Onlinebrief24.de ist auf den ersten Anschein eher etwas für kommerzielle Nutzer mit höherem Postaufkommen und weniger für den Privatmann, doch mehr dazu im weiteren Verlauf des Berichts.

Um den Dienst selbst auf Herz und Nieren testen zu können schreibt der Anbieter Neukunden 5,00 € auf den Kundenkonto gut das uneingeschränkt für den Briefversand genutzt werden kann. Eine Verpflichtung entsteht durch die Inanspruchnahme nicht. Alleine dies halte ich für eine sehr faire Geste, schließlich will niemand die Katze im Sack kaufen. Eine Vertragsbindung gibt es genauso wenig wie einen Mindestumsatz bzw. eine Mindestmenge an zu versendenden Briefen. Auch dies lässt Onlinebrief24.de sympathisch und sehr kundenorientiert erscheinen.

[series_post_list_box series=“535″] Um  Onlinebrief24.de  nutzen zu können muss der Nutzer eine  Software downloaden und auf seinem System installieren. Die Software fügt zwei Drucker hinzu, von denen einer für den Transfer zu Onlinebrief24.de und dem Versand gedacht ist. Der zweite Drucker fügt einen pdf-Drucker hinzu den zum größten Teil viele Nutzer schon vorab installiert haben dürften. Der Download und die Nutzung der Software ist kostenlos und erfordert zur Nutzung die Zugangsdaten die bei der Registrierung auf Onlinebrief24.de angegeben wurden.

Über die Software wird nicht nur der Transfer zu Onlinebrief24.de gesteuert sondern sie bietet noch einiges mehr.

Archivfunktion: Hier kann eingestellt werden, dass jeder verschickte Brief automatisch an einen Drucker gesandt wird. Dies kann z.B. auch der pdf-Drucker sein, der den Brief dann zum Abspeichern „aufbereitet“. Anzahl der Ausdrucke, Druckqualität und ggf. Duplexdruck können hier voreingestellt werden. Ferner lässt sich eine Kopie eines jeden Briefs im pdf-Format im einen vordefinierten Ordner abgelegt werden.

Überwachte Ordner: Sobald eine pdf-Datei in den freiwählbaren Ordner abgelegt wird verarbeitet die Software den Brief automatisch weiter ohne dass der Nutzer noch eingreifen müsste.

Onlinebrief24.de gibt die Portorabatte der Deutschen Post AG direkt an den Kunden weiter. Ob der Kunde dabei gewerblich oder privat agiert spielt keine Rolle. Dadurch kostet der Versand eines Briefes (1 Seite DIN A 4) inkl. DIN-lang Umschlag und Porto 0,49 € .

  • 1-3 Blätter –  Standardbrief  für € 0,49 (netto)
  • 4-6 Blätter –  Kompaktbrief  für € 0,79 (netto)
  • 7-96 Blätter –  Großbrief  für € 1,25 (netto)
  • 97-196 Blätter –  Maxibrief  für € 1,89 (netto)

Onlinebrief24.de ist auch bislang einzigster Dienstleister der die Zusatzleistung Einschreiben (Einwurf, Standard (Übergabe) und Eigenhändig)  mit anbietet, wenn auch nur für innerdeutsche Briefe.

Wie alle Anbieter auf diesem Sektor bietet auch Onlinebrief24 entsprechende DIN-Briefköpfe zum Download an, damit insbesondere die Empfängeranschrift richtig platziert ist. Die Hinterlegung von eigenem Briefpapier ist im pdf-Format möglich.

Brieflaufzeit und Druckqualität: Meine drei Testbriefe wurden unter Beachtung des Einlieferungsschlusses bei Onlinebrief24. de (Mo-Fr 14:00 Uhr) am darauffolgenden Werktag zugestellt. Auch die „kurzfristige“ Einlieferung, 2 Minuten vor Annahmeschluss, wurde am nächsten Tag ausgeliefert. Die Druckqualität war durchwegs gut, auch bei Graustufenbildern.

Onlinebrief24 stellt für mich eine sehr gute Alternative zum Marktführer Deutsche Post dar und ist auch für den Kleinversender sehr empfehlenswert.