Wie kb belegt ein Marco Dettweiler in einer Datenbank?

Nun, zum Platzen wird er sie sicherlich nicht bringen. Aber was ein nicht personifiziertes Zitat und seine „Ermahnung“ darauf alles so anrichtet kann man auf dem Blog der Stuttgarter Zeitung verfolgen. Im Augenblick gibt es dort zum Thema Zitate und ihre Auswirkungen 125 Kommentare, Ping- und Trackbacks „auszuwerten“. Eine Ende der Kommentarschwemme ist wohl vorerst nicht abzusehen.

Dabei hätte sich das künstliche Drama ganz leicht vermeiden lassen. Durch die Kennzeichnung des Zitates als solches bzw. die Benennung seiner Herkunft wäre das Sommerloch 2008 weiterhin ganz friedlich geblieben. Dem „Schöpfer“ des Zitates (ich stelle das nicht in Abrede) muss man natürlich zugestehen den Verwender per Mail zu kontaktieren.

Doch wegen des banalen Ausspruchs „Die Welt ist eine Google“ ein solches Gezeter zu veranstalten? Klar war die Rückantwort von Herrn Dettweiler provokant und kindisch zugleich (die Red. d. Stuttgarter Zeitung wegen Belästigung zu kontaktieren). Aber den gesamten E-Mail-Verkehr (waren zum Glück nur zwei) zu veröffentlichen ist auch nicht die feine schwäbische Art.

Ob nun am Ende aus Herrn Dettweiler ein „seriöser Journalist“ wird und/oder die „Glaserei“ weiter mit Steinen Kommentaren beworfen wird lass ich einfach mal so stehen und amüsiere mich weiter an dem was noch kommen mag :cool: .