AdventskalenderAuch in diesem Jahr bin ich beim Blog-Adventskalender wieder mit dabei und möchte eine Thematik anschneiden die wie ich eine nicht zu locker genommen werden sollte. Stefan ging es gestern um die traditionellen Kirschzweige. Ich wende mich heute den Weihnachtsgeschenken zu oder besser gesagt dem, was nicht dazu umfunktioniert werden sollte.

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

„Och wie süß, so einen möchte ich auch haben!“ Durch solche und ähnliche Worte lassen sich manche hinreißen zu Weihnachten ein Tier als Geschenk unter den Weihnachtsbaum zu legen oder besser zu setzen. Leider verhält es sich aber so, dass viele dieser „Weihnachtsgeschenke“ bereits nach kurzer Zeit im Tierheim landen weil die Versorgung von keinem Familienmitglied konsequent und dauerhaft übernommen werden will. Als hätten Tierheim nicht schon auch so genügend Tiere zu versorgen. Selbst das Aussetzen von Tieren ist kein Einzelfall und kommt leider immer wieder vor.

Unter dem Strich hat es kein Tier verdient gekauft und dann mangels Interesse wieder abgeschoben zu werden.

Erst überlegen – dann vielleicht ein Tier anschaffen

Ehe man dem Herzenswunsch nachgibt – gerade von Kindern die noch nicht den nötigen Weitblick haben – und ein Tier verschenkt sollte man sich vor einem Kauf ernsthafte Gedanken machen:

  • Ist dauerhaft ausreichend Platz für das Tier?
  • Passen die häuslichen Gegebenheiten zu den Lebensgewohnheiten des Tieres (artgerechte Haltung)?
  • Wer kümmert sich um die Versorgung des Tieres (Fressen, Gassi gehen etc.)
  • Herrscht Bereitschaft dauerhaft für die anfallenden Kosten aufzukommen?
  • Wer versorgt das Tier wenn ich in den Urlaub fahre und das Tier nicht mitnehmen kann?

Das sind grundlegende Fragen zu denen vor einem Kauf Antworten parat liegen müssen um dem Tier tatsächlich ohne zeitliche Begrenzung ein gutes Zuhause zu bieten. Abgesehen davon sind Tiere kein Spielzeugersatz für Kinder selbst wenn der Wunsch noch so groß sein mag.

Nur wenn wirklich alle Fragen geklärt sind und alle Familienmitglieder mit der Anschaffung eines Tieres einverstanden sind kann man einen Schritt weitergehen. Mit diesen Überlegungen tut man sich selbst und vor allem dem Tier einen großen Gefallen. Denkt bitte darüber nach wenn ein Tier mit auf dem Wunschzettel steht….

Das nächste Söckchen findet ihr morgen vielleicht bei Sascha. Auch Sabienes ist dieses Jahr mit dabei und ein Besuch lohnt sich immer. Es kann aber auch gut möglich sein, dass ihr bis nach Österreich müsst um das nächste Söckchen zu entdecken.

Viel Spaß beim Suchen, eine schöne Adventszeit und man liest sich bestimmt bald wieder….. irgendwo.