Mein persönlicher Favorit für das Unwort des Jahres 2008: Anti-Korruptionsbeauftragter. Träger dieses imposanten Titels ist Ex-Finanzboss Theo Waigel und zwar bei Siemens. Kurz vor Weihnachten wurden die Siemens(ind)ianer noch zur Zahlung von 1,3 Mrd. Euro verdonnert weil jahrelang Politiker geschmiert wurden, wenn es um die Vergabe von Aufträgen ging.

Anzeige

Dank Siemens wurde nun ein neues Berufsbild geschaffen, der Schmiergeldaffaire sei Dank! Darum merke: Ein bisschen Korruption in der Wirtschaft schafft Freizeitbeschäftigungen für Ex-Politiker. Welche Besoldungsstufe hat eigentlich ein Anti-Korruptionsbeauftragter bei Siemens so….. nebenbei…… :roll:

Anzeige

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
2 Kommentare
  1. Hartmut sagte:

    Sehr gut. Genau das fragte ich mich auch, als ich gestern diese Meldung vernahm!
    Wieso Theo Waigel? Ich meine, die CSU ist ja nicht unbedingt für mich die erste Anfrage, wenn es um Vertrauen in Korruption geht.
    Dann nochmal, wieso der? Was prädestiniert ihn, was macht ihn zu einem solchen Experten?
    Letztlich die restlichen Fragen, was er bewirken wird. Siemens wird diese Forderung ja sowieso entweder nie begleichen, sich per Subventionen die Drohung auf Abwanderung bezahlen lassen, mit einem “gemussten” Stellenabbau reagieren oder fette Preissteigerungen auf den Verbraucher ablassen.

    Und genau richtig gefragt: Was kostet der “Dienst” von Hrn. Waigel die arg gebeutelten Siemens-Indianer oder letztlich mich: den Steuerzahler oder Konsumenten?

    Antworten
    • Thomas sagte:

      Willkommen bei Nicht-spurlos, Hartmut! Die Frage, „was ihn prädestiniert“ ist durchaus interessant. Ich denke, dass der Grund sein Name ist. Theo Waigel sagt natürlich mehr aus, wie wenn ein Herr „Ottokar Haubentaucher aus Kleinwitzigkausen“ das Amt übernimmt. In wie weit Korruption künftig vermieden wird kann der Normalbürger sowieso nicht feststellen, so wie es bisher auf gewesen ist. Erst wenn irgendwo wieder eine Bombe platzt und es nicht mehr verschwiegen werden kann bekommt das Volk Wind davon. Ist Herr Waigel dann haftbar? Wohl kaum – also was soll der ganze Aufstand. Wahrscheinlich wirklich nur der Schaffung eines Unwortes für 2008.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.