Startseite » Kommunikation und Technik » Smart Home – das Zuhause schlau machen

Smart Home – das Zuhause schlau machen

Den eigenen Computer fernzusteuern ist nicht besonders aufregend und auch nicht neu. Gleiches gilt für Fernseher oder Stereoanlagen. Vom Prinzip her bewegen wir uns eigentlich schon sehr lange im Bereich des Oberbegriffes SmartHome, wenn auch noch im sehr eingeschränkten Rahmen. Aber SmartHome bietet heute sehr viel mehr an Möglichkeiten und wird mit zunehmender Tendenz angeboten.

Anzeige

Speziell im Sektor Energiesparen kann SmartHome relativ leicht und sehr effektiv eingesetzt werden. Angefangen bei der Steuerung von Heizkörpern bzw. ganzer Heizanlagen über den automatischen Verschluss von Fenstern (Dachfenstern) bei aufkommenden Gewittern bis hin zur Beleuchtungssteuerung lassen sich wichtige Bereiche im Haushalt automatisiert oder via Telefon/Smartphone steuern. Ein wichtiger Aspekt auch die Überwachung von Wohnung, Haus und Garten in Abwesenheit.

stromzaehlerNicht nur für Technikbegeisterte ist das Thema Smart Home von Interesse.

Was ist ein Smart Home?

Die Seite smarthomewelt.de beschäftigt sich sehr gut gegliedert mit dieser Thematik, sodass sich auch Neulinge hier einen guten Einblick verschaffen können welche Möglichkeiten angeboten werden. Vorweggenommen – Smart Home erleichtert nicht nur durch kabelfreie Vernetzung das Leben und hilft gleichzeitig bares Geld sparen.

Wo würde ich Smart Home einsetzen?

Mich persönlich begeistert das Thema Smart Home schon recht lange und verfolge die Entwicklung mit großem Interesse. Auch der eher weniger technikbegeisterten Damenwelt sind die Vorteile von automatisierten Abläufen im Haushalt relativ leicht zu vermitteln. Hier seien vernetzte Waschmaschinen oder Kühlschränke als Beispiel genannt. Einziger „Nachteil“ hierbei, diese Geräte kosten augenblicklich noch sehr viel Geld.

rauchmelderMeinen Einstieg in die Welt von Smart Home möchte ich über die ohnehin bereits vorhandene FritzBox realisieren. Über eine gewisse Anzahl von intelligenten Steckdosen ließen sich „stromfressende Verbraucher“ wie TV, Drucker, PC und andere Stand-By-Geräte zu Nachtzeiten komplett vom Netz trennen ohne dafür manuell tätig werden zu müssen. Aus dem Bereich der Haussicherheit könnten beispielsweise Rauchmelder integriert werden.

Absicherung von Haustür und Fenster wären ebenfalls ein sehr interessanter Aspekt. Löst ein Überwachungsgerät beispielsweise einen Alarm aus, so würde dieser unmittelbar an das eigene Smartphone weitergeleitet werden.

Smart Home System gibt es in Deutschland derzeit noch nicht in unüberschaubarer Anzahl, Deutschland hinkt in der Akzeptanz von dieser neuen Technologie leider wieder einmal hinterher. Die teilweise hohen Einstiegskosten dürfen an dieser Stelle aber nicht vergessen werden zu benennen. Eine intelligente Steckdose allein ist hier noch nicht die wahre Erfüllung.

14 Jahre – solange ist die Begrifflichkeit Smart Home“ auf dem Markt – ist zwar im Bereich der Elektronik eine hohe Zahl, bis sich hierzulande etwas wirklich durchsetzt braucht es allerdings mehr Zeit. Andere Länder sind hier erheblich schneller mit von der Partie.

Als einen sehr günstigen Einstieg sehe ich bspw. im Wechsel des Stromanbieters. Ein großes deutsches Unternehmen lockt hier immer wieder mit interessanten Angeboten aus der Welt von Smart Home. Aber auch Mobilfunkanbieter locken mit einschlägigen Einstiegspaketen.

Dieser Beitrag ist ein gesponsorter Werbeartikel.

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

Beamer, Heimkino

Die wichtigsten Auswahlkriterien für einen Beamer

Gehörten zu Beginn der Beamer-Ära diese Geräte noch zur exklusiven Ausstattung von Vorträgen etc. so ...

3 Kommentare

  1. Und wenn die Box anfängt zu spinnen, bricht das ganze System zusammen??

    Das müsste auch strom-autark über eine gewisse Zeit funktionieren, um Stromabschaltungen zu überbrücken

  2. Was den Strom betrifft werden in den nächsten Jahren ja alle Haushalte um einiges „smarter“. Gibt es diesbezüglich nicht eine EU-Richtlinie, dass hier auf neue Stromzähler umgerüstet werden muss? Wir haben zwar noch keine neuen Zähler im Haus, aber in anderen Gebieten wurde schon umgestellt.

  3. Was wohl vor wenigen Jahren noch fast keiner wusste. Das Internet der Dinge erobert nun auch Privathaushalte! Damit werden immer mehr Haushaltsgeräte internetfähig. So wird SmartHome bei vielen Eigentümer und Mieter Einzug halten. Und gegen Stromausfall wird es auch Sicherungssysteme geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.