Dann ist -wenn ich es richtig im Kopf habe- wieder 2 Wochen Pause, also eine Zeit, in der man „reagieren“ kann, wenn sich bis dahin nichts geändert haben sollte. Fände ich gut, denn dann könnte sich der Trainer nicht beschweren, dass man ihm zu wenig Zeit gegeben hätte und dennoch wäre für „den Neuen“ noch genug Zeit, Änderungen vorzunehmen. Oder der HSV reißt in den nächsten zwei Spielen überraschend das Ruder noch mal herum und alles läuft anders. Allerdings fehlt mir daran der Glaube, so wie es in den letzten Wochen dort immer gelaufen ist. Das dürfte in erster Linie ein Kopf-Problem sein.

    • @Sascha: Nicht jeder Trainer – ob erster oder zweiter Mann – ist für jeden Verein geeignet. Oenning findet irgendwie nicht den „Zugang“ zur Mannschaft. Zumindest nicht zu dem Teil im Kopf der hier von Nöten wäre. Zwar ist immer wieder zu lesen, dass Oenning und die Mannschaft „eins“ wären…. ganz kann das jedoch nicht hinkommen. Was er bisher auch noch nicht abstellen konnte ist der Umstand, dass oftmals in den letzten 5 Minuten Spiele vergeigt werden. Dieses Phänomen ist beim HSV seit Jahren vorhanden was ich auch nicht verstehen kann. Mal sehen was die nächsten beiden Spiele bringen werden.

      @Aquii: Da spricht eindeutig der Meister der Herzen – nicht mehr und nicht weniger. Du kleiner Schnacker Du….

      @ Stephan: Es hat schon seinen Grund, warum ich die Aussage vom Abstieg als Zynismus deklariert habe…. absteigen werden sie sicherlich nicht. Auch wenn das manche gerne so hätten. Das mit Köln gestern habe ich auch sehr wohlwollend zur Kenntnis genommen.

  2. Ich finde es gut vom Jarchow, nicht sofort in Panik zu verfallen und dem Trainer die Möglichkeit zu geben, den Vereinsrekord zumindest einzustellen. Gut, kommenden Woche gibt es drei in Stuttgart, dann kommt Koenigsblau, die ihr 2 schlechten Spiele wieder weg haben (gerade rechtzeitig zum Bayernspiel) und der Señor wird dann das eine oder andere Tor des Monats im Stadion an der Müllverbrennung erzielen. Also einen Punktgewinn fuer die Rauten sehe ich erst gegen Freiburg, allerdings das dann Cisse nicht in überragender Form sein. Also wenn alles nach Plan läuft, dann schafft Oenning den Negativrekord und wird vor dem Freiburgspiel entlassen. ;)

    Was aber nichts daran ändert, dass ich in dieser Saison nicht mal einen 10er auf Klassenerhalt der Rauten setzen würde. Selbst die von mir nach dem 3. Spieltag gewünschte Relegation sehe ich nicht, da die mit den roten Hosen einfach zu schwach sind. Bin mal gespannt wann das gemeine Fanvolk anfängt Amok zu laufen, das letzte Prügelurteil fuer den Angriff am Altonaer Bahnhof laed auf jeden Fall dazu ein.

    Insgesamt ein ordentlicher Niedergang des selbsternannten Dinos der Liga. Was freue ich mich, wenn diese Uhr da abgeschaltet wird am letzten Spieltag :cool:

  3. Als Kölner kann ich deinen Frust gut nachvollziehen. Hier ist man den Kampf am Tabellenende ja schon gewohnt (obwohl, das Derby gestern gegen Leverkusen war ja top).
    Klar, die Situation wird nicht einfacher. Aber der HSV ist ja als einziger Bundesliga-Club noch nie abgestiegen. Also, die Hoffnung stirbt zu letzt.
    Und wie sagen wir hier in Köln: Et es wie et es, et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jot jejange (Quelle: Kölsches Grundgesetz, Artikel 1-3) :wink: !

  4. Ich denke mal, dass sich der HSV schon wieder fangen wird; aber was sich da an der Vereinsspitze so abspielt (auch etwa in der letzten Saison), ist bisweilen schon sehr fragwürdig. Doch meine Sympathien hat der Verein, und vor allem auch die Fans: als ich neulich am Münchner Hauptbahnhof auf ein paar Hamburger Jungs gestoßen bin, haben die mir bereitwillig ein paar Ständchen gesungen à la „Zieht den Bayern die Lederhosen aus“ etc. Zum Glück haben die zu dem Zeitpunkt noch nicht gewusst, wie das Spiel Bayern vs. HSV ausgehen würde;)

    • @John: Sympathien genießt der HSV auch meinerseits… bis auf zweimal im Jahr :wink: . Ständchen wie sie Dir dargeboten wurden sind mir auch geläufig, hier im fussballerischen Feindesland wenn man so will. Nichts desto trotz möchte ich den Verein meiner Heimatstadt besser dastehen sehen als das bislang der Fall ist.

  5. Tja, große Reden und viel heiße Luft, wie’s scheint – scheinbar musste der Verein ja dennoch gewinnen, oder wie darf man sonst die Entlassung des Trainers verstehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.