Vornweg muss hier erwähnt werden, dass Bilddatenbanken von ihrer Idee her eine tolle Sache sind. Der Begriff „gefährlich“ bezieht sich hier auch nicht auf die Sicherheit dieser Portale während der Nutzung.

Ganz kurz zusammengefasst, ein Artikelbild gehört bei Blogs einfach mit dazu. Natürlich hängt es vom verwendeten Theme ab ob Artikelbilder unterstützt werden oder nicht. Ein Blog ohne Artikelbilder ist aber deswegen nicht schlechter schließlich kommt es in erster Linie auf den Artikelinhalt an. Ähnlich verhält es sich mit Bildern innerhalb des Textes. Diese lockern den Text auf sind aber auch kein unbedingter Zwang.

Selbst geschossene Fotos sind natürlich das Optimale. Nicht immer hat man aber ein passendes Artikelbild zur Hand und bedient sich gerne mal in diversen Bilddatenbanken. Diese gibt es mit teils kostenloser und auch gebührenpflichtiger Nutzung. Die Nutzungsbedingungen sind bei allen Anbietern weitestgehend identisch, nutzt man ein Foto so muss dieses innerhalb des Artikels im Hinblick auf den Urheber entsprechend ausgewiesen sein.

Dieser Urheberrechtsvermerk wie es im amtsdeutsch heißt, ist nicht ausreichend wenn er unter dem Bild (Bilduntertitel) steht. Das Landgericht Köln hat diesbezüglich bereits 2013 ein Urteil erlassen. In wie weit dieses bei anderen Gericht angewandt wird kann wie immer nicht eingeschätzt werden. Damit aber nicht genug.

Blogartikel bei Facebook geteilt – Abmahnung

Erst kürzlich kam es zu einer Abmahnung, weil die Leserin eines Artikels bei einer Zeitung diesen via Share-Button bei Facebook geteilt hat. Solche Urteile verhindern aus meiner Sicht auch die Verbreitung von Artikeln jeglicher Art wenn diese mit einem Foto ausgestattet sind, weil sich ggf. bald niemand mehr traut einen Share-Button zu klicken. Zweite Variante für Blogger wäre, dass Artikel nur noch „farblos“ ohne Fotos gestaltet und veröffentlicht werden wenn kein eigenes Material zur Verfügung steht.

Bei Pixelio beispielsweise gelten die Lizenzen nicht für die sozialen Netzwerke. Blogkollege Marcus hat deswegen alle Bilder dieses Anbieters entfernt und gegen andere ausgetauscht. Ich selbst bediene mich ebenfalls seit geraumer Zeit und aus ähnlichen Gründen der Bilder von pixabay.com.

Bilddatenbanken sind „gefährlich“

Die Anbieter – ich hatte es eingangs erwähnt – sind definitiv eine Bereicherung. Doch verwende ich Bildmaterial aus entsprechenden Bilddatenbanken die mit solch eingeschränkten Lizenzen arbeiten gefährde ich auf gewisse Art und Weise meine Leser-(innen) wenn diese einen Artikel teilen. Dieses Sharing ist vom Blogger ja eigentlich gewünscht, dient des weiteren auch der Vernetzung und regt Diskussionen an.

Welcher Blogleser prüft vor einem Artikelsharing die Lizenz von verwendetem Fotomaterial? Keiner, es ist aus meiner Sicht auch unzumutbar dies von ihm zu verlangen.

Teilen ja bitte – Foto nein danke

Bilder teilen UrheberrechtIch für meinen Teil werde es künftig wohl so handhaben, dass ich Artikel zwar teile aber das Foto dabei entferne. Nutzt man z.B. den Share-Button von Facebook kann das Bild nicht entfernt werden. Zumindest ist dies bei vielen mir bekannten Plugins so bekannt.

Kopiere ich mir stattdessen die URL des zu teilenden Artikels und setze diese „manuell“ in das Statusfeld bei Facebook wird zwar das automatisch Bild mit abgerufen, es kann jedoch durch einen Klick (oben rechts im Bild) wieder entfernt werden. Unter Umständen kann aus mehreren zur Verfügung stehenden Bildern gewechselt werden (oben links im Bild).

Dies scheint augenblicklich und wohl auch zukünftig die bessere Variante zu sein um rechtliche Folgen zu vermeiden. Zumindest dann, wenn man nicht sicher ist ob es sich um ein lizenzfreies Foto handelt oder nicht. Doch auch hier gilt wieder… wer weiß das schon im Moment des teilens.