Sie mussen eine Postsendung abholen – Fehler in der Lieferanschrift

Update: Die neusten Varianten dieser Masche stehen stets am Ende dieses Artikel.

Abgesehen von den zahlreich enthaltenen Rechtschreibfehlern sollte man auf eine vermeintliche E-Mail der Deutschen Post AG nicht hereinfallen. Im Anhang befindet sich eine zip-Datei namens Postetikett_DE_#56472724  und beinhaltet einen Trojaner der ggf. sogar die Fernsteuerung des Computers durch Dritte ermöglicht.

Anzeige

Der Text der E-Mail mit dem Absender kurier@deutschepost.de:

Lieber Kunde, es ist unserem Boten leider misslungen einen Postsendung an Ihre Adresse zuzustellen. Grund: Ein Fehler in der Leiferanschrift. Sie konnen Ihre Postsendung in unserer Postabteilung personlich kriegen. Anbei finden Sie einen Postetikett. Sie sollen dieses Postetikett drucken lassen, um Ihre Postsendung in der Postabteilung empfangen zu konnen.

Vielen Dank! Deutsche Post AG

Die Deutsche Post AG informiert bei einem nicht erfolgreichen Zustellversuch den Kunden nicht per E-Mail – woher sollte die DPAG die Mailadresse des Kunden auch kennen? Nicht jeder Postkunde ist in irgendeiner Weise bei der Post registriert und selbst wenn, dann werden diese Daten nicht mit einer Zustellung von Paketen verknüpft.

[sam_ad id="2" codes="true"]

Im Zusammenhang mit einer fehlgeschlagenen Paketzustellung wird auch kein „Postetikett“ verschickt wie es hier suggeriert wird. Standardmäßig wird seitens der Deutschen Post AG ein Benachrichtigungsschein im Briefkasten des Empfängers hinterlassen der gleichzeitig auch als Abholschein bei der darauf ausgewiesenen Postniederlassung dient.

Als Returnpath der E-Mail ist im übrigen animaint@box318.bluehost.com eingetragen. Sagt also alles. Finger weg von dieser Mail samt ihrem Anhang und sofort in den Müll damit.

Update 01.10.2012: Eine zweite Welle dieser Mail ist angebrochen, der Inhalt weicht ggf. ein Stück weit vom obigen Inhalt ab, dennoch wird die gleiche Verfahrensweise dringend empfohlen.

Anzeige

Update 07.11.2012: Eine neue Variante der Absenderadresse ist  hilfe-1429(a)deutschepost.de. Als Anlage wird eine Zip-Datei namens Postetikett_Deutsche_Post_AG_347-273.zip verwendet in der sich die Schadsoftware befindet.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
4 Kommentare
  1. Alex sagte:

    Habe gleichen Fall gerade bei Luigi kommentiert.
    Man bekommt immer wieder solche Mails und ich kenne auch leider eine Frau, die einmal darauf reinfiel! :(
    Die Spammer, Phisher und Co braucht kein Mensch! :(

    Antworten
  2. Matze sagte:

    Update 12.11.2012

    Lieber Kunde,

    Es ist unserem Boten leider misslungen einen Postsendung an Ihre Adresse zuzustellen.
    Grund: Ein Fehler in der Leiferanschrift.
    Sie konnen Ihre Postsendung in unserer Postabteilung personlich kriegen.
    Anbei finden Sie einen Postetikett.
    Sie sollen dieses Postetikett drucken lassen, um Ihre Postsendung in der Postabteilung empfangen zu konnen.

    Vielen Dank!
    Deutsche Post AG.

    Anhang: Zipdatei: DeutschePost_ID707630-521.zip

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. Vorteil von G-Mail : der Spam-Filter » Delijo sagt:

    […] geht es Sie mussen eine Postsendung abholen Abgesehen von den zahlreichen Rechtschreibfehlern sollte man auf eine E-Mail der Deutschen Post AG […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.