Nachdem ich seit kurzem auch auf Twitter meine Gedenken verteile war ich auf der Suche nach einem vernünftigen Programm um möglichst komfortabel den Überblick zu behalten. Zunächst landete ich bei Gwibber, was auch soweit ganz gut funktionierte. Lediglich bei der Kommunikation mit Facebook gab es immer wieder Probleme dort Nachricht abzusetzen bzw. zu importieren. Für Ubuntu gibt es nicht sonderlich viele Alternativen bei den Paketquellen. Nachdem sehr viele der Twitterkollegen Tweetdeck verwenden schaute ich mir dies einmal näher an.

Anzeige

Um Tweetdeck unter Ubuntu 64bit zu installieren muss man ein wenig tricksen, da die Anwendung bislang nur als 32bit-Version vorliegt. Zuerst installiert man über die Synaptic-Paketverwaltung das Paket getlibs (Download getlibs). Tweetdeck benötigt Adobe Air welches hier zum Download bereit steht. In der Auswahl entschied ich mich für die bin.Datei.

Im Terminal führt man nachfolgende Befehle der Reihe nach aus:

sudo apt-get install lib32asound2 lib32gcc1 lib32ncurses5 lib32stdc++6 lib32z1 libc6 libc6-i386 lib32nss-mdns

sudo apt-get install ia32-libs

sudo getlibs -l libgnome-keyring.so

sudo getlibs -l libgnome-keyring.so.0

sudo getlibs -l libgnome-keyring.so.0.1.1

Beim letzten Befehl kann es u.U. zu einer Fehlermeldung kommen. Diese hatte ich einfach ignoriert, was bei mir auf die Funktionalität von Tweetdeck keinen negativen Einfluß nahm.

Das bereits heruntergeladene Adobe Air jetzt installieren, beginnend mit den Schreibrechten für die Datei.

chmod +x AdobeAIRInstaller.bin

sudo ./AdobeAIRInstaller.bin

sudo cp /usr/lib/libadobecertstore.so /usr/lib32

Jetzt Tweetdeck herunterladen. Adobe Air starten (befindet sich unter Anwendungen/Zubehör) und Tweetdeck zur Installation auswählen, Benutzerbestimmungen bestätigen und fertig.

Das gute an Tweetdeck finde ich, dass mehrere Accounts verwaltet werden können (Twitter, Facebook, Linkedin, Foursquare, MySpace, Buzz). Das war zwar bei Gwibber auch ein Stück weit möglich aber leider nicht so übersichtlich wie bei Tweetdeck.

Anzeige

Einzigster Wermutstropfen bei der aktuellen Version 0.34.3, Tweetdeck spricht „nur“ englisch. Vielleicht passiert auch in dieser Richtung noch was und es werden Sprachpakete zur Verfügung gestellt.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
11 Kommentare
  1. Sascha sagte:

    Ich bin ja auch fleißiger TweetDeck-User. Habe zwar auch diverse andere Programme ausprobiert, bin dann aber immer wieder bei TweetDeck gelandet. Sooo viel gibt es da ja nicht zu lesen, von daher sollte die englische Sprache kein allzu großes Problem sein.

    Falls du Twitter länger als nur zur WM treu bleiben willst, wirst du Tweetdeck spätestens dann lieben, wenn die ganzen Tweets zu Trash-TV wie Bauer sucht Frau (BsF), DSDS, Germanys Next Topmodel (GNTM) und ähnlichem wieder häufiger auftauchen. Denn Clients mit vernünftigem Filter sind rar gesät und Tweetdeck bildet da eine rühmliche Ausnahme, die man in solchen Fällen schätzen lernt, so dass man Tweets mit bestimmten Schlagworten einfach herausfiltern lassen kann.

    Antworten
    • Thomas sagte:

      Das mit dem Englisch ist kein Problem. Ich bevorzuge es lediglich einen deutschen Desktop zu haben.

      Ich habe auf jeden Fall vor der Twitterei länger als bis zum 11.07. treu zu bleiben. Die WM bietet sich für mich lediglich perfekt zum Testen an. Das mit dem Hinweis zum Trash-TV ist schon mal sehr wertvoll. Diesen Schwachsinn werde ich mir garantiert nicht reinziehen (müssen). Danke für den Tipp. Momentan hält sich das ganze ja in Grenzen.

      Antworten
  2. Jonathan sagte:

    Danke für diesen Artikel, obwohl ich anfangs Probleme mit getlibs hatte, was aber eher daran lag, dass ich nicht alles gelesen hatte.

    :jubel: Twitter, ich komme!

    Antworten
  3. kopflast sagte:

    Hallo. Inzwischen ist es supereinfach geworden. Einfach Tweetdeck als Erweiterungim Chrome installieren und alles läuft unter 64bit klasse.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.