Benötigt man eine neue Brille ist nicht zwingend ein Besuch beim Augenarzt erforderlich. Schon seit langen Zeiten ist es so, dass die benötigte Sehstärke in den Brillenfachgeschäften selbst durchgeführt werden (können). Ein Weg weniger werden manche sagen. Das stimmt, jedoch nur zum Teil wie ich finde. Richtig ist, dass man sich die Wartezeit auf einen Termin und schlussendlich auch die Wartezeit beim Arzt selbst ersparen kann. Aber kann ein Optiker den Besuch beim niedergelassenen Augenarzt tatsächlich wettmachen?

Sehstärke beim Optiker ermitteln lassen – eine kluge Entscheidung?

Zeitersparnis hin oder her, die Sehstärke ermitteln sollte nicht alles sein was für das Auge getan wird. Es gibt genügend Augenerkrankungen die der Optiker im Frühstadium sicherlich nicht erkennen wird. Und gerade die Früherkennung ist eines der wichtigen Kriterien wenn es um die Vermeidungen von schlimmeren Erkrankungen geht. Eine Netzhautablösung beispielsweise geschieht nicht von jetzt auf sofort. Das kann oftmals ein schleichender Prozess sein der, wenn er rechtzeitig erkannt wird, gut behandelt werden kann. Und es gibt noch zahlreiche andere Augenerkrankungen die sich langsam anbahnen.

Aber kennen Optiker die frühesten Anzeichen hierfür? Meine Hand würde ich dafür nicht ins Feuer legen, egal ob große Ketten von Optikern oder der ortsansässige Optikerladen hier gleich um die Ecke.

Augenärzte haben oft kein Interesse an einer Sehstärkenbestimmung

Es ist aber auch nicht einfach einen Termin bei einem Augenarzt zu bekommen um die veränderte Sehstärke bestimmen zu lassen. Wahrscheinlich ist die Vergütung dahingehend nicht so üppig als das es sich rechnen würde. Spielt schon wieder einmal mehr Geld eine Rolle wenn es um die Gesundheit geht. Bei vier Augenärzten hatte ich deswegen angerufen und die Auskunft lautete in allen vier Fällen vom Sinn her gleich:

Eine Sehstärkenbestimmung machen wir eigentlich gar nicht mehr. Die Patienten gehen zum Optiker und dessen Empfehlung schreiben wir dann aufs Rezept wenn sie vorbei kommen.

Ich möchte hier niemanden zu nahe treten, aber ich würde eine Verordnung nicht „ungeprüft“ einfach so übernehmen und rezeptieren. Doch diese Vorgehensweise scheint einfach Schule gemacht zu haben und ist im wahrsten Sinne des Wortes „zur gängigen Praxis“ geworden.

Es fand sich dann doch noch ein Augenarzt, der Termine für eine Sehstärkenbestimmung vergibt. Und es ist nicht mal eine kleine Praxis sondern schon eine der größeren hier in Saarbrücken. Ich finde einfach, eine Brille kauft man nicht alle halbes Jahr. Und wenn es eben fällig wird, dann sollte man sich die Zeit nehmen und einen fachmännischen Blick auf die Augen werfen lassen – vom Augenarzt. Diese Zeit sollte man sich wirklich nehmen, es ist kein Luxus.

Wir haben nur zwei Augen – gehen wir also besser sehr sorgsam mit ihnen um. Nichts ist schlimmer als ggf. das Augenlicht zu verlieren obwohl es vermeidbar gewesen wäre. Ich gehe ja auch nicht zur Fastfoodkette wenn ich Magenprobleme hab, nur weil sich die Leute dort auch „ein wenig mit dem Magen auskennen“.