Die Zutaten für den Schokokuchen:

  • 250 g Mehl
  • 250 g Zucker
  • 250 g gehackte Nüsse (wahlweise Mandeln oder Haselnüsse)
  • 125 ml Pflanzenöl
  • 250 g Saure Sahne
  • 125 g Schokopulver (Nesquick o.ä.)
  • 125 g Kakaopulver
  • 3 mittelgroße Eier
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Backpulver
  • ggf. Puderzucker

Vorne weg kann man schon mal das Mehl, Kakao- und Schokopulver, Nüsse und Backpulver miteinander in einer Schüssel vermengen um dann zügig weiterarbeiten zu können.

Vanillezucker, Zucker und 3 Eier zusammen mit dem Mixer verrühren bis die Masse leicht schaumig wird. Eine Stufe zurückschalten und das Pflanzenöl mit untermischen und alles gut vermengen. Wenn sich alles zu einer Einheit verbunden hat die saure Sahne dazugeben und kräftig durchrühren.

Jetzt die zuvor gemischten Zutaten langsam aber gleichmäßig mit einem Kochlöffel unterheben. Einen Mixer würde ich weniger empfehlen, es spritzt u.U. fürchterlich :lol: .

Kuchenform einfetten und mit Paniermehl auskleiden. Den Teig gleichmäßig in die Form geben und verteilen. Im Umluftofen das Ganze bei 175 Grad für 45 Minuten backen. Wenn der Kuchen etwas abgekühlt ist ggf. mit Puderzucker bestäuben, je nach belieben.

Anzeige

Für diesen Kuchen verwende ich eine runde Springform (26 cm), alternativ dazu ist aber auch eine Kastenform oder ein Gugelhupf möglich. Guten Appetit!

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
4 Kommentare
  1. Thomas sagte:

    Ich werde für das nächste Kuchenrezept eine obligatorische Kaffeeseite mit einbauen. Dann kann jeder hin und her zappen – zwischen Kaffeee und Kuchen! :mrgreen:

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.