Es gibt aus meiner Sicht nur wenige TV-Serien, die nicht nur kultig sind, sondern zu einem absoluten Muss gehören. Um so besser wenn es mehrere Sendetermine gibt, falls doch einmal etwas dazwischen kommt. Die Rede ist vom Tatort. Als Hobby-TV-Detektiv drängt sich mir die Teilnahme an der Blogparade von Daniel regelrecht auf. Für seine abschließende Auswertung nach dem 31.12.2008 möchte er folgende Fragen beantwortet haben:

Anzeige

1. Wie oft schaust Du Tatort?

Wie schon eingangs erwähnt ist der variable Sendetermin des Krimi’s sehr entgegenkommend. Mindestens an einem der über die Woche verteilten Sendetermine (meist Montag, Donnerstag oder Freitag) bin ich bei den Ermittlungen von Batic, Lindholm und Co. mit dabei. Teilweise auch dann, wenn es sich um Wiederholungen älterer Fälle handelt. Gerade bei den „alten Morden“ weiß man doch nicht mehr so hundertprozentig genau, wer der schlimme Finger war und ermittelt von neuem mit.

2. Welche Ermittler gefallen Dir am besten?

Bei den Ermittlern habe ich keinen „Liebling“ als solches. Wobei Schwabe Bienzle oder der saarländische Palu alleine von ihrer persönlichen Art her nett anzusehen waren, das muss ja erwähnt sein. Vielmehr als auf den Ermittler lege ich auf den Tatort wert, also auf die Stadt des Geschehens. Und wer mich kennt, dem muss ich nicht wirklich sagen, dass in dem Fall Hamburg die Nummer 1 darstellt.

3. Welche(n) Ermittler kannst Du überhaupt nicht leiden?

Eindeutig Kommissar Thiel von der Kripo Münster. Warum? Seine Art liegt mir nicht. Dies genauer zu beschreiben geht nicht, er gehört einfach zu jenen Menschen, die einem nichts getan haben müssen – aber man mag sie trotzdem nicht leiden.

4. Hörst Du auch den Radio-Tatort?

Ich bin kein Freund von Hörspielen. Insofern höre ich auch den Tatort nicht im Radio. Ich muss auch zugeben, dass ich davon bisher gar nichts wusste. Schande über mich, den Hobby-Kommissaren…..

5. Gibt es andere Fernseh-Krimis, die du empfehlen kannst?

Alleine daran, dass ich jetzt wirklich überlegen muss kann man erkennen – eine wirkliche Empfehlung fällt mir nicht gerade leicht. Auch die Krimi-Landschaft im TV hat nachgelassen, so richtig fesselnde Krimiserien sind sehr rar geworden. Vor einigen Jahren hätte ich an dieser Stelle noch den einen oder anderen „Derrick“ oder „Der Alte“ genannt. Von den amerikanischen Vertretern der Kriminalunterhaltung scheiden bis auf Criminal Intent (auch nur zeitweise) durch die Bank alle aus.

Ich fände es schön, wenn deutsche Produzenten wieder mal eine sehenswerte Krimiserie ins Leben rufen würden die eines Tages auch Kultstatus erreichen kann. Doch hier ist es leider nicht anders als bei Unterhaltung anderer Art, Quantität vor Qualität. Hauptsache die Einschaltquoten stimmen und die Werbekasse klingelt laut. Besserung ist hier auf lange Sicht wohl nicht zu erwarten.

Anzeige

via Kommissarin Julia

11 Kommentare
  1. juliaL49
    juliaL49 sagte:

    Einer der wenigen, die Thiel nicht als einen Lieblingsermittler genannt haben :mrgreen:
    Aber mit dem neuen Hamburger müssen wir mal gucken! Potential ist da, aber erst im April soll die nächste Folge laufen…

    Antworten
  2. Thomas
    Thomas sagte:

    @Julia:
    Bilde ich also wieder mal eine Ausnahme :shock: , naja, die bestätigen zumindest dann wiederum die Regel :cool: . Bis zum Zeitpunkt Deiner Überzeugung gucken wir eben die anderen, auch nicht schlechten Ermittler. Muss ja nicht gleich „Münster“ sein…..

    Antworten
  3. Querdenker
    Querdenker sagte:

    Wenn man mit dem Tatort quasi groß geworden ist, kommt irgendwann der Moment, wo er einem zum Hals raushängt. Ich habe eh ein gestörtes Verhältnis zu deutschen Schauspielern. Sie wirken meist sehr gekünstelt und realitätsfern (gehören eher auf die Bühne als vor die Kamera), wirkliche Charakterrollen früherer Jahrzehnte gibt es kaum noch. Vom „Seriengucker“ habe ich mich längst verabschiedet.

    Antworten
  4. Thomas
    Thomas sagte:

    Als Seriengucker sehe ich mich überhaupt nicht zumal der Tatort keine Serie im klassischen Sinne ist sondern jeweils eine in sich abgeschlossene Story.

    Sicherlich kann man manchen deutschen Schauspielern realitätsfernes Gekünst’le vorwerfen, was dann allerdings für mich amerikanischen Vertreter erst recht zutrifft. Da gibt’s ja bald gar keinen Film oder krimi überhaupt, der ohne Hollywood-Effekte auskommt.

    Tatort jedenfalls hat sich schon über etliche Jahrzehnte gehalten was man von den USA-Produktionen nicht sagen und erwarten kann.

    Antworten
  5. Theo
    Theo sagte:

    als mein lieblingstatort ist eindeutig der aus münster. jeder einzelne charakter ist einfach eine klasse für sich. ein kommissar der st.pauli fan ist und einen kiffenden taxifahrer als vater hat ist einfach zu herrlich. :lol:

    Antworten
    • Thomas
      Thomas sagte:

      @Furchtlos:
      Der Tatort aus Münster ist ja nicht schlecht. Nur eben der Schauspieler dazu, mit dem kann ich leider nichts anfangen. Mit Münster als solches hat das ja nichts zu tun :wink: .

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. Sonntag abend, viertel nach acht bei Ansichten aus dem Millionendorf sagt:

    […] Nicht spurlos] « Frohe […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.