Es hat zwar etwas länger gedauert, doch das lag leider nicht in meiner Hand. Ich hatte ja über den längeren und krankheitsbedingten Ausfall meiner Frau etc. bereits berichtet. Heute reiche ich den  Kartengruß an alle Spender und Spenderinnen der Schlüsselbänder nach.

Manuel, so der Name des Empfängers der Schlüsselbänder, hat sich mächtig über die große Anzahl an Bänder riesig gefreut und bedankt sich mit folgendem Text bei Euch, den seine Betreuerin für ihn geschrieben hat:

Liebe Spenderinnen, liebe Spender! Ein großes Dankeschön für die Freude, für die Freude die Manuel durch die Schlüsselbänder gemacht wurde. Zur Weihnachtszeit möchte Manuel Euch Kerzen schenken, die er in seiner Werkstatt gefertigt werden – als kleines Dankeschön! Viele liebe Grüße, Manuel und Gaby

Manuel ist in einer Behindertenwerkstatt tätig die u.a. Wachskerzen anfertigt. Er hat keine genaue Kenntnis darüber wie viele Spender es gab und das ist auch gut so. Warum? Auch die Behinderten in dieser Werkstatt müssen für mitgenommene Waren etwas bezahlen und bekommen diese nicht umsonst.

Es wäre sicherlich nicht im Sinne von uns allen, wenn er nun eine größere Summe dafür investieren würde um allen persönlich Danke zu sagen. Schließlich sollte es sich ja um ein Geschenk an ihn handeln für das er nichts „bezahlen“ soll. So dicke sind seine Lohneinkünfte nun auch wieder nicht. Ganz abschlagen kann man ihm den Wunsch auf diese Weise Danke zu sagen jedoch auch nicht.

Ich habe mir nun diesen Weg ausgedacht von welchem ich hoffe auf Euer Einverständnis zu stoßen. Die Kerzen die ich von Manuel bekomme reichen nicht für alle. Ich selbst möchte aber keine behalten, da ich erstens nur der Initiator der Aktion war und zweitens ohne Euch kein Schlüsselband hätte weitergeben können. Daher werde ich per Zufallsgenerator unter allen Spendern die Empfänger einer Kerze auslosen und entsprechend an sie versenden.

Denkt ihr auch, dass es so die fairste Lösung ist?