Rabatte beim Landmaschinenkauf, Schleichwerbung, vorgegaukelte Küsse und Honorarzahlungen für Teilnehmer bei der Sendung „Bauer sucht Frau“ von RTL. So zumindest ist es bei Sat + Kabel zu lesen, nachdem sich ein Landwirt der Bildzeitung offenbarte. RTL dementiert die Darstellungen in der Bildzeitung. 

Die zuschauerträchtige Kuppler-Show geriet dadurch in Zweifel mancher Zuschauer, so auch bei mir. Ich sehe diese Sendung zwar nur manchmal nur meist nur stückweise „aus Zufall“, aber wenn hier wirklich gemogelt wird, dann kommen natürlich auch bei so manch anderen Serien Zweifel auf, ob alles was über den Bildschirm flimmert wirklich der Wahrheit entspricht oder nur einem frei erfundenem Drehbuch.

Werbung

Trauriges Bild, wenn es in der TV-Welt ohne Beschiss gar nicht mehr geht!

6 Kommentare zu „Wahrheit oder frei erfundenes Drehbuch“

  1. Man muss als TV-Zuschauer des 21. Jahrhunderts schon sehr naiv sein, zu glauben, das DA noch alles „real“ sprich mit „rechten Dingen“ zugeht ;-)
    In diesem Fall müsste es heissen, „Bauer sucht Materielles, Frau als Zugabe angenehm…“

  2. Da hat doch MTV schon alle Träume zerstört. Was da an „Reality TV“ läuft (Real World, Parental Control, Room Raiders, Date My Mom, Becoming …) ist alles zum größten Teil gespielt.

  3. Dass nicht alles die „reale Welt“ darstellt ist mir schon klar. Trotzdem bin ich der Meinung, dass ein TV-Sender zumindest ein wenig sein Gesicht wahren sollte und es mit der Verarsche nicht zu dolle treibt!

    Insbesondere dann, wenn man nur wegen der Zuschauerzahlen mit den Gefühlen anderer menschen spielt, denn etwas anderes ist das nicht!

    Julia, in Sachen MTV kann ich leider nicht mitreden, da schau ich höchstselten vorbei :???: . Aber ich denke ihr wisst beide, was ich damit sagen wollte!

  4. wieder mal eine von RTL’s Verblödungsserien. Warum soll ich mir so einen Mist anschauen, ich hab doch ein eigenes Leben. Man sollte RTL verbieten besonders RTL 2 :grin:

  5. Pingback: So torpediert man Open Source Projekte « Nicht spurlos

  6. Als ich noch klein war (Jahrgang 51) hatte das Fernsehen noch etwas künstlerisches an sich. Egal, wie die „alten deutschen Filme“ auch waren: Sie hatten etwas kunstvolles an sich. Und heute? Ganz ehrlich, ich bin froh, das die Indutrie noch immer den Knopf zum Ausschalten dran gelassen hat.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.

Scroll to Top