Morgen startet sie, die Bewerbungsrunde beim DFB um die Tickets zur Fußball-EM 2008. Doch die Wahrscheinlichkeit eine Eintrittskarte zu erhaschen bewegt sich im Null – Komma – Irgendwas – Bereich. Für die drei Vorrundenspiele der DFB-Elf gegen Österreich, Kroatien und Polen gegen nur rund 14000 Tickets in den freien Verkauf

Hauptproblematik sind sicherlich die sehr kleinen Fußballarenen in Österreich und der Schweiz. Wo nicht mehr rein passt, kann man auch nicht mehr verkaufen, schon klar. Und trotzdem stehen die großen Gewinner schon vor dem Anpfiff des ersten Spiels am 07. Juni 2008 geben. 

In so manchem Reisebüro klingeln die Kassen ganz schön in Anbetracht der Preise für ein Spiel. Man schnürt einfach sogenannte Pakete, knüpft einen Städtetrip mit dran und kassiert dafür dann zwischen 1200 € und rund 2600 € (Endspiel in Wien), aber hallo. 

Kein noch so tolles Hightech-Gerät kann die Atmosphäre in einem Stadion so rüber bringen, wie sie in Wirklichkeit in der Arena vorhanden ist. Jeder Fußballfan weiß das, zumindest jene die den Unterschied schon selbst feststellen konnten. Jedoch bei diesen Preisen würde ich mir persönlich schwer überlegen, ob ich nicht die Stadionatmosphäre gegen einen 3-wöchigen Karibikurlaub all-inclusive eintausche und die Spiele „ganz entspannt“ via Satellit anschaue. Denn vergolden will ich die Finanzbuchhaltung der diversen Reiseveranstalter nun auch nicht wirklich.

Fußball-EM ja – aber doch nicht um jeden Preis! In diesem Fall bleibe ich lieber auf der "mittleren Spur".