Nicht immer hat man in den eigenen Sammlungen das passende Bild für einen Beitrag parat, Pixelio und Fotolia konnten in 99% der Fälle immer weiterhelfen. Der Quellenhinweis am Ende des Beitrags war Ehrensache und auch beim jeweiligen Fotografen / Rechteinhaber wurde ein entsprechender Kommentar hinterlassen für welchen zweck das Foto eingesetzt worden ist.  Ich habe diese Fotodienste wirklich sehr geschätzt.

Doch für die Zukunft werde ich mich wohl anders orientieren müssen. Entweder ich muss losziehen und ein passendes Foto schießen wenn das Archiv nichts hergibt oder der Beitrag muss ggf. ohne eine Bebilderung bleiben – Screenshotes etc. natürlich ausgenommen. Der Grund für diesen Sinneswandel ist ganz einfach.

Offenbar gibt es bei diesen Fotodiensten Leute, denen plötzlich in den Sinn kommt Bilder kostenpflichtig abzumahnen obwohl diese zur Nutzung freigegeben waren. Zwar distanziert sich im aktuellen Fall Pixelio von der Fotografin und hat alle Bilder derselben aus dem System entfernt. Aber wer kann garantieren, dass nicht morgen Frau/Herr XYZ schlecht geträumt hat und einen Anwalt beauftragt der das offiziell eingeräumte Nutzungsrecht eines Bildes dann auf den Kopf stellt?

endePixelio trifft keine Schuld

Für das „Abdrehen“ eines oder mehrer Mitglieder hinsichtlich ihrer Bilder und Grafiken kann der Bilderdienst Pixelio absolut nicht verantwortlich gemacht werden. Die Distanzierung von Pixelio zeigt auch deutlich deren Position und wie man über das Verhalten denkt.

Aber noch schlimmer ist, dadurch dass die Bilder der betreffenden Fotografin bei Pixelio nicht mehr gelistet sind gehen die alleinigen Bildrechte wieder auf die Fotografin über. Und wenn nun in meinem Blog eines dieser Bilder existieren würde, muss ich ggf. mit freundlicher Post rechnen?

Durch den Ausschluss bei Pixelio wird nun gemutmaßt, dass die Fotografin zu einem anderen Dienst wechselt. Wann dort dann ähnliche Spielchen getrieben werden bleibt abzuwarten.  Nein Danke, wirklich keinen Bedarf für so einen Blödsinn.

Lieber kein Bild als ein maßlos überteuertes

Bilderlos werden deutsche Blogs wohl nicht werden, es gibt genügend Blogger die auf ein großes Archiv eigener Fotos zurückgreifen können. Bilderdienste wie Pixelio, Fotolia & Co. müssen aber für mein Empfinden angesichts solcher „Problemkunden“ dringend umdenken ehe die Mitgliederzahlen schrumpfen.

Ich für meinen Teil werfe alle Fotos dieser Dienste aus meinem Blog raus, die Mitgliedschaften deaktiviere ich.

„Abmahnende Schläfer“ wie diese Fotografin bei Pixelio ist genau das was dieses Land noch braucht, angesichts der Negativschlagzeilen die zu dieser Thematik schon nahezu täglich produziert werden. Krank… es ist wirklich nur noch krank!

Update 09.01.2013: In einer E-Mail teilte Pixelio mit:

Ganz grundsätzlich verbleiben die Urheberrechte an Bildern immer beim Urheber. Wenn er Bilder bei pixelio einstellt, dann erlangt der Bildverwender Nutzungsrechte an den Bildern – diese sind in den Nutzungsbedingungen geregelt. Wir Sie dort im Punkt 5 der Nutzungsbedingungen nachlesen können, gewährt der Urheber dem Nutzer eine zeitlich unbeschränkte Lizenz zur Nutzung. D.h. mit der Löschung von Bildern bei pixelio erlischt nicht das Nutzungsrecht an den Bildern und der Bildverwender kann das Bild weiterhin im Rahmen der Nutzungsbedingungen verwenden. Wenn ein Bild über einen Account heruntergeladen wird, wird das in der Datenbank festgehalten und auch für nicht mehr verfügbare Bilder liegt diese Information vor und kann dem Bildverwender, falls es notwendig ist, bestätigt werden.

Vielen Dank für die Einverständnis zur Veröffentlichung dieses durchaus wichtigen Hinweises.