Manche Einstellung bei WordPress nimmt man bei der Installation einmal vor und denkt dann entweder gar nicht oder bestensfalls nur manchmal an sie. Hierunter fallen auf jeden Fall auch die Pingdienste unter „Einstellungen-Schreiben“. Dass hin und wieder auch Pingdienste „über den Jordan gehen“ und gar nicht mehr verfügbar sind kann durchaus auch Probleme bei der Veröffentlichung von Beiträgen verursachen – es dauert sehr lange bis die Publizierung eines Beitrages abgeschlossen ist.

Ich bilde da keine Ausnahme. Wann ich das letzte Mal in die Sektion „Pingdienste“ geblickt habe kann ich gar nicht mehr sagen. Es ist jedenfalls schon sehr lange her. Ein Beitrag von Officetrend zum Thema Pingdienste hat mich wieder an dieses Thema erinnert und mich mal nachsehen lassen.

Messbare Geschwindigkeitsprobleme beim Veröffentlichen von Beiträgen hatte ich zwar keine, eine Kontrolle konnte aber nicht schaden. Ich bin der Empfehlung von Officetrend gefolgt und habe meine Pingdienste wie nachfolgend angepasst. Den untersten Pingdienst (Blogtraffic) kann man nur nach Anmeldung nutzen, gefunden habe ich diesen bei Blogger-World.

  • http://rpc.pingomatic.com/
  • http://rpc.twingly.com/
  • https://rpc.bloggerei.de/ping/
  • http://www.blogtraffic.de/ping/*PERSÖNLICHE ID*

Mit dieser Liste sollte ich wieder auf einem aktuellen Stand sein.

Pingdienste – vielfach vorhanden und nur im Hintergrund tätig. Zwei Gründe warum sich einerseits die Auswahl und andererseits das Augenmerk darauf recht schwierig gestalten kann. Tipps, Tricks und Empfehlungen findet man in Bloggerkreisen in großer Anzahl.

„Weniger ist manchmal mehr“ ist immer wieder zu lesen. Gemeint ist damit die Zahl der verwendeten Pingdienste. Sicherlich wäre es dumm eine Liste mit 100 Pingdiensten einzutragen, von der dabei verloren gehenden Übersicht mal ganz zu schweigen lauert hier die Gefahr, dass der eigene Blog auf Grund der vielen abgesetzten Pings als Spamblog gewertet wird. Das möchte sicherlich niemand provozieren. Die Meinungen gehen massiv auseinander. Von „3 Pingdienste reichen völlig aus“ bis hin zu Listen mit 20 und mehr Diensten gibt es so ziemlich alles.

WordPress selbst führt nämlich auch eine Liste mit satten 25 Pingdiensten.  Hier ein richtiges Mittelmaß auszumachen fällt gerade Anfängen sicherlich angesichts der teils widersprüchlichen Aussagen nicht leicht.

Wieviel Pingdienste habt ihr eingetragen bzw. wann habt ihr die Liste zuletzt überprüft ob sie wie geführt noch Sinn macht (Stichwort eingestellte Dienste)?