Startseite » Internet » Bloggerwelt » Spam in den Griff bekommen

Spam in den Griff bekommen

In den letzten zwei Wochen geht die Kurve des Spamaufkommens kontinuierlich nach oben. Viele Blogger berichten davon, dass der Spam trotz installiertem Plugin in der Moderation landet und somit einerseits die Übersicht einschränkt und andererseits den Blogautor mit E-Mails nervt, weil der Spam als “neuer Kommentar” der moderiert werden muss gesehen wird.

Welche Spamschleuse an welchem Ort hier aufgegangen sein mag wissen wohl nur die Götter, welche auch immer. Fest steht jedenfalls, es nervt.

Mit dem WordPress Plugin Anti-Spam-Bee ist der ganzen Flut nicht so richtig beizukommen da wie schon erwähnt relativ viel Spam in der Moderation landet und von Hand bearbeitet werden muss. Warum Anti-Spam-Bee plötzlich etwas überfordert scheint ist nicht nachvollziehbar.

Hier im Blog ist dieser Spam-Welle nur mit Unterstützung eines weiteren Plugins entgegenzutreten. NoSpamNX setze ich bereits seit sehr langer Zeit erfolgreich zusätzlich zur Anti-Spam-Bee ein. Im Vergleich zur Grafik bei Perun der auch mit dieser Spam-Welle kämpft verhält es sich hier dank der Kooperation mit NoSpamNX deutlich abgeschwächt.

Spamstatistik

Die Spitzenwerte liegen bei Perun um die 900 Spams, was schon ein sehr enormer Wert ist, hier im Blog sind es “lediglich” 50. NoSpamNX blockierte allerdings durchschnittlich 54 Spam-Bots pro Tag ohne dass ich auch nur einmal eingreifen musste. Der Versuch Spam abzuladen scheitert bereits beim Zugriff des Spambots.

NoSpamNX

NoSpamNX ist spezialisiert auf den automatisierten Kommentar-Spam, der wiederum den größten Anteil am ganzen Spamaufkommen ausmacht. Die Zahl 54 ist zwar nicht annähernd so hoch wie man das vielleicht erwarten würde. Was man aber nicht vergessen darf, Spambots hinterlassen meist nicht nur einen Spamkommentar sondern teilweise ganze Serien. Multipliziert damit kommt dann eine erheblich höhere Summe an tatsächlich blockierten Spamkommentaren heraus.

Vorteil von Anti-Spam-Bee und NoSpamNX

Wie sich der alleinige Einsatz von NoSpamNX auswirken würde weiß ich nicht, ich möchte es aber auch nicht ausprobieren.

Das angestiegene Spamaufkommen macht sich auch hier im Blog bemerkbar, jede andere Behauptung wäre nicht mehr als Schönmalerei. Beide Plugins im Teamwork eingesetzt vermindern den Aufwand manuell eingreifen zu müssen aber soweit, dass ich täglich etwa 7-10 Spams aus der Moderation entfernen muss.

Meine Empfehlung: Setzt beide Plugins ein und spart Euch damit vermeidbaren Müll in der Moderation!

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

spam

Key Account Manager bei Google

Es liest sich natürlich auf den ersten Blick ausgezeichnet. Google als Arbeitgeber, arbeiten von zuhause ...

11 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Tipp! Ich werds mal ausprobieren, bin auch langsam genervt, nach 3 Tagen sind über 200 Spamkommentare in der Moderation und AntiSpamBee alle löschen zu lassen war und ist einfach zu riskant.

    • @Nils: Beim NoSpamNX gibt es ja auch die generelle Löschung von Spam. Hier kann ich allerdings aus eigenen Erfahrungen heraus sagen, dass es keinen “guten Kommentar” erwischt – ich hatte es über Wochen hinweg getestet.

      @Markus: Ich denke es muss wirklich jeder seine Idealkombination finden mit der er glücklich wird. Simple Trackback Validation kenne ich auch noch, hatte es früher im Einsatz und erfüllte gute Dienste. Ob ich es als dritte Variante noch dazu nehmen sollte? Muss ich mal testen, übertreiben will ich es ja auch nicht. Akismet ist wenn auch umstritten nicht schlecht… mir sagt es nicht zu weil es über andere Server läuft und nicht stationär wie Anti-Spam-Bee oder NoSpamNX.

  2. NoSpamNX alleine blockt nur Spambots. Die Arbeitsweise ist ja, dass in das Formular ein zusätzliches, verstecktes Feld eingesetzt wird, welches von den Bots ausgefüllt wird. Dadurch kann NoSpamNX die Bots identifizieren und ins Nirvana schicken, oder wahlweise als Spam markieren.

    Ich nutze neben diesem wirklich guten Plugin noch Simple Trackback Validation, um Trackbackspam zu blocken, und das bei WP serienmäßig mitgelieferte Akismet. Auch wenn letzteres umstritten ist, es leistet gute Dienste und überwacht auch noch das Kontaktformular.

  3. Bei mir lagen die Spamkommentare die letzten Monate bei etwa bei 100-200 Stück pro Tag. Seit dem 1.11. ist es auch bei mir hochgegangen und zwar nun auf etwa 200-370 Stück pro Tag. Ich benutze die Spam-Biene und belasse es dabei. Ja, die Mails nerven, ja, sie fliegen in die Moderation. Aber ich lasse mich da nicht unterkriegen. Anders würde es aussehen, wenn die Kommentare nicht erfasst würden und ich anschließend die genehmigten wieder einfangen müsste. Aber da sie entweder eh in der Spam-Schublade landen, oder eben in der Moderation ist da für mich ok soweit!

    • @Alex: Jaaa, zeig den Spam-Bots die Stirn :-D . Aber Spaß beiseite, natürlich kann man so verfahren. Nur wenn es wirklich in solche Höhen geht wie bei Perun (900 +) dann wird es wirklich Zeit etwas zu tun.

      @Chaosweib: Wenn man das so liest KÖNNTE man meinen, dass eine Nachbesserung bei der Biene erforderlich wird. Facebook-Spam kann ich hier im Vergleich zu Deinen Erfahrungen nur in sehr geringer Zahl feststellen. Ich denke es liegt auch sehr viel daran in welchen “Spam-Listen” Deine Artikel verzeichnet sind – ich weiß es nicht. Wirklich besiegt werden wird der Spam sowieso nicht.

      @Sven: Honeypot ist aktiviert, die Sprachfilterung auch. Nur bei der Option “Bei gewählten Spamgründen sofort löschen” ist speziell bei der Auswahl von “Server-IP” ein klein wenig Vorsicht geboten. Das hatte ich ausgewählt und konnte feststellen, dass ganz normale Blogger wegen ihrer IP als Spam deklariert wurden obwohl es nicht zutreffend war.

      @TmoWizard: Dein Tutorial habe ich gelesen (Ping kam hier keiner an). Prinzipiell nicht schlecht, doch IP´s zu bannen, da wäre ich wie gesagt vorsichtig. Weil eine IP mal als Spam missbraucht wurde heißt das ja nicht, dass diese IP immer Spam abliefert. Und wenn dann noch der Hinweis erscheint “You are banned from this site” könnte man echte Kommentierer auch verärgern.

  4. Okay, dann komm ich mal aus meinem Loch (Feedreader) und kommentiere. ;-)

    Ich habe noch die alte Version der Biene und da landet kein einziger Spam-Kommentar in der Moderation. Ich habe durchschnittlich 220-260 Spam-Kommentare. Die Spitze der letzten 30 Tage liegt bei 388 am 20.10..

    Mein höchstes war, glaube ich, mal knapp über 600, da waren die “Facebook-Spammer” wieder unterwegs, die irgendwelche Unterhaltungen kopieren und massenweise posten. Aber in der Moderation landen zum Glück nur echte Erstkommentierer oder Kommentare mit mehr als einem Link.

    Liebe Grüße und schönes Restwochenende

  5. Hast du in deiner Biene denn auch alles aktiviert? Also auch Honeypot und Sprachfilterung?

  6. Hallo Thomas!

    Ich habe auf Grund von Vlads Artikel passend zum Thema ein Tutorial geschrieben, auf dem nun nachträglich auch ein Link zu dem Artikel hier vorhanden ist. Ping ist also unterwegs zu dir! ;-)

    Einen spamfreien Sonntag wünsche ich dir.

    Grüße aus TmoWizard’s Castle zu Augsburg

    Mike, TmoWizard

  7. Hallo Thomas!

    “Nur der Punkt mit dem “Spam nicht löschen sondern stehen lassen” ist mir nicht ganz klar. Zwar leuchtet es ein, dass das Plugin daraus lernt. Doch ggf. wird die Liste irgendwann so lang, dass “gute Kommentare” die versehentlich dort landen übersehen werden könnten. smilie Oder verstehe ich da jetzt etwas falsch?”

    An dem Punkt bleibe ich auch irgendwie hängen! Momentan ist es bei mir zwar wieder ruhig geworden mit dem Spam, aber den Ordner leere ich immer. Da wären ja inzwischen ein paar tausend Kommentare drin, wer soll sich denn da noch auskennen???

    Grüße aus TmoWizard’s Castle

    Mike, TmoWizard

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">