Mann, Mann, Mann. Es scheint sich am „Wasserkopf“ der Deutschen Telekom wirklich noch nicht bewegt zu haben. Das ist immer noch das gleiche Drama dort einen Neuanschluß zu bestellen wie es vor vielen, vielen Jahren schon der Fall gewesen ist.

Wie der Name Neuanschluss schon besagt, ist dort bislang nichts vorhanden. Wenn dem Shopmitarbeiter dann noch mitgeteilt wird, dass es sich um einen Neubau handelt sollte eigentlich klar sein, dass ich ihm auch keine Rufnummer des Vormieters geben kann. Genau die wollte er aber immer und immer wieder von mir haben. Es war schon eine kleine Prozedur im zu verklickern, dass ich ihm bestenfalls die Handynummer des Maurers besorgen könnte, der den Raum als letzter verlassen hat :nenene: .

Als dies dann geklärt schien zeigte sich wieder, dass die Verwaltung wirklich steifer ist wie ein Eiswürfel. Die Auftragsbestätigung wird an die neue Adresse geschickt. Dass dort erst rund 4 Wochen später jemand wohnen wird interessiert nicht wirklich jemand. Ich wies den Shopfritzen darauf hin, dass der Brief dann als unzustellbar zurück kommen wird. Daraufhin meinte der nur,

kein Problem, dann wissen wir, dass dort niemand wohnt. Den Auftrag behindert das allerdings nicht.

Äh, wie war das bitte? Ja alles klar…..!

Fakt ist nun eben, dass mir bislang weder eine Auftragsnummer, ein Bestätigungsschreiben noch sonst was zu diesem Vorgang vorliegt. Und da ruf mal bei der Telekom an um einen Status abzufragen. Leichter bestellt man im Vatikan ne Pizza, das glaubt mal. Fakt ist nun, dass der Auftrag immer noch nicht weiter bearbeitet wurde. Man will sich wieder bei mir melden. Da bin ich ja mal gespannt, das mit den angeblichen Rückrufen kennt man ja zur Genüge – die kommen meist nie.

Ob das mit dem rechtzeitigen schalten der Leitung klappt? Man darf weiter gespannt sein. Ich werde wieder berichten wenn es Neuigkeiten aus dem einzigartigen „Kundendienst“ der Telekom gibt.

[Update] 05.07.2010: Die Telekom-Hinhaltetaktik