Startseite » Dies & Das » Und wann sperrt Arcor sich selbst?

Und wann sperrt Arcor sich selbst?

Wieder mal ist der Anbieter Arcor im Zusammenhang mit Sperrungen von Internetseiten im Gespräch, siehe Heise Online. Diesmal geht es um Google. Da ist Vorsicht geboten, dass Arcor nicht aus Versehen mal Arcor sperrt   :twisted:

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

telefon

Telekom Hinhaltetaktik

Wie verdammt schwierig sich die Beantragung eines Telekom-Anschlusses gestalten kann hatte ich kürzlich beschrieben. Eigentlich ...

5 Kommentare

  1. :mrgreen: :mrgreen: You made my day!

    Ich hab das heute zwar schon gelesen, aber eine derartige Auslegung find ich einfach klasse!

    Ich würde mal sagen:

    Der Hacken an der Sache ist, egal nach was man sucht, früher oder später kommt man auf eine dieser “Sexualitätsseiten”. Und das kostet dann Geld. Deswegen auch “Link”.

    Aus dem Kopf nach Paul Panzer

  2. Unrecht hat der “gute Paul” da nicht! Ich weiß nicht was solche Sperrungen bewirken sollen. Leute die unbedingt derartige Seiten besuchen wollen, kommen da auch hin. Ob mit oder ohne Arcor.

    Für meinen Geschmack spricht es auch nicht unbedingt für einen Internetprovider, wenn dieser immer wieder mit Zensuren ins Gespräch gebracht wird.

  3. Naja, man muss aber auch bedenken, dass Arcor erstmal garnicht drauf eingegangen ist, dass es da Leute gibt, die Google gerne gesperrt wüssten. Im Endeffekt kann Arcor ja nix dafür, wenn da einer daher gelaufen kommt und so einen Unfug verlangt…

  4. Stimmt schon ja. Aber trotzdem finde ich es bemerkenswert, dass immer Arcor mit Zensuren in Verbindung kommt, auch wenn es nicht deren eigene Idee war. Es gäbe ja noch zig andere Provider….

  5. Es gäbe ja noch zig andere Provider…

    tja, das habe ich mich auch schon gefragt, aber zu mindest bei der yp-sache waren es ja auch andere…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *