fussball

Holla die Waldfee, was war das für ein Spiel – Bayern München vs. VfB Stuttgart 6:1. Das hatten sich die Schwaben wohl komplett anders vorgestellt in München, die ersten fünf Minuten waren ja nicht schlecht gewesen und nach 25 Minuten stand es sogar 0:1. Wohl spätestens da haben sich die Stuttgarter noch etwas ausgerechnet, ich würde eher sagen verrechnet.

Was dann in München folgte war Zauberfußball der Münchner vom aller Feinsten. Zuerst einmal drehten die Bayern das Spiel innerhalb von zwei Minuten. Vor der Halbzeit baute der Rekordmeister noch weiter aus um ein klares Ziel für die zweite Halbzeit zu setzen.

Anzeige


Ob der VfB Stuttgart zu dem Zeitpunkt wohl schon geahnt hat was noch folgen wird? Ich bin mal böse und sage nein, sie wären garantiert in der Pause vorzeitig abgereist.

In sage und schreibe 5 Minuten hämmerte der FC Bayern den Schwaben drei Tore ins Netz, sogar der Kommentator kam mit dem Schreiben nicht mehr hinterher, das Smartphone kam mit dem Klingeln nicht mehr hinter her… was für ein Auftakt vor heimischen Publikum. Das ist auch von der Leistung her eine ganz klare Kampfansage in Richtung Borussia Dortmund.

So ungefähr ab der 65. Minute war es kein hochklassiges Spiel mehr, Bayern „verschonte“ den VfB Stuttgart vor einem noch schlimmeren Ergebnis. Und Stuttgart selbst besann sich nur noch auf Schadensbegrenzung, ich will es ihnen nicht verdenken. Wobei…. wenn man so knüppeldick untergeht wäre es auf vier Gegentore mehr auch nicht mehr darauf angekommen. Man kann nicht alles haben, so wurde es eben für die Restspielzeit nur noch ein lockeres Auslaufen für die Münchner.

Torfolge Bayern vs. Stuttgart

  • 25. Minute, Harnik 0:1
  • 32. Minute, Müller 1:1
  • 33. Minute, Kroos 2:1
  • 43. Minute, Gustavo 3:1
  • 47. Minute,  Mandzukic 4:1
  • 49. Minute, Müller 5:1
  • 51. Minute, Schweinsteiger 6:1

Der neue Superstar Martinez kam dann auch noch zum Debüt – 77. Minute. Für soviel Tore braucht manche Mannschaft mehrere Spiele, Bayern reichten dafür 51 Minuten – muss man wirklich anerkennen. Jupp Heynkes wurde mit diesem Sieg zum 100. Mal Tabellenführer und noch ein klein wenig Statistik mit einfließen zu lassen.

Schiedsrichter Kinhöfer lies auch nicht groß nachspielen, hätte wohl auch nichts mehr großes geändert. Mit einer Ecke für Bayern endete dieser erfolgreiche Sonntag aus Bayernsicht.

Anzeige

Es hätte noch schlimmer kommen können, die Schwaben werden froh sein dass der Betriebsausflug nach München zu Ende ist, steht jetzt allerdings ohne Punkte am Tabellenende. Dann noch einen Mann wegen Tätlichkeit aus Frust verloren (74. Ibisevic an Boateng), sowas darf man ohne schlechtes Gewissen einen klassischen Fehlstart nennen. Andreas wird dies wohl ähnlich sehen wie ich… Kopf hoch, es kommen auch wieder bessere Zeiten für Euch :wink: .

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
2 Kommentare
  1. cimddwc sagte:

    Tja, ich wollte eigentlich nach dem 5:1 umschalten und mir das nicht mehr antun, da stand’s auch schon 6:1. :sad: Aber was soll’s, die Saison ist noch jung, und gegen die Vizetripel-„Sieger“ kann man ja auch mal (wie so oft) verlieren…

    Antworten
    • Thomas sagte:

      Du siehst das entspannt, das ist gut so. Noch ist nichts kaputt, die Saison noch lang und noch jede Menge Punkte zu vergeben :wink: .

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.