Prinzipiell habe ich ja nichts gegen die werte Landbevölkerung, solange sie nicht mit dem Auto in die große Stadt kommt. Denn da fallen insbesondere jene Kfz-Kennzeichen unangenehm auf, die aus den umliegenden Landkreisen stammen.

Man könnte wirklich völlig ungeachtet der Insassen denken, dass der/die Fahrer(in) von Montag bis Freitagmittag mit dem Trecker unterwegs sind und ihnen die Umstellungen auf einen PKW bzw. von Feldweg auf öffentliche, befestigte Straßen   sehr schwer fallen. Jedenfalls lassen die Fahrstile keinen anderen Schluss zu.

Beim Einparken… so wie die Karre ausrollt bleibt sie auch stehen. Parkmarkierungen gibt es in Maisfeldern schließlich auch nicht. Einbahnstraßen (explizit bei Ein-/Ausfahrten) etwas Beachtung schenken – warum auch!? Irgendwie kann man sich schon durchquetschen. Notfalls mit einem saublöden Spruch auf den Lippen, wenn sich ein Stadtmensch erdreistet auf die falsche Fahrtrichtung hinzuweisen.

Da freut man sich doch richtig auf Montag, wenn die Straßen wieder weitestgehend sonntagsfahrerfrei sind und die StVO für alle Autofahrer gleich ausgelegt wird :cool: .

Musste einfach mal gesagt werden…..