Bestattungen

Das Leben ist nicht nur Party und Sonnenschein, es gibt so einige Punkte über die man sich rechtzeitig Gedanken machen sollte. Nicht zuletzt deswegen, um den eigenen Angehörigen schwierige Entscheidungen zu erleichtern oder komplett abzunehmen. Die Thematik mit dem Tod ist den meisten „unangenehm“ und die wird nur zu gerne auf die lange Bank geschoben. Doch der Tod ist viel, nur eines ist er definitiv nicht – vom Alter abhängig.

Wer mit dem Tod auf Grund seiner „jungen Alters“ noch nicht konfrontiert wurde, mag eine andere Sicht auf die Dinge haben. Ich möchte das deswegen einmal aufgreifen weil ich mich mit dieser Thematik leider schon mehrfach konfrontiert sah und weiß, dass es eine Lebensphase ist in der man regelrecht gelähmt und dadurch in seinen Entscheidungen sehr gehemmt ist. Dort wo man Zeit benötigen würde ist diese aber nicht vorhanden.

Anzeige

Leider ist gesetzlicherseits zu bemängeln, dass es nach dem Tod vieles sehr schnell gehen muss. Darunter fallen eben gerade Dinge wie die Bestattungsart  oder auch die Wahl der Grabstätte bei der es in jeder Form ein Für und Wider gibt. Durch diese „aufgezwungene“ Hektik die schnell entstehen kann – eben weil die Zeit drängt – können Entscheidungen getroffen werden die man hinterher aus den unterschiedlichsten Gründen bereut.

Diesen Entscheidungsengpass kann man durch eine rechtzeitige Planung, durch innerfamiliäre Gespräche und ggf. einer Vorsorgevollmacht ganz erheblich entschärfen. Nur rechtzeitig angegangen werden muss das Thema, so unangenehm und beklemmend es auch ist – das weiß ich wie gesagt aus eigener Erfahrung.

Bestattungsformen

Bei der Wahl einer Bestattungsform gilt es die „Vor- und Nachteile“ gegeneinander abzuwägen. Das sind jetzt nicht nur die Unterschiede bei den Bestattungskosten. Es mag sich jetzt etwas schräg anhören hier überhaupt von Vor- und Nachteilen zu sprechen. Das liegt daran, dass sich eventuelle Nachteile meist erst später herausstellen und im Vorfeld niemand einen Blick darauf wirft.

Weitere Themen sind auch die Varianten für verschiedene Grabdekorationen welche zur Auswahl stehen oder die Größe des Grabes im Hinblick auf ein Familiengrab.

Die Erdbestattung

Sie zählt gesellschaftlich und traditionell betrachtet wohl zu den meist gewählten Wegen einen Menschen zur letzten Ruhe zu betten. Zumindest bei vielen Älteren unter uns dürfte dies so sein. Exakt von diesem Gedanken geleitet fiel unsere Entscheidung beim ersten familiären Todesfall darauf.

Durch meinen Wegzug aus der Heimatstadt und erheblichen gesundheitlichen Problemen meiner Mutter holten wir sie in unsere Nähe. Erst jetzt erkannten wir, dass die Erdbestattung und somit die Grabpflege zum Problem wurde. Diese kann zwar durch eine Gärtnerei übernommen werden, doch der persönliche Kontakt zur Grabstädte geht abgesehen von den Kosten je nach Entfernung weitestgehend verloren.

Eine Umbettung ist zwar möglich aber wird nahezu von jeder Stadt/Gemeinde anders (kompliziert) gehandhabt und mit entsprechenden Auflagen versehen. Es gibt auch eine Mindestliegezeit, nach der ein Leichnam wenn überhaupt verlegt werden kann/darf. Auch die Abklärung mit dem Gesundheitsamt ist erforderlich und die Verlegung ist generell nur im Winter in einem relativ kleinen Zeitfenster durchführbar.

Der verwendete Grabstein kann zwar zusammen mit dem Leichnam in eine andere Stadt verlegt werden, dies erfolgt aber in der Regel nicht durch das beauftragte Bestattungsunternehmen und wirft enorme Kosten auf. Der Kauf eines neues Grabsteins ist ggf. deutlich günstiger. Das Zurücklassen des Grabsteins an der Grabstätte ist möglich, wenn sich ein Abnehmer für den Stein findet.

Der Ankauf solcher Steine durch einen Steinmetz ist möglich. Die Kosten für den Abtransport und der Erlös für den Stein heben sich in den meisten Fällen gegeneinander auf. Diese Vorgehensweise ist ein teils massives Rechenexempel das zusätzlich mit Emotionen und wieder aufgerufenen Erinnerungen verknüpft ist.

Die Feuerbestattung

IMAG0045Feuerbestattungen sind für einige wenige Leute sogar ein regelrechtes Reizthema wie ich bei meinem zweiten familiären Todesfall feststellen konnte. Es gibt auch Menschen die behaupten, eine Feuerbestattung sei eine Beisetzung für Arme. Wiederum denkt ein bestimmter Prozentsatz, dass Feuerbestattungen – das landläufig genannte „Verbrennen“ – mit einer Anonymität einhergehen.

Zugegeben eine Feuerbestattung ist günstiger. Das liegt nicht zuletzt daran, dass beim dennoch benötigten Sarg kein „hochwertiges Modell“ verwendet werden muss und auch der Grabstein auf Grund seiner geringeren Größe die Kosten senkt.Ob Anonymität oder nicht liegt ganz in der Entscheidung des Verstorbenen bzw. der Angehörigen. Auch Urnengräber können sehr schön angelegt und gestaltet werden.

Man kann letztlich darüber denken wie man möchte, der persönliche Wunsch des Verstorbenen sollte in jedem Fall im Vordergrund stehen – egal was andere sagen oder denken. Wieder ein Grund sich mit dem Thema rechtzeitig auseinander zu setzen.

Nichts halte ich persönlich davon, die Asche des Verstorbenen zu einem Diamenten verarbeiten zu lassen. Hierbei hätte ich in der Tat ein Problem mit meinem Gewissen. Aber das liegt wie alles rund um dieses Thema im Auge des Betrachters.

Die Seebestattung

Hier ist aus einer Sicht tatsächlich eine Anonymität gegeben, denn die Örtlichkeit der Beisetzung kann nicht wie eine Grabstelle auf einem Friedhof „einfach mal so“ besucht werden. Ganz abgesehen diese wieder exakt zu finden. Zwar erhalten die Hinterbliebenen eine Seekarte in welcher diese Stelle markiert wurde, Seegang usw. nehmen aber die Garantie, dass auf Zeit alles so bleibt wie es ist.

Eine Seebestattung ist – wenn überhaupt – eher etwas für Menschen die an der Küste leben oder mit der See einen entsprechend engeren Bezug haben.

Mein Fazit

Anzeige

Der Tod ist ein komplexer Lebensabschnitt der gut durchdacht und rechtzeitig geplant sein sollte. In der Kürze der Zeit die den Angehörigen nach dem Ableben bis hin zur letzendlichen Beisetzung verbleibt können all diese vielen Fragen mit diskutiert und geklärt werden. Die beste Voraussetzung ist jedoch, wenn sich jeder zu Lebzeiten damit auseinandersetzt und somit den Angehörigen eine schwere Last abnimmt – die Last über einen anderen Menschen letztlich bestimmen zu müssen wie seine letzte Ruhestätte aussehen wird.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] jetzt ist man dankbar „schon zeitig“ über das Ende des Lebens und wie man es selbst gerne hätte gesprochen sowie eine Patientenverfügung (Vorsorgevollmacht) angelegt zu haben. In diesen jetzigen […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.