Die Welt steht Kopf und kennt nur noch ein einziges Thema, Barack Obama. Es waren Wahlen, stinknormale Wahlen – nicht mehr und nicht weniger. Und dass es einen neuen Präsidenten gibt ist auch nichts außergewöhnliches. Ein Vorgang es jährlich gar oft in der Welt gibt. Also warum um Himmels Willen drehen jetzt alle durch. Kann mir nicht vorstellen, dass wegen des Sturzes der CSU in Bayern die amerikanischen Medien Sondersondungen veranstaltet haben.

Der olle Osel kann es auch schon nicht mehr hören, Obama rauf und runter. Die Frage, ob es wirklich keine anderen und vorrangigeren Probleme in der Welt zu lösen gibt, als sich darum zu kümmern dass im Cheeseburger-Contry ein Präsident gewählt wurde.

So Schlagzeilen wie „Amerika zeigt, alles ist möglich“, „Amerika sieht aufeinmal anders aus“ oder die Bezeichnung Obamas als Mythenzauberer erwecken geradezu den Einduck, dass es jetzt nur noch aufwärts gehen kann – mit und in allem. Wer soll das denn glauben? Obama hat mit den gleichen Problematiken zu kämpfen, die es bereits vor seinem Wahlsieg gab. Es wird sich zeigen was der Zauberer Obama leisten kann bzw. wird, auch wenn Frau Merkel schon heute der Ansicht ist, dass es eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA geben wird und Obama gleich nach Berlin einlud.

Ich steck meine Erwartungen jedenfalls nicht zu hoch um eine anschließende Enttäuschung geringer ausfallen zu lassen.