Flickr, BY © epSos.de

Der Nachlass – hierbei handelt es sich ebenso um ein unbequemes und auch gerne umgangenes Thema wie bei meinem Artikel zur Vorsorge für den digitalen Datennachlass. Trotzdem sollte man sich auch darüber rechtzeitig Gedanken machen und entsprechende Regelungen treffen.

Gibt es mehrere Nachkommen, so stellt sich im Normalfall nicht die Frage hinsichtlich Testament und Nachlass. In den allermeisten Fällen greift hier die gesetzliche Erbfolge. Es gibt allerdings auch Konstellationen, bei denen dieser Punkt alles andere als geklärt ist. Gibt es keinen gesetzlichen Erben und existiert auch kein Testament, geht das gesamte Hab und Gut an Väterchen Staat über. Alleine bei diesem Gedanken schauert es mir, weil ich felsenfest davon überzeugt bin, dass es sowohl „würdevollere“ als auch wesentlich dankbarere Erben gibt als den Staat.

Anzeige

Per Testament den Erben festlegen

Einzig und allein das Testament – hinterlegt bei einem Notar – bietet die nötige Sicherheit, dass bei fehlenden Erben mein Nachlass in die „richtigen Hände“ gelangt. An dieser Stelle sei nochmals an den Notfallordner erinnert, mit dem eine korrekte Vorsorge in jeder Hinsicht organisiert werden kann. So vermeide ich – auch wenn ich davon nicht mehr selbst betroffen bin – dass es Diskussionen darüber gibt, an wen der Nachlass gehen soll. Dies sind Zankereien, die einerseits nicht selten und andererseits äußerst unpassend sind, da sie stets kurz nach dem Tod einer Person entstehen.

Flickr, BY © epSos.de

Flickr, BY © epSos.de

Sollte ich jemals in die Situation kommen, keinen gesetzlichen Erben mehr zur Verfügung zu haben, steht mein Entschluss bereits fest. In diesem Fall würde ich meinen gesamten Nachlass spenden – an die SOS-Kinderdörfer.

Ich bin überzeugt davon, dass dort jeder auch noch so kleine Nachlass für Zwecke eingesetzt wird, die es in jedem Fall wert sind, unterstützt zu werden. Ich hätte bereits heute ein sehr gutes Gefühl dabei zu wissen, dass mit meiner Spende Kindern geholfen wird, die wirklich unserer Hilfe bedürfen, ob nun in Deutschland oder dem Ausland. Aber auch dies könnte per Testament festgelegt werden, falls an diesem Punkt Zweifel beim einen oder anderen entstehen sollten.

Jetzt beraten lassen und später spenden

Anzeige

Wer sich ernsthaft mit dem Gedanken beschäftigt, die SOS Kinderdörfer mit seinem Nachlass zu unterstützen, kann sich unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 50 30 300 eingehender informieren bzw. beraten lassen.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.