Durch einen Beitrag bei Gilly, in dem er über sein neues Theme berichtet, bin ich in den Kommentaren dazu auf Meetinx Beitrag zum Thema nofollow gestoßen. Alper, der Betreiber von Meetinx konnte Gilly übrigens endlich dazu bewegen sein nofollow ins Jenseits zu befördern. Bei Meetinx wiederum bin ich dann über dessen Kommentare über den Meinungsblog gestolpert, der über die Fehlfunktionen von Follow/Nofollow unter WordPress 2.7 berichtet.

Anlass, sofort mal bei mir selbst nach dem rechten zu sehen. Zwar setzte ich bislang das Plugin Follow-Url ein, aber auch das scheint seine „Aussetzer“ zu produzieren. Denn in den Kommentaren bei mir musste ich feststellen, dass diese plötzlich alle auf nofollow gesetzt waren, trotz des verwendeten Plugins.

Inzwischen habe ich Follow-URL gegen Nofollow-Free (NOFF) ausgetauscht. Das „Nachfolgermodell“ hat im Vergleich zur vorherigen Variante sogar diverse Möglichkeiten zur Feinabstimmung:

  • Nofollow bei Autor- und/oder Kommentarlink
  • unterscheiden zwischen registrierten und unregistrierten Kommentatoren
  • Anzahl der notwendigen Kommentare, bis das Nofollow entfernt wird
  • separierte Wörter, die automatisch zu einem Nofollow führen, wenn sie im Kommentar enthalten sind – ähnlich einer Blacklist wie in WordPress enthalten
  • Anzahl der Kommentare bisher zum jeweiligen Namen
  • auf Wunsch ein entsprechendes Eckbanner, welches den Blog als Nofollow-free kennzeichnet
Anzeige

Der Austausch des Plugins aus meiner Sicht richtig lohnenswert. Manchmal geht’s eben über 3 Ecken zum Erfolg…..

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
8 Kommentare
  1. Wolf sagte:

    „NOFF“ nutze ich schon seit Jahren und bin vollauf zu frieden. Aber ich kann Dich beruhigen, wenn Dein bisheriges PlugIn nicht funktioniert hätte, dann hätte ich schon laut gegeben. Denn ich sehe die „Nofollow-Tag“ sofort, dass zeigt mir mein Fx recht deutlich an.

    Antworten
    • Thomas sagte:

      Es scheint sich auch um ein zeitweiliges Problem zu handeln. Zu dem zeitpunkt als ich heute den Quelltext angesehen habe waren die Kommentare bzw. der Autorenlink auf rel=“Nofollow“ gesetzt. Alleine schon deswegen habe ich es rausgeworfen, denn die Behandlung der Links soll immer gleich und nicht tagesabhängig unterschiedlich sein. Danke für den Tipp für den FF :wink:

      Antworten
  2. Thomas sagte:

    @Gilly:
    Ich greife Wolf einfach mal schnell voraus, weil ich die Seite noch offen hatte. Das AddOn für den Firefox gibts hier. Kann aber noch einiges mehr, konnte jetzt 2 andere AddOns verwerfen.

    Antworten
  3. Wolf sagte:

    Dazu braucht man keine Erweiterung, das geht viel einfacher. Folgenden Code in die userContent.css im Profilordner einfügen.

    a[rel~="nofollow"]:after {
    content: "!" !important;
    background-color: white !important;
    color: red !important;
    font-weight: bold !important;
    text-decoration: blink !important;
    }

    Danach wird jeder „nofollow-tag“ mit einem blinkenden Ausrufungszeichen versehen.

    Antworten
  4. René sagte:

    Blinkendes Ausrufezeichen? Da wird man bei einigen Seiten aber schnell blind oder? Dann lieber ein AddOn, dass man wahlweise de- bzw. aktivieren kann ohne gleich Augenkrebs zu kriegen. :grin:

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Rene:
      Willkommen bei Nicht-spurlos. „Webdesigntechnisch“ betrachtet sicherlich nicht einwandfrei wenn alles blinkt. Zur Überprüfung „was Sache ist“ kann man es aber tun. AddOns sind eben auch immer so ein Ding, funktionieren nicht bei jedem wegen diverser „Überschneidungen“ mit anderen AddOns.

      Antworten
  5. Wolf sagte:

    Nun ja, zum Einen sind die Ausrufungszeichen recht klein und zum Anderen bleibt es ja jedem freigestellt die Möglichkeit zu nutzen.
    Was allerdings die Häufigkeit der auftretenden Ausrufungszeichen angeht, so ist das WordPress-Forum bei mir bisher ungeschlagen.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.