Telefonbücher? Das sind die fetten, gelben Schmöcker die für mich unverständlich immer noch palettenweise in Einkaufszentren etc. verteilt werden…. und auch dazu noch Abnehmer finden. Man soll es wirklich nicht für möglich halten. Vielleicht landen sie auch im nächsten Altpapiercontainer, ich weiß es nicht.

Größter Nachteil von Telefonbüchern ist meines Erachtens die begrenzte Region eines Buches. Prinzipiell müsste ich für jede Stadt in Deutschland ein Telefonbuch, ich suche wenn ja nicht immer nur Nummern hier aus Hamburg. Einen eigenen Lagerraum der hierzu von Nöten wäre – oder soll ich besser gleich von einer Telefonbuchbibliothek sprechen – haben wohl die wenigsten zur Verfügung.

Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern wann ich das letzte Mal bewusst in ein Telefonbuch gesehen hätte um eine Rufnummer oder Adresse herauszufinden. Letzteres würde angesichts der dort vielfach fehlenden Adresse sowieso im Sande verlaufen. Hier zuhause, ich muss es glaube nicht nicht extra erwähnen, gibt es schon seit unzählig vielen Jahren kein Telefonbuch / Branchenbuch mehr.

Sind Telefonbücher noch zeitgemäß?

telefonbuch hannover 1954Was in diesem Zusammenhang dann die im Telekommunikationsgesetz verankerte Vorschrift jedes Jahr ein Telefonbuch erscheinen zu lassen noch soll erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht ganz. Wenn schon, dann sollte man hier unbedingt über einen größeren Zeitraum nachdenken in dem es neue Telefonverzeichnisse gibt.

So wie es jetzt ist gleicht es eher einer gesetzlich geregelten und bewussten Altpapierproduzierung von der genau genommen nur die Verlage profitieren.

Alles was ich brauche hole ich mir aus dem Netz weil mir ehrlich gesagt auch die Gebührenpflicht von 11833 & Co. auf den Keks geht. In erster Linie auch deswegen, weil selbst die „menschliche Telefonauskunft “ nur jene Nummern kennt und rausgeben kann die in den Telefonverzeichnissen gelistet sind. Von der Möglichkeit keinen Eintrag in Verzeichnissen vornehmen zu lassen wissen wir alle.

Ich greife zwar hin und wieder auf Online-Telefonverzeichnisse wie Klicktel zurück – bevorzugt die Rückwärtssuche (Rufnummer einer Person oder Firma zuordnen) – oder auch diese Seite, aber bei beiden stoße ich immer öfter an unüberwindbare Grenzen.

Meine Suche verläuft letztendlich erggebnislos, weil auch diese Verzeichnisse wie bereits erwähnt nur ausgeben was sie auch „kennen“. Wenn man möchte könnte streng betrachtet behauptet werden, dass jeder der seine Rufnummer nicht in Verzeichnissen auflisten lässt zum langsamen Aussterben der Telefonauskunft – in welcher Form auch immer – beiträgt.

Nebenstellen oder Mehrfachrufnummern (ISDN) wie es sie sehr häufig gibt sind zu 95% nicht erfasst. Sind Online-Verzeichnisse demzufolge ebenfalls nutzlos? Nein, sie haben duchaus ihre Berechtigung, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und noch weniger auf Aktualität.

Klar darf man bei alle dem nicht vergessen, es gibt noch Generationen die keinen Internetzugang haben und die dort angebotenen, wenn auch unvollständigen Telefon- und Branchenverzeichnisse nutzen können. Für diesen Personenkreis sind die 11833 & Co. ein unverzichtbarer Service der sie nicht zu Ausgeschlossenen macht.

Wie dem auch sei, ob es in 10-15 Jahren wohl noch gedruckte Telefonbücher geben wird bleibt abzuwarten, die Uhr tickt…..

[box type=infobox]Dieser Artikel wurde als Werbepost veröffentlicht[/box]