Schule heute ist schon lange nicht mehr das, was sie früher einmal war – eine durchorganisierte Einrichtung die den Schülern Wissen vermittelt.  Heute stellen so manche Schulen ein wirklich erbärmliches Bild dar.

Mit Begriffen wie verlässliche Ganztagesschule wird zum einen versucht über die immer wiederkehrenden Löcher im Stundenplan hinwegzutäuschen. Unterrichtsbeginn zwei Stunden später, als „Ausgleich“ dafür ist auch zwei Stunden früher Schluss. Solche Tagesabläufe sind keine Seltenheit und gerade in Klassen die vor dem Abschluss stehen alles andere als nützlich. Hier eine Lehrerkonferenz, da ein Krankheitsfall – die „Leidtragenden“ sind unter dem Strich die Schüler, bei denen der Lehrplan dann mit aller Gewalt gegen die Zeit durchgezogen wird.

Zum anderen gibt es immer wieder mal sehr merkwürdige Kommunikationswege. Erst gestern war nach einem Prüfungstag seitens der Lehrkraft schulfrei angekündigt worden – das war am Vormittag. Kurz nach 21 Uhr, mehr oder weniger durch Zufall erfuhr Sohnemann dann von der erneuten Änderung im Stundenplan via Facebook. Der ursprünglich freie Tag wurde nun wieder zum Schultag umgemünzt. Dies jedoch nicht von der Lehrkraft sondern von einer Mitschülerin – ein wirklich sehr offizieller Charakter. :roll:

Dieser Meldung habe ich mit Verlaub vorgegriffen und gab Sohnemann dann von meiner Seite aus frei. Erstens, wäre er nicht bei Facebook online gewesen hätte er davon gar nicht erfahren. Zweitens, wer sagt dass es sich nicht um eine unter den Jugendlichen übliche „Verarsche“ handelte? Und zum Dritten, wen dem wirklich so ist, warum bequemt sich Frau Lehrerin dann nicht zum Telefon und macht einen Rundruf? Ich bin zwar voll und ganz für die neuen Kommunikationswege, Stundenplanänderungen aber per Zufall via Facebook zu verbreiten ist schon etwas lächerlich und nachbesserungswürdig – ganz abgesehen von der Uhrzeit!

Tatsächlich sieht es heute nun so aus, dass insgesamt zehn Schüler-/innen beim „Unterricht“anwesend waren. Sie sitzen allesamt am Schul-PC – natürlich wieder bei Facebook und datteln durchs Netz. Denn vorbereitet hatte natürlich kein Lehrer etwas. Was für ein gewinnbringender Unterricht!  Mit Schule und Unterricht hat dieses System absolut nichts zu tun.

Vielleicht findet der nächste Elternabend dann auch via Teamspeak oder Knuddels statt! Lehrer müsste man sein… mit wohlformulierten Worten um sich werfen ist alles was man halbwegs beherrschen muss. Ansonsten ein bisschen Konferenzen hier und Ferien da – notfalls tuts auch ne Schwangerschaft. Nichts gegen schwangere Lehrerinnen. Es kann aber doch nicht angehen dass deswegen Unterricht en masse ausfällt und nicht qualitativ vertreten wird. :nenene: